bedeckt München 22°
vgwortpixel

Stürmer in der Bundesliga:Schalke will verkaufen, HSV sucht

119687868

Teemu Pukki: Keine Zukunft auf Schalke.

(Foto: AFP)

FC Schalke 04 verhandelt mit Celtic über Pukki-Verkauf, der Hamburger SV würde gerne einen Stürmer verpflichten, weiß aber nicht, ob genug Geld da ist. Gerüchte und Wechsel der Fußball-Bundesliga und der internationalen Ligen im Transferblog.

Der FC Schalke 04 will einen Offensivspieler loswerden und verhandelt mit dem schottischen Fußball-Meister Celtic Glasgow über einen Transfer seines finnischen Nationalstürmers Teemu Pukki. Das bestätigte Sportdirektor Horst Heldt vor dem Abflug der Schalker zum Qualifikations-Rückspiel in der Champions League bei PAOK Saloniki am Montag. "Celtic bemüht sich intensiv um ihn. Wir stehen in Verhandlungen", sagte Heldt.

Der finnische Nationalstürmer (23) steht seit Sommer 2011 bei Schalke unter Vertrag, kam aber nie über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus und besitzt auch keine Perspektive mehr. Pukkis Vertrag läuft noch bis zum Saisonende. Die Transferperiode endet am kommenden Montag. Heldt hatte nach dem Fehlstart in die Saison mit nur einem Punkt aus drei Spielen Nachbesserungen angekündigt.

Der Hamburger SV indes sucht nach dem völlig verkorksten Saisonstart noch händeringend nach einem treffsicheren Stürmer. "Vorne würde uns Qualität gut tun. Ich habe auf unsere Bank geschaut, da war keiner mehr, um noch einmal zu reagieren", sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer (47), "wir müssen und wollen in der Offensive noch etwas tun." Im Gespräch ist in der Hansestadt weiter ein Ausleihgeschäft mit dem bei 1899 Hoffenheim aussortierten Angreifer Eren Derdiyok.

Die Transferfrist endet in diesem Sommer am 2. September. Nach drei Spielen hat der selbsternannte Europa-League-Anwärter von der Elbe erst einen Punkt und rangiert auf Platz 15. Zuletzt vergab Angreifer Artjoms Rudnevs beim 0:1 in Berlin gegen Hertha BSC beste Möglichkeiten. Neben dem Letten steht Trainer Thorsten Fink in Jaques Zoua nur noch ein weiterer nomineller Stürmer zur Verfügung.

Doch bevor Kreuzer Geld für Verstärkungen bekommt, muss der Manager des klammen HSV erst einmal Ladenhüter wie Slobodan Rajkovic, Michael Mancienne, Gojko Kacar oder Robert Tesche verkaufen. "Wir würden sicherlich gerne noch einen weiteren offensiven Spieler verpflichten. Wir wären sicherlich dazu in der Lage, aber wir haben uns gewisse Budgetziele gesetzt, wir wollen keinen Verlust machen", sagte Klub-Boss Carl Jarchow im NDR Sportclub, "insofern werden wir versuchen, unseren Kader in den nächsten Tagen noch zu verkleinern."

© Süddeutsche.de/sid
Zur SZ-Startseite