bedeckt München 14°

Surfer Sebastian Steudtner:"Kokosnüsse sind gefährlicher als Haie"

SEBASTIAN STEUDTNER DAS AKTUELLE SPORTSTUDIO ZDF MAINZ PUBLICATIONxNOTxINxUSA

Sebastian Steudtner ritt 2015 die größte Welle.

(Foto: imago/Martin Hoffmann)

Der Hai-Angriff auf Surfer Mick Fanning hat Schlagzeilen gemacht. Der deutsche Profi Sebastian Steudtner findet: Das war keine Hai-Attacke.

Interview von Tim Brack

Sebastian Steudtner, 31, gilt als bester deutscher Profi-Surfer. Der gebürtige Esslinger entdeckte seine Leidenschaft für das Wellenreiten mit neun Jahren im Familienurlaub. Auf der Jagd nach den Wellen zog er mit 16 Jahren alleine nach Hawaii. Um seinen Traum von den "Big Waves" zu finanzieren, arbeitete Steudtner nebenbei als Bauarbeiter. 2015 gewann er den Preis der World Surf League für die größte gerittene Welle der Saison. Den Australier Mick Fanning, der am Wochenende von einem Hai angegriffen wurde, kennt er persönlich.

SZ: Ihre Reaktion auf das Video von der Hai-Attacke auf Mick Fanning?

Sebastian Steudtner: Als ich es anschaute, wusste ich schon, dass niemand verletzt worden ist. Deswegen habe ich mich nicht wirklich erschreckt. Ich finde, so etwas sollte nicht Hai-Attacke genannt werden.

Warum nicht?

Hätte der Hai Fanning richtig attackiert, wäre mehr zerbissen worden als nur die Leine zwischen Brett und Knöchel. Dann wäre der Surfer nicht unbeschadet an Land gekommen. Auf dem Video sieht es eher so aus, als ob sich der Hai versehentlich in der Leine verfängt.

Die Öffentlichkeit war aufgebracht.

Es kamen ja extrem viele Zufälle zusammen. Es läuft das Finale der World Surf League, die Kameras sind auf den Favoriten gerichtet - und dann nähert sich ein weißer Hai. Das hat alles sehr spektakulär gemacht.

Ihnen könnte das auch passieren.

Das kann jedem Surfer passieren. Jedem, der zu den Haien ins Meer geht. Einmal ist mir sogar einer begegnet. Mein Surfbrett wurde hinter ein Riff gespült. Als ich darauf zu schwamm, tauchte eine Haiflosse auf. Zum Glück ist der Hai gleich wieder verschwunden.

-

Sebastian Steudtner surfte in Nazare/Portugal auf der größten Welle der Saison.

(Foto: AFP)

Machen Sie sich Gedanken, was Sie tun, falls wieder einmal eine Rückenflosse auftaucht?

Ich zerbreche mir darüber nicht den Kopf. Jeder kennt die Grundregel: ruhig bleiben, nicht rumzappeln, kein Wasser aufwühlen. Falls das Tier angreift: auf die Nase boxen oder in die Augen stechen. Aber solche Vorfälle sind die absolute Seltenheit.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema