Sport kompakt Terry zeigt Reue

Englands Abwehrspieler entschuldigt sich für seine Verbalattacke, Spaniens Villa droht eine Sperre, München ist Kandidatenstadt für Olympia 2018. Kurzmeldungen im Überblick.

Englands Abwehrchef John Terry bereut seine Verbalattacke gegen Nationaltrainer Fabio Capello. "Es war nicht meine Absicht, den Trainer oder meine Mitspieler zu verärgern. Wenn ich jemanden verärgert habe, entschuldige ich mich dafür", sagte der Fußball-Profi des FC Chelsea vor dem entscheidenden WM-Gruppenspiel der "Three Lions" am Mittwoch gegen Slowenien. Coach Capello verurteilte die öffentlichen Spitzen des Ex-Kapitäns als "großen Fehler" und meinte: "Ich verstehe nicht, warum er nicht mit mir spricht."

John Terry bereut seine Verbalattacke.

(Foto: afp)

Dem spanischen Star David Villa droht möglicherweise aufgrund einer Tätlichkeit per Fernsehbeweis eine Sperre durch den Weltverband FIFA. Der künftige Angreifer des FC Barcelona hatte sich Ende der ersten Halbzeit eine Tätlichkeit gegen den Honduraner Emilio Izaguirre erlaubt. Er hatte diesen ins Gesicht geschlagen. Bei der WM 2006 in Deutschland war Mittelfeldspieler Torsten Frings wegen einer Tätlichkeit gegen den Argentinier Julio Cruz aufgrund der TV-Bilder für das Halbfinale gegen Italien. Der Bremer erhielt damals eine Zwei-Spiele-Sperre, die Sanktion für das zweite Match wurde zur Bewährung ausgesetzt.

München, Annecy in Frankreich und Pyeongchang in Südkorea sind die Kandidatenstädte für die Olympischen Winterspiele 2018. Dies gab das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag in Lausanne bekannt. Nach der Anerkennung als "Candidate City" dürfen die Bewerber international um die Stimmen der IOC-Mitglieder werben. Die Entscheidung über die Vergabe der Winterspiele 2018 fällt am 6. Juli 2011 auf der IOC-Vollversammlung im südafrikanischen Durban. Der Olympia-Bewerber München hat nun 379 Tage Zeit, die Begeisterung für das Großprojekt des deutschen Sports national zu schüren und die 114 IOC-Mitglieder von ihrem Winterspiele-Konzept zu überzeugen.

Joachim Löw setzt im entscheidenden WM-Vorrundenspiel der Gruppe D am Mittwoch in Johannesburg gegen Ghana im Sturm auf Cacau. Der Stuttgarter ersetzt den Gelb-Rot-gesperrten Miroslav Klose. Ansonsten wird der Bundestrainer wohl keine personellen Änderungen vornehmen und an seinem 4-2-3-1-System festhalten.

Michael Ballacks Entscheidung über seinen künftigen Arbeitgeber steht unmittelbar bevor und soll den verletzten Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft zurück in die Bundesliga führen. Gute Chancen auf eine Verpflichtung hat dabei Ballacks früherer Club Bayer Leverkusen. "Der finanzielle Aspekt spielt diesmal nur eine untergeordnete Rolle", sagte Ballacks Berater Michael Becker der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag. Neben Leverkusen haben auch die Erstligisten VfL Wolfsburg und der Hamburger SV Angebote für den 33-jährigen Ballack abgegeben. Beide Vereine gelten im Vergleich mit Leverkusen bei einem Transfer als finanzkräftiger.

Wimbledon-Debütantin Andrea Petkovic ist bei den All England Championships in der ersten Runde ausgeschieden. Drei Tage nach ihrer Finalniederlage gegen die Belgierin Justine Henin beim Vorbereitungsturnier in s'Hertogenbosch begann die Darmstädterin gegen Anna Tschakwetadse zwar gut, konnte ihre gute Form in den folgenden Sätzen aber nicht bestätigen und unterlag der Russin schließlich mit 6:3, 4:6, 4:6. Ausgeschieden ist auch der Stuttgarter Michael Berrer, der bei 3:6, 5:7-Rückstand gegen den Ukrainer Illya Marchenko aufgab.

WM-Comic

Wie Blatter entscheidet