Stil-Frage:Can versteht Friseur-Thema nicht: „Jeder will gut aussehen“

Emre Can und der perfekte Scheitel. (Foto: Federico Gambarini/dpa)

Wie oft sollte sich ein Nationalspieler die Haare schneiden lassen? Und hat er eine freie Friseur-Wahl? Auch bei der EM geht es um solche Fragen. Emre Can reagiert mit Unverständnis und Humor.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Herzogenaurach (dpa) - Auch Emre Can hat gerne die Haare schön. Deswegen kann der Fußball-Nationalspieler den regelmäßigen Wirbel um Friseur-Besuche im Teamquartier der DFB-Elf nicht nachvollziehen.

„Jeder will sich frischmachen“, sagte der 30-Jährige von Borussia Dortmund auf die Frage, ob er sich auch am Tag nach dem 5:1 zum EM-Auftakt gegen Schottland habe frisieren lassen.

Der Pay-TV-Sender Sky hatte berichtet, dass Star-Coiffeur Mustafa Mostafa in Herzogenaurach sei, um die Nationalspieler zu verschönern. Can merkte an, dass er bei seinem Haarwuchs „alle paar Tage“ frisiert werden müsse. „Sonst sieht es sehr schnell unsauber aus“, ergänzte er. Bei den Kurzhaarschnitten der heutigen Fußballer sei das eben notwendig.

Schon bei vergangenen Turnieren oder Länderspielen war die Friseurfrage hochgekocht. Oft galt ein Barbier im Teamquartier als Zeichen von übertriebenem Luxus. Mostafa schnitt auch schon Cristiano Ronaldo den Schopf.

Für den DFB ist das Thema kein Aufreger. Die Spieler haben freie Friseurwahl. Nur an den Tagen vor den Spielen ist eine Beauty-Session tabu. „Der Fokus liegt immer auf dem Fußball“, versicherte auch Can. Aber: „Jeder will gut aussehen, so geht es uns auch.“ Den Einwand einer Reporterin, bei ihr würde ein Schnitt alle sechs Wochen reichen, konterte der Fußball-Profi von Borussia Dortmund mit Humor: „Sie sind auch eine Frau.“

© dpa-infocom, dpa:240616-99-416953/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: