bedeckt München 26°

Stimmen zum Spiel:"Unsere Spieler haben auch Gefühle"

FC Augsburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Matthias Sammer äußert sich milde, Jürgen Klopp findet die Vorstellung seiner Mannschaft "eigentlich perfekt" und Manuel Neuer gibt nach seiner Auswechslung Entwarnung. Die Stimmen nach dem 0:3 des FC Bayern gegen Borussia Dortmund.

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Glückwunsch an Borussia Dortmund. In der ersten Halbzeit haben wir nicht zu unserem Spiel gefunden. Wir sind bis jetzt eine sehr gute Mannschaft in der Verteidigung gewesen, das haben wir heute nicht gezeigt. In der zweiten Halbzeit sind wir etwas abgefallen. Das ist ein Problem, das wir haben, nachdem wir die Liga so gewonnen haben. Es kann sein, dass ich einen Fehler gemacht habe. Dass es ein Fehler war, nicht so weiterzumachen. Das ist mir auch in Barcelona passiert, nach den Liga-Siegen, da hatten wir Riesenmühe, wieder hoch zu kommen."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Wir haben das gegen Ball heute sehr gut gemacht, da waren wir sehr frech, sehr konsequent. Bei eigenem Ballbesitz hätten wir das hier und da noch ein bisschen besser machen können. Aber wenn man die Bayern 3:0 schlägt, ist eigentlich alles perfekt. Das war eine hohe Konzentrationsleistung und eine Belohnung für unseren Mut, denn gegen die Bayern befindest du dich die ganze Zeit über in Gefahr. Am gefährlichsten sind sie nahe vor dem Tor, deswegen haben wir gedacht, sie möglichst lange weg zu halten. Das hat ja ganz gut funktioniert. Wenn wir 3:0 führen, schießt man gegen uns auch nicht einfach so vier Tore."

Matthias Sammer (Sportdirektor FC Bayern): "Wir hatten schon ein bisschen Probleme mit dem Rhythmus und Spielaufbau, haben nie die richtigen Entscheidungen getroffen. Dann haben wir immer wieder von vorne angefangen und so kann man keinen Druck aufbauen. Wir waren in den entscheidenden Phasen nicht konzentriert genug und haben die Dortmunder eingeladen. Unsere Spieler sind keine Roboter, sie haben auch Gefühle. Wir sind deutscher Meister, die Liga ist durch, das ist kein Beinbruch. Wir müssen aber sehr genau darauf achten, dass der Fußball zuerst mit dem Kopf in der Klarheit gespielt wird. Die rote Karte akzeptieren wir, sie ist aber für mich zu hart."

Jonas Hofmann (Torschütze zum 3:0 für Borussia Dortmund): "Das war eine brutal gute Mannschaftsleistung. Wir haben total gut verteidigt. Ich denke, von vorne bis hinten haben wir eine total gute Leistung gezeigt. Wir wollten uns auf keinen Fall verstecken. Vor dem 3:0 weiß ich nicht, warum Martínez da fällt."

Marco Reus (Torschütze zum 2:0): "Ich glaube, die Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, so kann man bestehen. Wir haben Mann gegen Mann gespielt und unsere Chancen eiskalt genutzt. Uns war wichtig, dass wir vorne attackieren und einen frühen Ballgewinn haben. Es war enorm wichtig, hier zu bestehen. Wir haben schon gegen Real gut gespielt, da hat es leider nicht gereicht."

Manuel Neuer (Torwart FC Bayern): "Die Auswechslung war eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ich bin ja nicht umsonst rausgegangen. Wir wollten kein Risiko eingehen. Für uns war wichtiger, dass ich am Mittwoch fit bin."

Erik Durm (Abwehrspieler Borussia Dortmund): "Ich habe versucht, gleich am Mann dran zu bleiben, die Mannschaft hat mir extrem gut geholfen. Das war eine geschlossene Teamleistung. Die ersten 10 Minuten hat Bayern sehr gedrückt, aber wir haben nichts zugelassen. Die Bayern wussten dann gar nicht, wie sie nach vorne kommen sollen. Dass wir nach vorne Qualität haben, zeigen wir immer wieder."

© SZ.de/sid/dpa/ots/jkn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite