bedeckt München 23°
vgwortpixel

Tennis:Kerber trennt sich von ihrem Trainer

Wimbledon

Angelique Kerber.

(Foto: REUTERS)

Nach nur einem Jahr beendet die Wimbledon-Siegerin die Zusammenarbeit mit Wim Fissette. Özil bedankt sich beim DFB, die U21 glänzt. Die Bayern-Basketballer überraschen.

Tennis: Wimbledonsiegerin Angelique Kerber hat sich nach nur einem Jahr Zusammenarbeit überraschend von ihrem Trainer Wim Fissette getrennt. Kerbers Management bestätigte am Dienstagmittag eine entsprechende Meldung des Internetportals tennisnet.com. Über die Nachfolge soll erst nach dem WTA-Finale in Singapur (21. bis 28. Oktober) entschieden werden.

"Trotz der erfolgreichen Zusammenarbeit seit Beginn der Saison wurde dieser Schritt aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen bzgl. der zukünftigen Ausrichtung erforderlich", heißt es in dem Statement des Kerber-Managements wörtlich. Fissette hatte im November 2017 die Nachfolge von Torben Beltz angetreten und Kerber nach ihrem Seuchenjahr 2017 zurück auf Platz drei der Weltrangliste geführt.

Nations League Wie einst bei Berti Vogts
Bundestrainer Löw

Wie einst bei Berti Vogts

Joachim Löws Situation vor dem Spiel in Frankreich ähnelt jener, in der sich der damalige Bundestrainer nach der WM 1998 befand. Noch aber genießt Löw Unterstützung.   Von Philipp Selldorf

Basketball, Euroleague: Dem deutschen FC Bayern München ist in der europäischen Königsklasse ein überraschender Heimerfolg gegen den griechischen Topclub Panathinaikos Athen gelungen. In der Euroleague gewannen die Bayern am Dienstagabend gegen den Champion von 2011 mit 80:79 (40:41). Bester Werfer der Gastgeber wurde Nihad Djedović mit 19 Punkten.Erstmals kam auch Derrick Williams bei den Münchnern zum Einsatz. Der ehemalige NBA-Profi konnte mit lediglich fünf Punkten aber noch nicht vollends überzeugen. Bereits am Donnerstag sind die Münchner in der europäischen Königsklasse zu Gast beim FC Barcelona.

Nach der deutlichen 71:90-Auftaktpleite vor einer Woche gegen Istanbul hielten die Münchner diesmal die Partie lange Zeit offen. Nach einem Dreier des Finnen Petteri Koponen zum 59:58 führte der FC Bayern erstmals in der zweiten Halbzeit. Mit einem 6:0-Lauf zogen die Münchner ein wenig davon (73:68).In der Schlussphase wurde es hektisch. Das Team von Trainer Dejan Radonjić blieb zunächst aber nervenstark. Topscorer Djedović traf wichtige Freiwürfe und hielt Athen auf Distanz. Nach zwei vergebenen Freiwürfen von Devin Booker fünf Sekunden vor dem Ende bekamen die Gäste noch die Chance zum Sieg, jedoch konnte Vladimir Lučić mit einem Ballgewinn den Sieg festhalten.

Fußball, DFB: Die deutsche U21 hat die EM-Qualifikation mit einem Sieg beendet. Die als Gruppensieger bereits für die Europameisterschaft qualifizierte Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz gewann am Dienstag in Heidenheim mit 2:0 (2:0) gegen Irland. Vor 3229 Zuschauern erzielten Jani Serra (32. Minute) und der herausragende Levin Öztunali (40.) die Tore. Im Vergleich zum 2:1 am Freitag gegen Norwegen, als das EM-Ticket gelöst wurde, stellte Kuntz sein Team auf zehn Positionen um.Europameister Deutschland beendet die Qualifikationsrunde mit acht Siegen aus zehn Spielen, bei einem Remis und einer Niederlage. Bei der EM im kommenden Jahr in Italien und San Marino will die Kuntz-Auswahl ihren Titel erfolgreich verteidigen.

DFB: Der zurückgetretene 2014-Weltmeister Mesut Özil hat rund zwölf Stunden nach den Glückwünschen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu dessen 30. Geburtstag reagiert. "Danke @DFB_Team! Ich wünsche euch viel Erfolg morgen", teilte Özil am Montagabend im sozialen Netzwerk Instagram mit. Zuvor hatte die Nationalelf dem Arsenal-Spielmacher über ihre sozialen Kanäle ihre guten Wünsche zu dessen Ehrentag übermittelt."Happy Birthday, #Weltmeister!", stand bei Twitter über einem Foto des Arsenal-Spielmachers mit dem WM-Pokal nach dem Finalsieg 2014 gegen Argentinien (1:0 n.V.) in den Händen.

Özil hatte nach dem WM-Desaster in Russland nach 92 Länderspielen seinen Rücktritt erklärt. Im Zuge der Erdogan-Affäre erhob er Rassismus-Vorwürfe gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Zudem fühlte er sich zum Sündenbock für das blamable Vorrunden-Aus in Russland abgestempelt. Seinen Rücktritt hat er Joachim Löw nicht persönlich mitgeteilt. Der Bundestrainer hat danach vergeblich versucht, Kontakt zu Özil aufzunehmen. Die Nationalmannschaft tritt nach der 0:3-Pleite gegen die Niederlande am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) in der Nations League zum richtungweisenden Spiel bei Weltmeister Frankreich an.

Fußball: Nach seinem Doppelpack bei seinem Startelf-Debüt bei für seine australische Mannschaft Central Coast Mariners darf Sprint-Weltrekordler Usain Bolt nun auf ein Fußball-Engagement in Europa hoffen. Ghasston Slimen, der Geschäftsführer des maltesischen Meisters FC Valetta, bestätigte dem US-TV-Sender ESPN, dass man hoffe, den achtmaligen Sprint-Olympiasieger noch vor dem Malteser Supercup am 13. Dezember gegen den FC Balzan verpflichten zu können. "Ein Champion ist immer willkommen, und bei Valletta FC glauben wir, dass nichts unmöglich ist", erklärte Slimen.

Bolts Berater Tony Rallis, hatte sich zuvor schon geäußert: "Es gibt einen Club in Europa, der Bolt einen Zweijahresvertrag angeboten hat. Sie wurden von neuen Besitzern übernommen, die den Anspruch haben, Champions League zu spielen." Um welchen Verein es sich konkret handelt, verriet er jedoch nicht.In seiner zweiten Karriere als Fußballer hatte Bolt am Freitag seine ersten Tore erzielt. Der 32 Jahre alte Jamaikaner traf in einem Wohltätigkeitsspiel gegen Macarthur South West United in Sydney gleich zweimal. "Dein erstes Tor in einem Profi-Spiel zu erzielen, ist schon eine große Sache. Das war ein tolles Gefühl", sagte Bolt. Der FC Valletta, der 24 Mal den Titel auf der Mittelmeerinsel holte, war erst im September von einer Sponsoren-Gruppe aus Abu Dhabi übernommen worden. Die neuen Investoren setzen sich zum Ziel, den Club in die Spitze des europäischen Fußballs zu führen.

Nations League Nur die Laterne fehlt

Löw in Paris

Nur die Laterne fehlt

Bundestrainer Joachim Löw gibt sich vor dem Spiel gegen Frankreich abermals betont lässig, dabei könnte der Druck auf ihn kaum größer sein. Taktisch und personell kündigt er Änderungen an.   Von Saskia Aleythe