Tennis-Strategie-Experte:"Perfekte Mischung aus Federer, Nadal und Djokovic"

Lesezeit: 6 min

Alcaraz Tennis French Open

Carlos Alcaraz schwebt über den Platz "wie ein Balletttänzer", sagt Datenanalyst Craig O'Shannessy.

(Foto: Anne-Christine Poujoulat/AFP)

Datenanalyst Craig O'Shannessy erklärt, wie Zahlen die Tennisspieler besser machen, warum erzwungene Fehler wichtiger sind als eigene Gewinnschläge - und wer der perfekte Profi ist.

Interview von Gerald Kleffmann, Paris

Craig O'Shannessy, 55, genießt einen exzellenten Ruf als Strategieanalyst im Tennis. Der Australier begann seine Karriere Anfang der Achtzigerjahre, als er mit der Videokamera seines Vaters und einem Rucksack voller VHS-Kassetten auf den Tennisplatz ging und anfing, Spieler beim Spielen zu filmen. Später wurde er Coach und spezialisierte sich hauptberuflich auf Videoanalysen. Mit seiner Firma Brain Game Tennis hat er schon vielen Profis geholfen, er arbeitete auch mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic oder dem Deutschen Jan-Lennard Struff zusammen. Derzeit hat ihn der italienische Tennisverband engagiert. O'Shannessy lebt in Austin, Texas, verfolgt aber gerade in Paris die French Open. Ein Gespräch über die alles entscheidende Frage: Wie spielt man besser Tennis?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB