Stimmen zur Champions League:"Ich bin optimistischer als vor dem Hinspiel"

Lesezeit: 2 min

Bayern Munich's coach Guardiola reacts as Real Madrid's coach Ancelotti looks on during their Champions League semi-final first leg soccer match at Santiago Bernabeu stadium in Madrid

Pep Guardiola glaubt weiterhin an seine Mannschaft.

(Foto: REUTERS)

Bayern-Trainer Pep Guardiola zeigt sich "stolz" auf sein Team und appelliert an die Zuschauer fürs Rückspiel. Manuel Neuer und Philipp Lahm sind beeindruckt von den Real-Kontern und Carlo Ancelotti glaubt nur an einen kleinen Vorteil für sein Team.

Die Reaktionen zum Halbfinal-Hinspiel

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern München): "Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Sie hat einen starken Gegner gut im Griff gehabt. Uns hat nur der Abschluss gefehlt. Ich gehe davon aus, dass wir uns nächste Woche noch steigern können. Wir werden nächste Woche alles geben, brauchen zu Hause aber auch unser Publikum. Ich bin aber optmistischer als vor dem Hinspiel."

Philipp Lahm (Bayern-Kapitän): "Wir waren klar überlegen, haben aber nicht alle Konter verhindern können. Es ist unmöglich, dass man Real keine Chance ermöglicht, das ist eine Weltklasse-Mannschaft. Wir wollten es besser machen, aber wir sind noch nicht raus. Wir spielen zu Hause, in der Allianz Arena ist alles möglich."

Manuel Neuer (Bayern-Keeper): "Real hat gut verteidigt. Sie haben auf Konter gespielt, das hat man vorher gewusst. Wir haben es schwer gehabt. Eigentlich haben wir es ganz ordentlich gemacht. Es ist noch alles drin."

Arjen Robben (Bayern-Angreifer): "Ich muss unserer Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben das gut gemacht. Wir dominieren das Spiel, wir sind die bessere Mannschaft, aber unsere Schüsse wurden gut geblockt. Das Ergebnis ist nicht so gut, aber wir gehen optimistisch in das Rückspiel."

Thomas Müller (Bayern-Angreifer) über seine Nicht- Berücksichtigung für die Startelf: "Überrascht ist das falsche Wort. Begeistert bin ich nicht, aber ich bin nicht dazu da, das zu kommentieren. Wir haben nächste Woche eine Riesenaufgabe. Ich denke und hoffe, dass ich der Mannschaft da helfen kann."

...auf die Frage, ob die Mannschaft nicht auch das Gefühl hatte, mit dem 0:1 zu Pause gut bedient gewesen zu sein: "Ja. Wir haben gesehen, dass wir in der ersten Hälfte ungefähr 80 Prozent Ballbesitz hatten. Real Madrid, das müssen Sie sich mal vorstellen, im eigenen Stadion, stellt sich bis 40 Meter vor dem Tor hinten rein. Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir 2:0, 3:0 hinten liegen zur Pause."

Matthias Sammer (Vorstand Sport FC Bayern) auf die Frage, wie sein Fazit zum Spiel ausfalle: "Das ist unwichtig. Wir haben 1:0 verloren. Wir hatten viel Ballbesitz. Mit unserer Dominanz haben wir das Spiel beherrscht, aber nicht das Ergebnis. Es gibt eine ganz einfache Regel im Rückspiel: Zu dem Ballbesitz und der Dominanz muss der gnadenlose Abschluss kommen. Das müssen die Spieler begreifen und wir brauchen unser Publikum dazu. Ich glaube, keine Bayern-Mannschaft hat hier so dominiert. Aber wir haben bessere Ergebnisse erzielt. Das müssen wir unterscheiden."

Carlo Ancelotti (Trainer Real Madrid): "Das Ergebnis ist ein kleiner Vorteil, nicht mehr. Wir wissen, dass der nächste Spieltag schwierig wird. Aber wir haben Lust darauf."

Marca (Madrider Sportzeitung): "Bayern, das ist Madrid!"

As (Madrider Sportzeitung): "Ein goldener Treffer für die Schwarze Bestie"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB