Teamorder in der Formel 1 – Moss gegen Fangio

Moss gegen Fangio: Die Teamorder war im Motorsport lange Zeit legal und auch akzeptiert - auch wenn sie dem sportlichen Grundatz widerspricht, dass der Beste gewinnen soll. Es war durchaus üblich, dem Teamkollegen das Auto zu überlassen, wenn dessen Dienstwagen kaputt war. Dafür bekam der zweite Fahrer hin und wieder ein "Zuckerl". 1955 etwas durfte Sterling Moss sein Heimrennen in Silverstone gewinnen - Juan Manuel Fangio attackierte ihn nicht mehr und wurde später Weltmeister.

Bild: dpa 25. März 2013, 12:552013-03-25 12:55:00 © SZ.de/ebc/bavo