French Open:Im Tennis gerät die Zeit aus den Fugen

Lesezeit: 2 min

Mirra Andrejewa bei den French Open: Normalerweise schläft sie tief nachts, doch nun musste sie spielen. (Foto: ALAIN JOCARD/AFP)

Bälle schlagen bis drei oder vier Uhr morgens: Der Trend im Tennis geht zu späten Spielen - mit Folgen für die Athleten. Dabei würde es schon helfen, wenn die Turnierorganisatoren früher aus den Federn kommen.

Kommentar von Barbara Klimke, Paris

Am Tag vor seinem Sturz auf den rutschigen Sandplätzen von Roland Garros, der sein Turnier-Aus besiegelte, hat Novak Djokovic im angrenzenden Park, dem Bois de Boulogne, mit ein paar Freunden Pétanque gespielt. Eine ruhige Kugel schieben: Das war das Härteste, was er seinem Körper physisch zumuten mochte nach einem Tennismatch, das um 3.07 Uhr morgens beendet war. Den Irrsinn in Worte fasste am prägnantesten sein Kollege Casper Ruud, der um diese Zeit noch auf der Massagebank lag, ebenfalls nach einem Schlagabtausch zur Geisterstunde: „Ist Tennis der härteste Sport der Welt?“, tippte er in seinen Social-Media-Kanal. Eine rhetorische Frage: In welch anderem Metier drischt man sich bis in die frühen Morgenstunden mit 120 km/h Bälle um die Ohren? Und zwar mit zunehmender Tendenz.

Zur SZ-Startseite

Tennisspieler Zverev in Paris
:Über acht Stunden in gut zwei Tagen

Finaler Schmetterball nach Mitternacht: Alexander Zverev leistet Schwerarbeit bei den French Open, auch das Match gegen Holger Rune geht über fünf Sätze. Titelverteidiger Novak Djokovic verletzt sich am Meniskus und tritt im Viertelfinale nicht mehr an.

Von Barbara Klimke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: