Einmarsch Robert Stieglitz: Robert Stieglitz bekam auf der Pressekonferenz von Abrahams Promoter Kalle Sauerland einen Toaster überreicht - in Anspielung auf der Werkzeug, mit dem Til Schweiger im Tatort Arthur Abraham niedergeschlagen hatte. "Nur so kann man Arthur besiegen", sagte Sauerland. Kurzer Blick auf Stieglitz, als er in die Halle kommt: Er hat den Toaster nicht dabei. Dafür gibt es eine Inszenierung mit jungen Frauen im Tigerkostüm. Psychologisch ähnlich schlimm wie ein Toaster.

Einmarsch Arthur Abraham: Arthur Abraham und sein Trainer Ulli Wegner, spektakulären Inszenierungen gemeinhin nicht abgeneigt, marschieren konzentriert zum Ring. Abraham vorneweg, Wegner kann kaum Schritt halten. Musik: "Hall of Fame" von The Script feat. Will I am. Wie schon beim ersten Duell der beiden wirkt Abraham austrainiert, seine Muskeln verteilen sich auf 76,2 Kilogramm. Er sollte also erneut in der Lage sein, zwölf Runden auf hohem Niveau boxen zu können.

Vorstellung der Boxer: Das Publikum in Magdeburg ist vor dem Kampf eindeutig auf der Seite des Herausforderers. Das war zu erwarten gewesen, doch Trainerfuchs Ulli Wegner hatte angekündigt, dass sein Schützling die Zuschauer durch couragierte Leistung in den ersten Runden auf seine Seite holen möchte. Ringsprecher ist nicht Michael Buffer, sondern der wohltuende Roman Röll. Das ohrengemessene Dezibel-Duell gewinnt Stieglitz deutlich, Abraham wird ausgebuht

Bild: Bongarts/Getty Images 24. März 2013, 10:592013-03-24 10:59:55 © SZ.de/bwa