Domenico Tedesco "Es war mir eine Ehre, auf Schalke Trainer gewesen sein zu dürfen"

Domenico Tedesco hat sich bei Schalke für die Unterstützung bedankt.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Trainer gibt sich versöhnlich nach seinem Aus beim FC Schalke 04. Er habe "auch in schweren Zeiten eine große Unterstützung erfahren".

Domenico Tedesco hat sich nach der Trennung vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 für den fairen Umgang mit ihm bedankt. "Für mich war das natürlich sehr emotional. Der Verein, die Menschen in diesem Verein und die Fans sind mir wahnsinnig ans Herz gewachsen. Ich habe hier auch in schweren Zeiten eine große Unterstützung erfahren", teilte der ehemalige Schalker Coach in einem schriftlichen Statement mit. "Es war mir eine Ehre, auf Schalke Trainer gewesen sein zu dürfen. Ich habe das bis zum letzten Tag als riesiges Privileg empfunden."

Schalkes neuer Sport-Vorstand Jochen Schneider erklärte in der Sport Bild noch einmal die Beweggründe für die Entscheidung gegen den Trainer. "Die Stimmung insgesamt war in allen Bereichen so niedergeschlagen, dass ich das Gefühl bekam, wir müssen sofort handeln", sagte Schneider. Man sei aber sauber auseinandergegangen. "Domenico und ich hatten in den 18 Tagen, die wir auf Schalke zusammengearbeitet haben, einen absolut fairen und transparenten Austausch."

Bundesliga Die faszinierende Magie eines Trainerwechsels
Schalke 04

Die faszinierende Magie eines Trainerwechsels

Trotz einer Leistungssteigerung verliert Schalke 04 gegen Leipzig. Der neue Trainer Huub Stevens wirft nicht alles über den Haufen - reaktiviert aber zwei Spieler, die Vorgänger Tedesco verbannt hatte.   Von Philipp Selldorf

"Ich habe schon registriert, wie schwer diese Entscheidung hier allen gefallen ist. Ich vergesse nicht, wie mir Clemens Tönnies, Alexander Jobst, Peter Peters, aber auch Christian Heidel und andere in der Vergangenheit immer wieder den Rücken gestärkt haben", teilte Tedesco mit. "Die Mannschaft hat in Bremen und gegen Leipzig gezeigt, dass sie lebt. Ich werde weiter mitfiebern und die Daumen drücken", sagte der ehemalige Trainer.

Schneider glaubt, dass dem 33-Jährigen eine große Trainerkarriere bevorsteht. "Er bringt alle fachlichen Voraussetzungen mit, hat Visionen, kann Menschen begeistern, arbeitet akribisch und gibt immer Vollgas. Darüber hinaus ist er ein feiner Kerl", sagte Schneider.

Bundesliga Schalke sollte sich eine neue Mannschaft leisten

Bundesliga

Schalke sollte sich eine neue Mannschaft leisten

In der Theorie ist das Team von S04 besser als der in der Praxis ausgewiesene Tabellenplatz - dennoch werden die Verantwortlichen heftig in Hierarchie und Struktur eingreifen müssen.   Kommentar von Christof Kneer