bedeckt München 15°

Sport:Sensation in der LEC: Schalke 04 besiegt Tabellenführer G2

Sport
Endlich ein Sieg: Schalke 04 ist in der europäischen League-of-Legends-Liga LEC nicht mehr Tabellenletzter. Foto: Riot Games/dpa (Foto: dpa)

Berlin (dpa) - Ausgerechnet gegen G2 Esports: Schalke 04 hat mit einem Sieg gegen den Tabellenführer den ersten Schritt aus der Krise in der europäischen League-of-Legends-Liga LEC gemacht.

Die Königsblauen waren katastrophal in den Spring Split gestartet. Sieben Niederlagen in Folge - und das mit der Legende Konstantinos "FORG1VEN" Tzartziou als zentralem Spieler.

Es folgten Konsequenzen: Nach vier Spielen wurde Jungler Erberk "Gilius" Demir durch Nachwuchsspieler Lukas "Lurox" Thoma ersetzt. Vor dem siebten Spieltag trat FORG1VEN zurück und Nihat "Innaxe" Dzhelal Aliev kam in den LEC-Kader.

Der Wechsel zahlte sich aus. Zwar reichte es auch am siebten Spieltag nicht, um den Tabellenzweiten Rogue zu schlagen. Doch gegen Vizeweltmeister und Tabellenführer G2 Esports legten die Gelsenkirchener ein fast perfektes Spiel hin.

Frühe Aggressionen konnten sie solide abwehren und in kleine Vorteile umwandeln. Über ein in weiten Strecken ausgeglichenes Spiel behielt Schalke die Nerven und reagierte in der 40. Minute erneut genau richtig. Mit einem kraftvollen Konter holten sie dann den unerwarteten Sieg.

"Das ist die größte Errungenschaft meiner bisherigen Karriere", sagte Schalkes Top-Laner Andrei "Odoamne" im Interview nach dem Spiel. Die Niederlagenserie durchbrochen zu haben fühle sich gut an. Selbst im Spiel gegen G2 sei das Team zu ängstlich gewesen. "Wir können immer noch zurückkommen. Jetzt, nachdem Innaxe gekommen ist, fühlt es sich etwas besser an, zu spielen."

Die Wechsel im Kader hätten nichts mit der individuellen Leistung der Spieler zu tun gehabt, sagte Odoamne. "Wir haben überhaupt nicht zusammen gespielt. Diese Änderungen waren wirklich nötig." Innaxe und Lurox seien kommunikativer, während Gilius und FORG1VEN impulsiver und mehr für sich selbst spielten.

G2 hat mit dieser Woche einen ordentlichen Dämpfer erfahren. Mit Niederlagen gegen Misfits und Schalke teilt sich der Vizeweltmeister nun den ersten Platz der Tabelle mit Misfits und Origen.

"Eine schlechte Woche vom Anfang bis zum Ende, viele kleine Dinge sind hier aufeinandergeprallt", schrieb G2-Trainer Fabian "GrabbZ" Lohmann nach dem Spiel auf Twitter. Schalke und Misfits seien schlicht die besseren Teams gewesen.

Zur SZ-Startseite