bedeckt München 12°
vgwortpixel

Stimmen zu BRA vs. NED:"Wir entschuldigen uns beim Volk"

491932375

Wiedergutmachung missglückt: Brasiliens Kapitän Thiago Silva und der verletzte Neymar.

(Foto: AFP)

Kapitän Thiago Silva bittet die brasilianischen Fans um Verzeihung. Arjen Robben ist zwar stolz, trauert aber immer noch dem verpassten Finaleinzug nach. Felipe Scolari überlässt seine Zukunft dem Verbandspräsidenten.

Luiz Felipe Scolari (Trainer Brasilien): "Es ist die Entscheidung des Verbandspräsidenten, was mit mir passiert. Ich überlasse das ihm. Ich werde meine Zukunft nicht mit Ihnen (an die Medienvertreter gerichtet, d.Red.) diskutieren."

Louis van Gaal (Trainer Niederlande): "Es war ein schweres Spiel für uns, alles war gegen uns. Wir sind schließlich auf schreckliche Art und Weise im Halbfinale gescheitert - im Elfmeterschießen. Wir hätten im Finale sein sollen. Ich fand das wirklich traurig. Die Brasilianer haben uns viel Platz gegeben, so konnten wir gut aufspielen."

Arjen Robben (Niederlande): "Kompliment an die Mannschaft. Es ist eine Freude, mit ihr zusammenzuspielen. Wir hatten eigentlich mehr verdient als diesen dritten Platz" Ich wollte hier ins Finale."

Thiago Silva (Kapitän Brasilien): Das ist Frust pur. Wir hatten einen Traum, den wir uns nicht erfüllt haben. Wir entschuldigen uns beim brasilianischen Volk. Es ist hart, jetzt nach Hause zu gehen und den Familien zu sagen, dass es nicht geklappt hat."

Oscar (Brasilien): "Wir haben alles versucht, gut und konstant zu spielen. Wir sind alle traurig, und alle Brasilianer mit uns. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Es ist ein furchtbares Gefühl."

Hulk (Brasilien): "Wir gehen alle sehr traurig und die Brasilianer sind sehr traurig mit uns."

Urs Meyer (Ex-Schiedsrichter und TV-Experte): "Es sind nicht die 25 besten Schiedsrichter hier. Sie geben sich alle unheimlich Mühe. Aber wir brauchen Profis, keine Amateure."

© Süddeutsche.de/sid/fued
Zur SZ-Startseite