Stimmen zum Klose-Rücktritt "Miro ist ein Weltstar"

Bundestrainer und Rekordstürmer: Joachim Löw (links) und Miroslav Klose.

(Foto: REUTERS)

Die DFB-Spitze äußert tiefen Respekt für Miroslav Kloses Entscheidung. Seine Mitspieler danken ihm für seine Tore - und vieles mehr. Auch Kloses aktueller Klub Lazio Rom findet pathetische Worte.

Joachim Löw (Bundestrainer): "Als ich mich in der vergangenen Woche mit Miro getroffen habe, sagte er mir, dass er sich viele Gedanken gemacht und sich auch mit der Familie besprochen habe. Ich habe sofort gespürt, dass seine Entscheidung steht, dass sie unumkehrbar ist, dass ich ihn nicht mehr umstimmen kann. Auf Miro Klose ist und war immer Verlass, sein Wort gilt. Das war auch bei der WM in Brasilien so, ich wusste, Miro wird topfit sein, wenn es darauf ankommt. Als ich 2004 als Assistenztrainer zum DFB kam, war Miro schon da, uns verbinden zehn Jahre in der Nationalmannschaft. Miro Klose ist ein Weltstar, er ist einer der größten Stürmer, die der Fußball hervorgebracht hat. (...) Ich habe größten Respekt vor Miros Entschluss genauso wie vor seiner unglaublichen Nationalmannschafts-Karriere, die kaum zu überbieten sein wird. Fußballerisch und menschlich wird Miro uns fehlen. Ich bin froh und dankbar, dass ich mit Miroslav Klose zusammenarbeiten durfte."

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident): "Miro ist nicht nur ein herausragender Spieler, sondern auch menschlich ein absolutes Vorbild. In all den Jahren ist er immer bescheiden und bodenständig geblieben. Mit seinen 71 Länderspieltoren und 16 WM-Treffern hat er zwei phänomenale Rekorde aufgestellt, die ihm einen Ehrenplatz in den Geschichtsbüchern sichern. Es freut mich auch persönlich für ihn, dass er seine tolle Karriere mit dem WM-Titel krönen konnte. Wir werden ihm und Philipp Lahm in Düsseldorf einen würdigen Abschied bereiten und respektieren den mit Jogi Löw abgestimmten Wunsch der beiden, gegen Argentinien nicht mehr zum Einsatz zu kommen."

Deutsche Nationalmannschaft Ewig unterschätzter Sozialaufsteiger
Analyse
DFB-Rücktritt von Miroslav Klose

Ewig unterschätzter Sozialaufsteiger

Niemand musste sich so hart nach oben arbeiten wie Miroslav Klose. Bei der WM in Brasilien zeigte er mit 36 Jahren noch einmal seine ganze Palette. Die Nationalmannschaft verliert einen großen Stürmer.   Von Thomas Hummel

Helmut Sandrock (DFB-Generalsekretär): "Miro Klose gehört als Weltmeister und Rekordtorjäger in die Reihe unserer ganz großen Stürmer. Er hat gezeigt, wie man auch mit Mitte 30 noch absolute Weltklasse sein kann und bei allem sportlichen Ehrgeiz immer ein fairer Sportsmann bleibt."

Oliver Bierhoff (Nationalmannschafts-Manager): "Es ist eine merkwürdige Vorstellung, dass Miro künftig nicht mehr bei der Nationalmannschaft sein wird. Bei der WM 2002 habe ich ihn als Mitspieler erlebt, ab 2004 dann aus der Perspektive der Sportlichen Leitung. Mit seiner Einstellung, mit seinem Einsatz, mit seinem Charakter und seinen sportlichen Qualitäten war und ist Miro auf und neben dem Platz ein Musterprofi und ein Vorbild an Professionalität und Menschlichkeit. Seine Erfolge und seine Tore sprechen für sich, seine Konstanz ist einzigartig. Nach 13 gemeinsamen Jahren bleibt mir nur zu sagen: Danke für alles, Miro."

Mesut Özil (Nationalspieler): "Danke für deine Tore, Miro. Du bist schon jetzt eine Legende."

Lukas Podolski (Nationalspieler): "Respekt Miro und Danke für die tollen Jahre. Du hast deinen Platz in der Liste der Legenden. Vor dir kann man nur den Hut ziehen."

Mario Götze (Nationalspieler): "Danke Miro! Deine Zahlen sprechen für sich, aber als Typ bist du noch bemerkenswerter! Danke!"

Lazio Rom (Kloses aktueller Klub): "Du hast Deinen Platz in der Geschichte. Nur Applaus für Dich! Weltmeister und Fußball-Legende!"