bedeckt München 17°

Tennis:Fed-Cup-Endrunde in Budapest wird verlegt

Tennis
Auch die Fed-Cup-Endrunde wird wegen der Corona-Krise verlegt. Foto: Daniel Karmann/dpa (Foto: dpa)

Budapest (dpa) - Wegen des sich ausbreitenden Coronavirus hat der Tennis-Weltverband ITF die Fed-Cup-Endrunde in Budapest verlegt. Das teilte die ITF am Mittwoch mit.

Die Finalrunde sollte eigentlich vom 14. bis 19. April in der ungarischen Hauptstadt stattfinden. Auch die deutsche Mannschaft hatte sich durch einen Sieg in Brasilien für die erstmals ausgetragene Endrunde qualifiziert.

Wann die Finalrunde nachgeholt werden kann, steht noch nicht fest. Auch die Relegationsspiele, die am 17. und 18. April in acht teilnehmenden Ländern ausgetragen werden sollten, wurden auf einen zunächst unbekannten Termin verschoben. Fed-Cup-Spiele sind auch Voraussetzung für die Teilnahme an den Olympischen Spielen, die in diesem Sommer in Japan stattfinden sollen.

Wie bei den Herren der Davis Cup war auch der Fed Cup reformiert worden und sollte im April erstmals mit einer Endrunde im neuen Format mit Gruppenspielen ausgetragen werden. Die vier Gruppenersten erreichen die Halbfinals. Jede Partie besteht aus zwei Einzeln und einem Doppel.

Die deutschen Damen hatten als Gruppengegner Tschechien und die Schweiz zugelost bekommen. Teamchef Rainer Schüttler hatte auf die Teilnahme der Spitzenspielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges gehofft, die in Brasilien gefehlt hatten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite