Sportpolitik:Sporthilfe-Botschaft gegen Rechtsextremismus

Sportpolitik
Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Thomas Berlemann. Foto: Sebastian Gollnow/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Frankfurt/Main (dpa) - Beim Ball des Sports hat die Deutsche Sporthilfe in Frankfurt ein klares Statement für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abgegeben.

"Die Sporthilfe distanziert sich in jeglicher Form von Antidemokraten, Rechtsstaatsfeinden und Rassisten", sagte der Sporthilfevorstandsvorsitzende Thomas Berlemann in der Festhalle vor rund 1650 Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft. "Die von uns geförderten Athletinnen und Athleten verkörpern in besonderer Weise Vielfalt und Diversität, gemeinsam mit ihnen steht die Sporthilfe für Inklusion, Toleranz, Respekt, Fair Play und Völkerverständigung - und das alles auf Basis der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung", betonte er.

Die Sporthilfe fördere Deutschlands beste Nachwuchs- und Spitzenathleten vollkommen unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, sozialer Schicht, Glauben, sexueller Orientierung oder körperlicher Behinderung. "Bei uns herrscht Diversität. Das ist der Sport und das sind die gelebten Werte der Sporthilfe", sagte Berlemann.

© dpa-infocom, dpa:240217-99-29540/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: