Sport und Gesundheit:Ein Lichtstrahl für Kinder

Lesezeit: 3 min

Bewegungskampagne 'Beweg dich schlau!'

"Es geht um ganz viel Bewegung, auch für den Geist. Und ganz wichtig: Jeder kann dabei glänzen": Felix Neureuther stellt die neue Kampagne "Beweg dich schlau! Championships" in München vor.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Mit den "Beweg dich schlau! Championships" will Initiator Felix Neureuther mit mehreren Verbündeten und der Bayerischen Staatsregierung Heranwachsende in düsteren Zeiten vom Smartphone weglocken - und Lehrer sowie Übungsleiter ausbilden.

Von Sebastian Winter

Die Stimmung ist nicht sonderlich heiter im Haus des Sports nahe des Olympiaparks. Trotz eines Themas, das sich um Aktivität dreht, um Spaß, um Kinder, die sich spielerisch so viel bewegen sollen, wie es geht. Denn kurz zuvor hat ein paar Kilometer weiter in der Innenstadt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter den traditionellen Christkindlmarkt abgesagt - ein weiterer Eckpfeiler der Vorweihnachtszeit, der der außer Kontrolle geratenen Pandemie anheimfällt. Es ist womöglich nur der nächste Vorbote für weitere Einschränkungen - auch im Sport und für die Kinder.

Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) hat am frühen Dienstagnachmittag in seine Zentrale geladen, wo Bayerns Sportminister Joachim Herrmann und der ehemalige Skirennfahrer Felix Neureuther eine gemeinsame Kampagne mit dem BLSV und dem Olympiapark vorstellen. Sie wirft immerhin einen kleinen Lichtstrahl in den aller Voraussicht nach wieder düster werdenden Winter - sollte sie wie geplant stattfinden können. Ihr Titel "Beweg dich schlau! Championships" ist an das Programm "Beweg dich schlau" angelehnt, mit dem Neureuther im Rahmen seiner Stiftung schon seit einigen Jahren Kinder dazu animiert, sich mehr und auch sinnvoller sportlich zu betätigen.

Im ersten Quartal 2022 sollen sich zunächst einmal Übungsleiterinnen und Übungsleiter in Vereinen sowie Lehrerinnen und Lehrer zu speziellen Coaches ausbilden lassen, sie bekommen auch ein Zertifikat dafür. Mit ihnen können in einem zweiten Schritt dritte Schulklassen an einem bayernweiten Wettbewerb teilnehmen. Über Aktionstage in den Schulen und regionale Wettkämpfe in den sieben Regierungsbezirken qualifizieren sich die besten Klassen dann für das große Finale, das im Rahmen der European Championships im August 2020 im Olympiapark stattfindet. "Wir wollen auch eine Motivation für die Kinder schaffen, und was gibt es Größeres, als dort dabei zu sein?", fragt Neureuther.

Spezielle Sportarten lernen die Kinder nicht, es gehe bei der Kampagne "um Kraft, Schnelligkeit und Koordination, um ganz viel Bewegung, auch für den Geist. Und ganz wichtig: Jeder kann dabei glänzen", sagt Neureuther. Wie die verschiedenen Übungen ausschauen, möchte Neureuther noch nicht verraten, "es soll ja auch ein Überraschungseffekt dabei sein". Der Leistungssportgedanke, der auch ihn selbst zu so vielen Erfolgen geführt hat, soll jedenfalls überhaupt nicht im Mittelpunkt stehen.

"Wer ihn kennt weiß, wie hartnäckig er sein kann", sagt Staatsminister Herrmann über Neureuther

Die Kampagne fällt in eine Zeit, in der die Verunsicherung bei vielen Kindern und auch Eltern wieder groß ist. Kann ich meine Tochter oder meinen Sohn noch guten Gewissens ins Hallentraining schicken? Wie lange gibt es überhaupt noch Mannschaftssport? Kommen bald wieder Kontaktbeschränkungen? Minister Herrmann macht klar: "Wir legen jetzt nicht wieder den Sportbetrieb still." Zugleich weist er darauf hin, dass sich in den vergangenen Monaten Berichte gemehrt hätten, die darauf verwiesen, "dass sich motorische Defizite und die Bewegungsarmut von Kindern deutlich verschlimmert haben. Das war schon vor Corona ein Problem und hat sich nun noch verstärkt."

Immerhin hat die Staatsregierung zum neuen Schuljahr Gutscheine an jedes Grundschulkind verteilt, das einem neuen Sportverein betritt oder einen Seepferdchen-Schwimmkurs macht, sie haben einen Wert von 30 bzw. 50 Euro. Das sei aber noch viel zu wenig, bemängeln Kritiker. Die Kampagne mit der Felix-Neureuther-Stiftung ist nun der nächste Ansatz. Neureuther selbst startet während der Pressekonferenz noch einen Impfaufruf an alle: "Die Kinder brauchen Vereinssport und die Bewegung. Es sind nur zwei Pikse."

Kurz wird es dann doch noch launig im Großen Saal, als Herrmann beschreibt, wie ihn Neureuther im persönlichen Gespräch überzeugte von dem Projekt: "Wer ihn kennt, weiß, wie hartnäckig er sein kann", sagt Herrmann. Neureuther spielt den Ball zurück und überreichte dem Staatsminister "Glückwünsche zu Ihrer tollen Frau. Die kann man nur gern haben." Der ehemalige Skiprofi hatte sich offenbar zuerst mit Herrmanns Gattin über seine Idee unterhalten. Eine Idee, die, so bleibt zu hoffen, noch während der Pandemie erste Früchte trägt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB