bedeckt München 13°

Super League:Ein Milliardär, der sich als Retter aufspielt

Mit der Attitüde eines Sonnenkönigs: Florentino Pérez, 74.

(Foto: Franck Fife/AFP)

Florentino Pérez, Präsident von Real Madrid, erschüttert den Fußball mit seinem Projekt Super League. Aus Gier? Aus "Solidarität", sagt er. Wie man halt so redet, wenn man sein Leben lang abkassiert hat.

Von Javier Cáceres

Schon am Sonntag vor Weihnachten 2020 ließ Florentino Pérez erkennen, dass es ihm ernst war mit der Gründung der Super League - einem Projekt, das zu Wochenbeginn die Welt des Sports erschütterte. Das Kind nannte Pérez zwar nicht beim Namen, in seiner Rede bei der Jahresversammlung von Real Madrid erwähnte der Präsident lediglich die Meilensteine, an denen sich die Geschichte von Real Madrid mit der des Weltfußballs verschmolzen hatte. Der Verein war bei Gründung des Weltverbandes Fifa dabei und rief mit der Zeitung L'Équipe in den 1950er-Jahren den Europapokal der Landesmeister ins Leben - die Keimzelle der heutigen Champions League. Aber Pérez sagte auch, dass Real "nun auch bei der Reform des Fußballs dabei sein muss, die nicht länger auf sich warten lassen kann".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schottland
Weg mit den lästigen Engländern
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite