bedeckt München 15°

Uefa Supercup:Klopp verschärft die Haltung

Vor dem 1:0 von Chelsea (36.), zeigte sich, wie gut das Händchen von Lampard war. Der emsige Kanté behauptete den Ball gegen zwei Liverpooler - und passte auf Pulisic. Der Ex-Dortmunder dribbelte los, zog mehrere Verteidiger auf sich und fand noch die Lücke für das Zuspiel auf Giroud. Der Franzose vollendete den Angriff. Am Ende hatten zwei Chelsea-Spieler fünf Liverpooler ausgespielt. Als es wenige Minuten später in die Pause ging, blieb der Eindruck zurück, dass die Liverpool-Profis sich von dem 0:4 Chelseas gegen Manchester United hatten täuschen lassen.

Liverpool-Trainer Jürgen Klopp bestätigte diese Wahrnehmung, indem er nach der Pause Roberto Firmino brachte. Der Wechsel entfaltete sofort Wirkung: Der Brasilianer beteiligte sich entscheidend am Ausgleich, als er nach einem Chip-Pass den Ball mit der Sohle zu Mané weiterleitete. Sein Sturmpartner zwang den Ball im zweiten Versuch über die Linie (48.). Chelseas mühsam aufgebautes Selbstbewusstsein war durch das 1:1 mit einem Schlag verpufft. Nur zwei Minuten später rauschte ein Schuss von Fabinho am Tor der Blues vorbei. Das Team von Lampard brauchte fast 20 Minuten, um sich von dem Rückschlag zu erholen und für mehr Entlastung zu sorgen. Die eigene wacklige Abwehr hielt Stand. Chancen suchten die mitgereisten Chelsea-Fans aber lange Zeit vergeblich, auch weil Liverpools Abwehr konzentrierter agierte.

In der 75. Minute rettet Chelsea-Torhüter Kepa dann mit einer Doppelparade die Hoffnungen seiner Mannschaft. Erst parierte er einen verdeckten Schuss von Salah und lenkte dann mit einem wahnsinnigen Reflex den Nachschuss von Virgil van Dijk an die Latte. Doch auch Chelsea wurde wieder gefährlich. In der 83. Minute traf der eingewechselte Mason Mount, doch das Team um Schiedsrichterin Stéphanie Frappart entschied richtigerweise auf Abseits. Frappart ist die erste Unparteiische, die ein bedeutendes Spiel der Uefa pfeifen durfte.

In der Verlängerung zeigte sich wieder diese telepathische Verbindung zwischen Mané und Firmino. Der Brasilianer legte zum zweiten Mal mustergültig auf, Mané schoss sein zweites Tor (95.). 2:1. Dann rückte Schiedsrichterin Frappart in den Mittelpunkt: Sie entschied auf Elfmeter nach einem Kontakt von Liverpool-Torhüter Adrián gegen den eingewechselten Stürmer Tammy Abraham. Jorginho verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich (100.). Die folgenden Versuche von Abraham, Mount und Pedro in Folge waren sehr gefährlich, aber nicht erfolgreich.

Und so ging es für Liverpool glücklich ins Elfmeterschießen, wo es ähnlich knapp weiterging. Zwei Schüsse berührte Chelsea-Schlussmann Kepa, doch entschärfen konnte er sie nicht. Liverpools Torhüter Adrián, der erst neun Tage im Verein ist und den verletzten Stammtorwart Alisson Becker ersetzt, war dagegen erfolgreicher: Er hielt den entscheidenden Versuch von Abraham. "Das war eine verrückte Woche", sagte der Keeper beim Sender BT Sport. "Ich bin sehr glücklich. Es war ein langes Spiel mit einem großartigen Ende für uns." Für Jürgen Klopp und Liverpool ist es der erste Titel der Saison. Chelsea-Trainer Frank Lampard dürfte tröstende Worte für seine Spieler finden. Als Spieler hat er den Supercup zweimal verloren. Er wird dabei klug genug sein, die positive Leistung seiner Mannschaft hervorzuheben.

Premier League Die Bananenschale umkurvt

Premier League

Die Bananenschale umkurvt

Der FC Liverpool kommt aus der Premier-League-Pause zurück - und erzielt gegen Norwich gleich vier Tore in einer Halbzeit. Doch Torwart Alisson verletzt sich an der Wade.   Von Dominik Schelzke