bedeckt München 27°

Abfahrt in Crans-Montana:Höfl-Rieschs Vorsprung schrumpft

Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch

Fahrt mit Fehlern: Maria Höfl-Riesch in Crans-Montana

(Foto: AFP)

Entscheidung vertagt: Maria Höfl-Riesch verpasst es als Neunte in der Abfahrt von Crans-Montana, den Abfahrtsweltcup vorzeitig für sich zu entscheiden. Auch in der Gesamtwertung schmilzt ihr Vorsprung auf die Verfolgerinnen.

Maria Höfl-Riesch hat eine vorzeitige Entscheidung im Abfahrtsweltcup verpasst. Bei der vorletzten Abfahrt der Saison im Schweizer Crans-Montana belegte sie Rang neun und hat damit vor dem letzten Rennen in der alpinen Königsdisziplin 80 Punkte Vorsprung auf Anna Fenninger aus Österreich. Fenninger belegte in Crans-Montana Rang zwei hinter Teamkollegin Andrea Fischbacher, Dritte wurde Tina Maze aus Slowenien, Doppel-Olympiasiegerin von Sotschi.

Olympia Pech und Blech
Maria Höfl-Riesch im Slalom

Pech und Blech

Tränen zum Abschluss: Maria Höfl-Riesch beendet ihre letzten Olympischen Spiele mit einem fehlerhaften zweiten Slalomlauf und landet auf Platz vier, hinter Mikaela Shiffrin, Marlies Schild und Kathrin Zettel. Immerhin: Viel Zeit zum Trauern hat sie nicht.   Von Michael Neudecker

Fenninger bleibt sieben Rennen vor dem Saisonende auch Höfl-Rieschs erste Verfolgerin im Gesamtweltcup: Der Rückstand der Österreicherin auf Höfl-Riesch beträgt nur noch 157 Punkte. Am kommenden Wochenende werden in Are/Schweden zwei Riesenslaloms sowie ein Slalom ausgetragen, danach folgt das Weltcup-Finale im Schweizer Lenzerheide mit jeweils einem Rennen pro Disziplin.

Svindal siegt und hadert mit sich

Derweil hat Aksel Lund Svindal nach der Abfahrts-Wertung auch das Weltcup-Klassement im Super-G gewonnen. Dem norwegischen Skirennfahrer reichte dazu am Sonntag in Kvitfjell beim Sieg seines Landsmanns Kjetil Jansrud ein vierter Platz. Hinter Olympiasieger Jansrud landeten der Schweizer Patrick Küng und der österreichische Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer auf den Plätzen zwei und drei.

Svindal führt das Super-G-Klassement mit mehr als 100 Punkten vor Küng an und ist damit beim Weltcup-Finale Mitte März in der Schweiz nicht mehr abzufangen. Im Gesamtweltcup liegt Svindal 77 Punkte vor dem Österreicher Marcel Hirscher, der in Kvitfjell pausierte - zu wenig, wie er befürchtet: "Meine Position hat sich verschlechtert", sagte Svindal.

Svindal wollte sich in Kvitfjell ein Polster schaffen, verfehlte sein Ziel aber. "Ziel waren die Top drei. Hier hatte ich vier, fünf und sechs, das ist knapp dran, aber nicht gut genug", sagte er. Rang sechs hatte Svindal am Samstag beim Sieg von Erik Guay aus Kanada in der zweiten Abfahrt belegt, Rang fünf am Freitag beim Sieg der zeitgleichen Kjetil Jansrud (Norwegen) und Georg Streitberger (Österreich).