bedeckt München 15°
vgwortpixel

Australian Open:Zverev stößt vor in einen elitären Zirkel

Tennis - Australian Open - Fourth Round

Hat noch viel vor in Melbourne: Alexander Zverev.

(Foto: REUTERS)
  • Während Angelique Kerber im Achtelfinale der Australian Open an ihre Grenzen stößt, überzeugt Alexander Zverev.
  • Im Viertelfinale gegen Stan Wawrinka traut sich der Hamburger nun selbst viel zu.
  • "Ich habe keinen Grund, nicht zuversichtlich zu sein", sagt Zverev.

Runde für Runde sind sich Angelique Kerber und Alexander Zverev zuletzt im Melbourne Park begegnet, mal im Spieler-Restaurant, mal spätnachts beim Auslaufen nach ihren jeweiligen Matches. Nun, in der zweiten Turnierwoche, trennten sich die Wege. Zverev wird noch ein wenig weiter den Schläger schwingen dürfen in der weitläufigen Anlage am Yarra River. Kerber dagegen, die im Jahr 2016 ein kurzes Bad im Fluss genommen hatte nach ihrem Australian-Open-Sieg, hat das Areal am Montagabend kurz vor Mitternacht mit traurigem Blick verlassen.

Noch einmal hat Angelique Kerber, 32, drei Sätze lang gekämpft, diesmal gegen die Russin Anastassija Pawljutschenkowa, 28, doch sie konnte die Achtelfinal-Partie gegen Ende nicht mehr nach ihrem Willen biegen. Sie habe ihr "Herz auf dem Platz gelassen", seufzte Kerber nach der 7:6 (5), 6:7 (4), 2:6-Niederlage, aber das Herz allein reichte nicht mehr. Letztlich musste sie sich eingestehen, dass sie in den entscheidenden Phasen zu passiv agierte, dass sie der Gegnerin zu wenig Widerstand entgegensetzte, dass sie es Pawljutschenkowa, mit der sie sich seit Jahren immer wieder duellierte, zu einfach machte. "Sie hat es durchgezogen und selber gewonnen." Und Kerber hat sich bezwingen lassen.

Tennis Zverev siegt locker, Kerber ist raus
Australian Open

Zverev siegt locker, Kerber ist raus

Alexander Zverev erreicht das Viertelfinale der Australian Open - und ist immer noch ohne Satzverlust. Angelique Kerber spielt dagegen zu zaghaft.

Wieder einmal schließen sich hinter ihr die Tore eines Grand-Slam-Turniers, und seit ihrem Wimbledon-Triumph 2018 hat Kerber in diesen Wettbewerben kein Viertelfinale mehr erreicht. Zu ihrer Entschuldigung hätte sie eine Oberschenkelverletzung anführen können, die sie seit einem Monat quält, aber das wäre ihr wohl als unpassende Ausflucht vorgekommen. Nur so viel wollte sie zu ihrer Verteidigung zulassen: Angesichts der geringen Erwartungen, mit denen sie nach Melbourne gereist war, könne sie mit dem Erreichen der zweiten Turnierwoche zufrieden sein.

Kerber will nun ihre Verletzung auskurieren

Achtelfinals sind aber nicht der Maßstab für eine dreimalige Grand-Slam-Siegerin, die fest davon überzeugt ist, es im Vollbesitz ihrer physischen Kräfte mit allen Konkurrentinnen aufnehmen zu können. "Ich kann jede schlagen - und wenn ich nicht fit bin, kann mich jede schlagen", so lautete ihre Erkenntnis nach der Niederlage gegen eine Gegnerin, die sie in zuvor 14 Duellen sieben Mal besiegt hatte. Und deshalb will sich Kerber nun die nötige Zeit nehmen, um die Muskelverletzung zu kurieren. Sie will erst wieder auf den Platz gehen, wenn sie fit ist, sagte sie: "Egal, ob das zwei Woche oder zwei Monate dauert.

Auch Alexander Zverev, 22, traf auf einen alten Bekannten, aber auf einen, mit dem er weit mehr teilt als Erinnerungen an vorbeizischende Passierbälle an der Seitenlinie. Mit dem Russen Andrej Rubljow hat er als Kind schon Doppel gespielt, wann immer sich die Gelegenheit ergab. Kennengelernt haben sich die beiden Hochbegabten bei einem Jugendturnier auf Mallorca, als sie beide kaum älter als zehn Jahre waren, so hat er es dieser Tage erzählt.

Und nachdem er Rubljow am Montagabend im Achtelfinale glatt 6:4, 6:4, 6:4 geschlagen hatte, flüsterte er seinem geknickten Freund am Netz Aufmunterndes ins Ohr: Hinter beiden liege ein langer Weg, sagte er, und sie würden ihn weitergehen bis an die Spitze. Auch wenn Zverev dem gleichaltrigen Gefährten auf dem letzten Abschnitt schon ein paar Schritte vorausgeeilt ist.

Zur SZ-Startseite