bedeckt München

Sport kompakt:Klinsmann schließt Bundesliga-Comeback aus

Klinsmann will nicht mehr als Bundesliga-Trainer arbeiten, Neuer wird von Manchester United umworben und Neuner ist beim Biathlon-Auftakt nicht dabei. Sport kompakt

Ex-National- und Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann will kein neues Engagement in der Bundesliga annehmen. In einem Interview mit der Bild-Zeitung erklärte Klinsmann, dass er sich ein Wiedersehen in der Bundesliga auch nach der WM 2010 in Südafrika nicht vorstellen könne: "Nein, ich werde hier kein Trainer-Engagement mehr in Angriff nehmen." Die Gründe für diese Entscheidung bleiben das Geheimnis des Schwaben: "Die Zeit beim FC Bayern habe ich für mich aufgearbeitet, um zu verstehen, warum bestimmte Dinge passiert sind." Doch seine Schlüsse behält er weitgehend für sich: "Deckel drauf, erledigt. Für uns ist relativ klar, dass wir uns auf ein neues Abenteuer Bundesliga nicht einlassen werden." Damit ist zugleich ein Engagement beim kriselnden VfB Stuttgart, der möglicherweise bald einen Nachfolger für Markus Babbel suchen wird, ausgeschlossen. Allerdings plant der Wahl-Münchner sehr wohl, nach der WM 2010 wieder in das Trainergeschäft einzusteigen. Die Gerüchte um ein aktuelles Angebot von Liverpool wollte Klinsmann aber nicht bestätigen. Ohnehin ist der 45-Jährige als RTL-Experte bis nach der WM 2010 in Südafrika gut beschäftigt. ________________________________________________________________

Jürgen Klinsmann will nach seiner Erfahrung beim FC Bayern München keine Bundesliga-Mannschaft mehr trainieren.

(Foto: Foto: AP)

Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer von Bundesligist Schalke 04 wird offenbar vom englischen Rekordmeister Manchester United umworben. Der U21-Europameister, der noch bis 2012 bei den Königsblauen unter Vertrag steht, soll bei ManU als Nachfolger für den mittlerweile 39 Jahre alten Niederländer Edwin van der Sar im Gespräch sein. "Vom Interesse von Manchester United habe ich auch gehört, davon wissen wir", sagte Neuers Berater Thomas Kroth der Sport Bild. ________________________________________________________________

Biathlon-Königin Magdalena Neuner fehlt beim Start in den Olympiawinter. Wegen eines viralen Infekts erhielt die sechsmalige Weltmeisterin von ihrem Arzt ein Startverbot für den am Mittwoch (17.05 Uhr/live im ZDF) beginnenden Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund. Die 22-Jährige soll beim zweiten Saison-Weltcup im österreichischen Hochfilzen ab 11. Dezember ins deutsche Team zurückkehren. "Das ist natürlich ärgerlich: Jetzt bin ich so gut durch den Sommer gekommen und dann erwischt es mich ausgerechnet zum Weltcup-Auftakt", sagte Neuner. Beim Trainingslehrgang im finnischen Munio hatte sich die Wallgauerin eine Erkältung eingefangen und konnte seit Donnerstag nicht mehr trainieren. Am Montag hob dann der Flieger nach einer letzten Untersuchung und Rücksprache mit Bundestrainer Uwe Müssiggang ohne sie nach Schweden ab: "Wir wollen und können in der Olympia-Saison kein Risiko eingehen. Ich gehe aber davon aus, dass uns Lena dann in Hochfilzen wieder zur Verfügung steht", erklärte Bundestrainer Müssiggang. Neuner bleibt trotz des missglückten Saisonstarts für Olympia optimistisch. "Ich will natürlich beim Höhepunkt am fittesten sein. Ich bin sechsmal Weltmeisterin, da ist Gold bei Olympia natürlich mein Ziel", sagte sie dem SID. ________________________________________________________________

Eishockey-Nationaltorwart Thomas Greiss hat in der NHL erneut eine starke Leistung geboten und bleibt mit den San Jose Sharks klar das punktbeste Team der nordamerikanischen Profiliga. Nach dem 5:2-Heimsieg der Sharks am Dienstag (Ortszeit) über die Ottawa Senators durfte sich der Ex-Kölner zudem über ein Lob seines Trainers Todd McLellan freuen. "Ich denke, dass er extrem gut gespielt hat. Er hat eine Reihe guter Paraden gezeigt", sagte McLellan, der seinen russischen Stammtorhüter Jewgeni Nabokow schonte und dafür Greiss aufbot. Der 23 Jahre alte Schlussmann konnte sich dabei erneut für die Olympischen Winterspiele in Vancouver empfehlen. Ohne bleibende Schäden kam der tschechische Schlussmann Tomas Vokoun von den Florida Panthers nach dem K.o.-Schlag durch seinen Mannschaftskollegen Keith Ballard davon. Ballard hatte Vokoun am Montag bei der 3:4-Niederlage in Atlanta unbeabsichtigt am Kopf getroffen, als er seinen Schläger nach einem Gegentor frustriert gegen den Pfosten gedonnert hatte. Vokoun erlitt eine Risswunde am Ohr und hat deswegen Vereinsangaben zufolge noch Schwierigkeiten, seine Maske aufzusetzen. Ballard entschuldigte sich auf dem Heimflug beim Schlussmann, dessen Einsatz am Mittwoch gegen Colorado Avalanche fraglich war. ________________________________________________________________

Die Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA wird ein Verfahren gegen den französischen Nationalmannschaftskapitän Thierry Henry eröffnen. Dem Torjäger vom FC Barcelona wird unsportliches Verhalten vorgeworfen, nachdem er im Play-off-Rückspiel gegen Irland (1:1 n.V.) vor zwei Wochen in der Verlängerung den Ball im Strafraum mit der Hand mitgeführt und anschließend das Ausgleichstor von William Gallas vorbereitet hatte. Dies gab FIFA-Präsident Joseph S. Blatter nach der außerordentlichen Sitzung des Exekutivkomitees des Weltverbandes in Kapstadt bekannt. Außerdem erklärte Blatter, dass Untersuchungen zum WM-Qualifikationsspiel Ägypten-Algerien eingeleitet werden, nachdem einige algerische Spieler durch Steinwürfe von Krawallmachern auf den Mannschaftsbus Algeriens vor Spielbeginn verletzt wurden. ________________________________________________________________

Der FC Bayern München wird in der Winterpause wohl einige Spieler abgeben. Das hatte Sportdirektor Christian Nerlinger bereits am Montag in der BR-Sendung Blickpunkt Sport angekündigt. Nun melden sich auch die ersten Spieler zu Wort. Demnach suchen neben Luca Toni auch Andreas Görlitz und Breno einen neuen Verein. Der vor der Saison vom KSC an die Isar zurückgekehrte Verteidiger Görlitz erklärte bei Spox.com, dass ein Abschied aus München zwar noch nicht beschlossen sei, "aber die wahrscheinlichere Variante ist, dass ich im Winter wechseln werde. Ich will einfach wieder jeden Samstag spielen." Auch der brasilianische Innenverteidger Breno will im Winter weg. Sein berater Guilherme Miranda erklärte in der Zeitung Globesporte: "Ich habe einen Termin beim Präsidenten am 7. Dezember. Danach wollen wir Brenos neuen Verein bekannt geben." Medienberichten zufolge liegen Angebote von Corinthians Sao Paulo und dem FC Sao Paulo für den 20-jährigen Brasilianer vor. Der Vertrag von Breno an der Isar läuft noch bis 2012. Demnach wird ihn der FC Bayern München wohl ausleihen und nicht verkaufen. ________________________________________________________________

Los Angeles will die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 oder 2022 ausrichten. Das City Council der einstigen Olympia-Stadt fasste am Dienstag einen entsprechenden Beschluss. Allerdings muss der Weltverband FIFA die USA zuvor erst noch als Bewerber anerkennen. Australien, England, Indonesien, Japan, Russland, die Niederlande und Belgien sowie Spanien und Portugal wollen dieTitelkämpfe ebenfalls 2018 oder 2022 austragen. Katar und Südkorea wollen nur für die Endrunde 2022 kandidieren. Das FIFA-Exekutivkomitee wird im Dezember kommenden Jahres entscheiden. Die Rose Bowl in Pasadena und das Stanford Stadium in Nordkalifornien waren 1994 zwei der neun Spielstätten bei der WM in den USA. _________________________________________________________________

Der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Ailton spielt künftig für den ehemaligen Fußball-Erstligisten KFC Uerdingen in der sechsten Liga. Die Krefelder gaben die Verpflichtung des Brasilianers in der Nacht zum Mittwoch ohne Angaben weiterer Details bekannt. Ailtons Vorstellung beim Niederrhein-Ligisten sollte am Mittwochnachmittag (15.00 Uhr) auf einer Pressekonferenz erfolgen. Ailton hatte 2004 mit Werder Bremen das Double aus Meisterschaft sowie Pokal gewonnen und war als bester Schütze des Oberhauses als erster ausländischer Profi auch zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt worden. Nach einem mäßigen Jahr bei Schalke 04 und weiteren Stationen ohne größere Erfolge spielte der 36-Jährige zuletzt bei Chongqing Lifan in China und damit bei seinem insgesmt neunten Verein seit 2005. Uerdingen hatte 1985 unter seinem damaligen Namen Bayer Uerdingen durch den Triumph im DFB-Pokal seinen größten Erfolg gefeiert.