Vereine in der Pandemie:Wie viel ist vom Sport noch übrig?

Re-Start-Meeting im Dantestadion

Neustart: Leichtathletinnen messen sich bei einem der ersten Meetings nach dem vergangenen Corona-Lockdown über 100 Meter.

(Foto: Florian Peljak)

Das normale Leben ist zurück, halbwegs zumindest. Und auch der Sport an der Basis beginnt wieder. Viele Athleten und Ehrenamtler schauen nach vorne und zurück - und versuchen, die materiellen und emotionalen Folgen zu beziffern.

Von Johannes Knuth

Als er zum ersten Mal wieder trainieren durfte, sagt Fabian Schäffler, seien ihm fast die Tränen gekommen. Wenn auch etwas anders, als er sich das vorgestellt hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB