bedeckt München 24°

Sport kompakt:Inter Mailand gewinnt Klub-WM

Bayerns Gegner in der Champions League besiegt Mazembe Lubumbashi, die Dallas Mavericks gewinnen Spiel um Spiel, Bayern-Trainer van Gaal glaubt, dass Arjen Robben noch Zeit braucht.

Inter Mailand hat zum ersten Mal die Fußball-Klub-Weltmeisterschaft gewonnen. Der Champions-League-Sieger setzte sich am Samstag in einem einseitigen Finale in Abu Dhabi klar mit 3:0 (2:0) gegen den kongolesischen Außenseiter T.P. Mazembe Lubumbashi durch. Es war bereits der fünfte Titel für den nächsten Königsklassen-Gegner des FC Bayern München in diesem Jahr. Den Vorläufer-Wettbewerb der Club-WM hatte Inter zweimal gewonnen. 1964 und 1965 holten die Mailänder den Weltpokal nach Italien.

Eto'o of Italy's Inter Milan celebrates with Zanetti after scoring a goal against DR Congo's TP Mazembe during their Club World Cup final soccer match at Zayed Sports City in Abu Dhabi

Gewinner der Klub-WM: Samuel Eto'o (links) und Javier Zanetti von Inter Mailand.

(Foto: REUTERS)

Ein früher Doppelschlag durch den Mazedonier Goran Pandev (13. Minute) und Stürmerstar Samuel Eto'o (17.) brachte Inter auf die Siegerstraße. Den letzten Treffer steuerte der eingewechselte Jonathan Biabiany (85.) bei. Lubumbashi hatte als erstes afrikanisches Team das Endspiel einer Klub-WM erreicht.

Die Dallas Mavericks haben sich mit einem lockeren Heimsieg auf den Basketball-Showdown bei den Miami Heat am Montag eingestimmt. Die Texaner gewannen am Freitag 106:91 gegen die Phoenix Suns und feierten damit den 14. Erfolg in den letzten 15 Spielen. Mit 18 Punkten war Nationalspieler Dirk Nowitzki erneut bester Werfer der "Mavs", bei Phoenix überzeugte Hakim Warrick mit 15 Zählern. In der Western Conference der nordamerikanischen Profiliga NBA verteidigte Dallas Platz zwei hinter den San Antonio Spurs. Die Gastgeber profitierten im American Airlines Center von der Verletzung des Suns-Spielmachers Steve Nash, der nach nur fünf Minuten vom Feld musste. Der nächste Dallas-Gegner Miami gewann bei den New York Knicks sein elftes Spiel in Serie. Beim 113:91 gelang Superstar LeBron James ein Triple-Double für den Titelfavoriten aus Florida.

Odlanier Solis ist der nächste Pflichtherausforderer von Box-Weltmeister Vitali Klitschko. Der 30 Jahre alte Kubaner gewann am Freitag (Ortszeit) in Miami den Ausscheidungskampf des World Boxing Council (WBC) gegen Ray Austin. Der US-Amerikaner wurde kurz vor Ende der zehnten Runde disqualifiziert, weil er seinen Gegner umklammert hatte und beinahe aus dem Ring gedrängt hätte. Der als Profi ungeschlagene Olympiasieger Solis war im Duell gegen den zehn Jahre älteren Austin klar überlegen und stand dicht vor einem K.o.-Sieg. Vitali Klitschko muss nach einer Entscheidung des WBC nun innerhalb von 100 Tagen gegen Solis boxen. Falls sich die beteiligten Parteien nicht umgehend auf Austragungsort und Börsen einigen könnten, würde der WM-Kampf am 28. Dezember in Mexiko versteigert werden, legte der Verband fest. Der 39 Jahre alte WBC-Champion war zuvor mit dem Antrag gescheitert, vor seiner Pflichtverteidigung noch eine freiwillige Titelverteidigung zu bestreiten.

Bayern-Trainer Louis van Gaal hat davor gewarnt, zu schnell große Hoffnungen in Rückkehrer Arjen Robben zu setzen. "Wir dürfen nicht zu früh jubeln. Das war eine sehr schwere Verletzung. Wir müssen abwarten, wie sein Muskel der Belastung standhält. Er hat ja noch nicht richtig mittrainiert, sondern nur dosiert. Was ich sehe, macht mir Mut. Aber wir müssen ihn nun aufbauen und das wird dauern", sagte der Coach des Münchner Fußball- Rekordmeisters am Samstag in einem Interview der tz. "Er wird diese Hinrunde nicht mehr spielen, aber vielleicht im ersten Rückrundenspiel gegen Wolfsburg 15 Minuten."

Das Achtelfinal-Los Inter Mailand hat dem FC Bayern München einen wahren Ansturm auf die Tickets für die Heimpartie am 15. März in der Champions League beschert. Nur sechs Stunden nach der Auslosung waren die 66 000 Tickets für die Partie verkauft gewesen. Das teilte der FC Bayern am Samstag mit.

Der neuerliche Wintereinbruch hat am Wochenende in England die Fußball-Meisterschaft weitgehend lahmgelegt. Nach starkem Schneefall und bei klirrendem Frost musste die für Sonntagnachmittag vorgesehene Spitzenbegegnung zwischen Titelverteidiger FC Chelsea und Tabellenführer Manchester United abgesagt werden. Auch die Partien des FC Blackpool gegen Tottenham Hotspur und von West Bromwich Albion gegen die Wolverhampton Wanderers fallen aus. Bereits am Samstag konnten die Spiele FC Arsenal - Stoke City, FC Liverpool - FC Fulham, Wigan Athletic - Aston Villa und Birmingham City - Newcastle United nicht stattfinden. Nur zwei Samstag-Partien blieben verschont. Der FC Sunderland schlug die Bolton Wanderers dank eines Treffers von Danny Welbeck in der 32. Minute mit 1:0 und schob sich auf Tabellenrang sechs vor. Die Blackburn Rovers kamen anschließend daheim gegen Schlusslicht West Ham United nicht über ein 1:1 hinaus.

Die Deutsche Bank Skyliners bleiben in der Basketball Bundesliga zu Hause eine Macht und haben ihren zweiten Tabellenplatz gefestigt. Die Frankfurter gewannen am Samstagabend gegen den Mitteldeutschen BC mit 72:55 (37:23) und sind damit daheim nach wie vor ohne Niederlage in dieser Saison. Vor 3870 Zuschauern in der Ballsporthalle war Ex-Nationalspieler Pascal Roller mit 17 Punkten bester Werfer der Skyliners. Bei den enttäuschenden Gästen kam Dru Joyce auf elf Zähler.

© dpa/sid/segi
Zur SZ-Startseite