bedeckt München 16°

Super League:Die Party ist geplatzt

Erst Demonstranten, dann Feiernde: Fans des FC Chelsea zelebrieren am Dienstagabend, dass sich ihr Klub aus dem Superliga-Projekt zurückzieht.

(Foto: Adrian Dennis/AFP)

Nach nur drei Tagen ist die Super League schon wieder beerdigt. Die Auswirkungen werden dennoch umwälzend sein - und der Bedarf nach Aufklärung über die Hintergründe des Rebellenprojekts ist gewaltig.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Am Ende war Andrea Agnelli auch der Mann, der das Projekt offiziell zu Grabe trug. Agnelli ist - noch? - Präsident von Juventus Turin sowie Erbe und Vorstand beim Auto-Konzern Fiat; zusammen mit Real Madrids Boss Florentino Pérez war er über die vergangenen Monate ein Antreiber der Pläne für die Super League, die ein Dutzend europäischer Großvereine anstrebte. Der Glaube, dass das machbar sei, ging bei Agnelli so weit, dass er noch in der Nacht auf Mittwoch, als das Aus der Super League faktisch besiegelt war, dem Blatt Repubblica diesen Satz sagte: "Es gibt eine Blutsbrüderschaft, die unsere Klubs zusammenhält. Das Super-League-Projekt hat eine hundertprozentige Erfolgswahrscheinlichkeit. Wir bewegen uns vorwärts."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite