Stand Up Paddling:"Es wird alles gleichzeitig trainiert"

Stehpaddler auf dem Brombachsee

Am besten allein: Beim Stand-Up-Paddling klappt auch das Social Distancing.

(Foto: dpa)

Sonni Hönscheid, Profi im Stand-up-Paddling, erklärt, warum ihr Sport Freiheit vermittelt, warum sie keine Rückenschmerzen bekommt - und wie man es schafft, nicht sofort vom Brett zu fallen.

Interview von Jonas Beckenkamp

Der beste Sport ist der, den man selbst macht und mag - wer wüsste das besser als Profisportler. Sie haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und Hobbyathleten können sich jede Menge abgucken: von der idealen Armhaltung beim Kraulschwimmen über unfallfreies Bremsen beim Inlineskaten oder das beste Krafttraining mit dem eigenen Körper: "Erklär deinen Sport" fragt nach bei den Experten und hilft, Freizeitsport noch besser zu machen. Im in diesem Teil geht es um DAS Freizeitphänomen des Sommers: Stand Up Paddling. Sonni Hönscheid, 39, ursprünglich Profisurferin, begann vor mehr als 15 Jahren. Von 2014 bis 2016 gewann sie dreimal das renommierte Langstreckenrennen auf Hawaii: 51,49 Kilometer auf offener See. Sie ist Deutschlands erfolgreichste Stehpaddlerin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wasser sparen
SZ-Magazin
So lässt sich im Alltag viel Wasser sparen
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB