Sportpsychologie:"Weitertrainieren, so gut es geht"

Lesezeit: 7 min

Sportpsychologie: Hobby- und Spitzensportler fallen - je nach Sportart - derzeit in ein ähnliches Loch.

Hobby- und Spitzensportler fallen - je nach Sportart - derzeit in ein ähnliches Loch.

(Foto: HalfPoint/Imago)

Sportpsychologe Kai Engbert begleitet Athleten durch die neue Krise. Ein Gespräch über Ängste und Zweifel - und warum er Spitzen- und Hobbysportlern gerade das Gleiche rät.

Interview von Andreas Liebmann

Tokio 2020, das hätten für Kai Engbert die sechsten Olympischen Spiele werden können. Nicht als Athlet (im Kanuslalom gehörte er mal zum erweiterten Weltcup-Team), sondern als Sportpsychologe. Der 43-Jährige aus Grasbrunn arbeitet in München eng mit dem Olympiastützpunkt Bayern zusammen, er ist für die mentale Verfassung der deutschen Skispringerinnen zuständig, für die Snowboard-Crosser, die Sportkletterer und viele Einzelathleten. Auch sein beruflicher Alltag hat sich durch die Corona-Pandemie völlig verändert, ähnlich wie der seiner Sportler, deren Karrieren zurzeit in tiefen Krisen stecken. Engbert klingt etwas blechern, während er darüber spricht, denn natürlich wurde auch dieses Gespräch am Telefon geführt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Private Pools
Der Untergang der Gartenkaribik
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB