bedeckt München 17°

Sport kompakt:Debakel für Manchester

Liverpool gewinnt klar mit 4:1 bei United, in Bremens Amateurliga Verdacht auf Wettmanipulation, Svindal gewinnt Ski-Titel so knapp wie nie. Sport kompakt

Das Rennen um die englische Fußballmeisterschaft bleibt dank dem FC Liverpool spannend. Der Rekordchampion schlug am Samstag den Tabellenführer Manchester United in einem hochklassigen Match überraschend deutlich mit 4:1 (2:1). Liverpool verkürzte mit dem Auswärtssieg den Vorsprung von Manchester, das noch ein Nachholspiel absolvieren muss, auf vier Zähler und vermied neun Spieltage vor Saisonende eine Vorentscheidung in Englands Premier League. Mit dem Sieg beendeten die "Reds" zugleich Manchesters Serie von elf Liga-Erfolgen nacheinander. Liverpool eroberte zumindest für 24 Stunden Rang zwei vom FC Chelsea. Im Schatten des Klassikers kämpfte sich der FC Arsenal auf den vierten Tabellenplatz vor. Die Gunners besiegten die Blackburn Rovers durch die ersten Premier-League-Tore von Neuzugang Andrej Arschawin (2./65.) und einen Doppelschlag von Emmanuel Eboue (88. /90., Elfmeter) 4:0. Einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf erlebten derweil Robert Huth und der FC Middlesbrough. Boro kam im Kellerduell gegen FA-Cup-Sieger FC Portsmouth nicht über ein 1:1 hinaus und bleibt Vorletzter. ________________________________________________________________

Liverpools Kapitän Steven Gerrard verwandelt eiskalt den Elfmeter zum 2:1 kurz vor der Pause.

(Foto: Foto: AP)

Wegen des Verdachts der Wettmanipulation ist ein Spiel der Bremen-Liga am Samstag kurzfristig abgesetzt worden. Nach Angaben des Bremer Fußball-Verbandes (BFV) handelt es sich dabei um die Partie zwischen Werder Bremen III und dem FC Bremerhaven. In einem Bremerhavener Wettbüro seien hohe Summen auf eine Niederlage des FC Bremerhaven gesetzt worden. Daraufhin habe das Wettbüro Strafanzeige wegen Wettbetruges gestellt, sagte ein BFV-Sprecher. Nach Rücksprache mit dem BFV-Präsidium hat der Verbandsspielausschuss daraufhin der Bitte der Kriminalpolizei entsprochen und die Begegnung kurzfristig abgesetzt. ________________________________________________________________

Ümit Özat vom 1. FC Köln beendet aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere als Fußball-Profi. Diesen Entschluss teilte der 32 Jahre alte FC-Kapitän der Mannschaft wenige Stunden vor der Bundesliga-Partie gegen Borussia Mönchengladbach mit. Der Abwehrchef war am 29. August im Punktspiel beim Karlsruher SC (2:0) zusammengebrochen. Bei dem Türken war eine Herzmuskelentzündung festgestellt worden. Nach zahlreichen medizinischen Untersuchungen entschied er sich für einen Rückzug. "Ich glaube an Schicksal. Meine Fußball-Karriere ist zu Ende. Ich bin sehr traurig, dass ich sie in so jungen Jahren beenden muss", sagte Özat. Der Abwehrspieler bleibt dem FC dennoch erhalten. Er beginnt mit Unterstützung des Vereins eine Trainerausbildung. "Ich danke Gott, dass ich eine zweite Chance bekomme", kommentierte der Türke, für den die Kölner ein noch nicht terminiertes Abschiedsspiel ausrichten wollen. Özat hatte sich zuletzt von zahlreichen Spezialisten im In- und Ausland untersuchen lassen. Die Mediziner hatten das Risiko bei einem Comeback als zu hoch eingeschätzt. "Das ist ein trauriges Ereignis", sagte FC-Manager Michael Meier. ________________________________________________________________

In einer beispiellosen Brandrede hat Basketball-Bundestrainer Dirk Bauermann die Verantwortlichen und Clubmanager der Bundesliga (BBL) scharf kritisiert. "Die BBL ist ein entfremdetes Produkt, das niemandem weiterhilft: Den Fans nicht, den Sponsoren nicht und der Nationalmannschaft schon gar nicht", sagte der 51-Jährige am Freitagabend bei einer Podiumsdiskussion in Bamberg. Bei seiner Kritik bezog er sich auf die von US-Profis dominierten Aufgebote der 18 Bundesligisten. "Unsere Sportart hat in Deutschland nicht genügend deutsches Profil. Was bringt mir als Bundestrainer ein Spiel wie vergangenes Wochenende zwischen Ludwigsburg und Oldenburg, in dem kein deutscher Spieler auch nur eine einzige Sekunde Einsatzzeit erhält und keiner der beiden Clubs einen deutschen Trainer beschäftigt", sagte Bauermann. ________________________________________________________________

Werder Bremens Fußball-Profi Claudio Pizarro hat schon wieder schlechte Nachrichten aus der peruanischen Heimat erhalten. Die Spieleragentur Image, an der Pizarro beteiligt ist, soll einem Pressebericht vom Samstag zufolge für die Vermittlung des peruanischen Verteidigers Santiago Acasiete 2004 an den spanischen Club Almería insgesamt 528 000 Euro kassiert haben. Bei dem peruanischen Club Cienciano de Cusco, bei dem Acasiete bis dahin unter Vertrag gestanden hatte, seien davon jedoch nur 114 000 Euro angekommen, berichtete die Zeitung "Perú 21". Gegen den Image-Chef Carlos Delgado, der auch Berater von Pizarro ist, ermittelt die peruanische Justiz unter anderem wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche. ________________________________________________________________

Der WM-Dritte Tobias Angerer ist beim Langlauf-Weltcup in Trondheim im Ski-Marathon über 50 Kilometer auf Platz zwei gelaufen. Der Bayer aus Vachendorf musste sich auf dem langen Kanten lediglich dem Finnen Sami Jauhojärvi um 21,8 Sekunden geschlagen geben. Platz drei holte sich der überraschend starke Kanadier Alex Harvey. "In der ersten Runde habe ich einen Stockbruch gehabt und bin hinter dem Feld hergelaufen. Das hat eine Menge Kraft gekostet", sagte Angerer. Zudem musste er nach seinem Malheur sechs Kilometer mit einem zu langen Stock absolvieren. Dreifach-Weltmeister Petter Northug wurde nur Fünfter, übernahm aber die Führung im Gesamtweltcup vom Schweizer Dario Cologna, der nur 15. wurde. Jens Filbrich lief als Neunter als zweiter Deutscher in die Top 10. ________________________________________________________________

Weltfußballer Cristiano Ronaldo vom englischen Meister Manchester United hat erneut Spekulationen um einen Wechsel zurückgewiesen und seinem Klub die Treue geschworen. "Manchester spielt klasse und ich fühle mich sehr wohl hier. Ich will nirgendwo hin, ich will bleiben", sagte der portugiesische Nationalspieler dem irischen Fernsehsender Setanta Sports. Obwohl Ronaldo noch bis 2012 vertraglich an die Red Devils gebunden ist, hatte es zuletzt immer wieder Gerüchte über einen möglichen Wechsel des 24-Jährigen zum spanischen Rekordmeister Real Madrid gegeben. Die Königlichen hatten ihr Interesse an Ronaldo mehrfach öffentlich bekundet. "Es gibt viele Spekulationen über mich, das ist normal", meinte Ronaldo dazu. ________________________________________________________________

Der norwegische Ski-Rennläufer Aksel Lund Svindal hat mit dem knappsten Vorsprung der alpinen Ski-Geschichte zum zweiten Mal den Gesamtweltcup gewonnen und damit sein unglaubliches Comeback gekrönt. Svindal war erst zu Beginn des Winters nach einem furchtbaren Trainingssturz und einem halben Jahr Verletzungspause zurückgekehrt. Der 26-Jährige schied beim letzten Rennen der Saison, dem Slalom im schwedischen Are, zwar bereits nach vier Sekunden aus, er profitierte aber vom Ausfall seines letzten Rivalen Benjamin Raich. Am Ende lag Svindal nur zwei Punkte vor dem Österreicher. Der Tagessieg ging an den zweimaligen Weltmeister Mario Matt. Der Österreicher setzte sich bei seinem zwölften Weltcup-Erfolg 0,09 Sekunden vor Vizeweltmeister Julien Lizeroux aus Frankreich durch. Dritter wurde dessen Teamkollege Jean-Baptiste Grange (0,15 Sekunden zurück), der sich damit auch den Gesamtsieg in der Slalomwertung sicherte. Felix Neureuther (Partenkirchen/0,65) verabschiedte sich mit der zweitbesten Laufzeit und Rang sechs in die Sommerpause. ________________________________________________________________

Riesenslalom-Weltmeisterin Kathrin Hölzl hat sich mit einer enttäuschenden Leistung aus dem Ski-Winter verabschiedet. Die 24 Jahre alte Bischofswiesenerin kam beim letzten Saisonrennen nur auf Platz 14 und musste sich sogar ihren Teamkolleginnen Viktoria Rebensburg aus Kreuth und Maria Riesch (Partenkirchen) geschlagen geben. "Die Spannung hat nach der Goldmedaille etwas nachglassen, die Form auch", sagte Hölzl entschuldigend. Beim achten Weltcup-Sieg der Slowenin Tina Maze verbesserte sich Junioren-Weltmeisterin Rebensburg mit der besten Laufzeit im Finale noch um fünf Plätze und wurde Zwölfte. Riesch belegte Platz 13. ________________________________________________________________

Der Schwimm-Weltverband hat mit neuen Vorschriften den Anzug-Streit beendet. Auf einer Sitzung in Dubai legte die FINA rechtzeitig vor den Weltmeisterschaften im August in Rom klare Regeln fest: Die Schwimmanzüge dürfen nicht mehr über Nacken, Schulter und Knöchel hinausgehen. Das Material darf nicht dicker als ein Millimeter sein, muss direkt auf der Haut liegen und darf maximal einen Auftrieb von 1 Newton/100 Gramm haben. Einzelanfertigungen sind nicht mehr erlaubt. Die Schwimmer dürfen künftig nur noch einen Anzug tragen, nachdem Athleten in der Vergangenheit mehre Anzüge übereinander getragen hatten, um den Auftrieb zu erhöhen. 108 Weltrekorde in den vergangenen zwölf Monaten hatten die Schwimm-Welt verunsichert und die olympische Sportart zu einer Materialschlacht im Wasser werden lassen. Jetzt soll der Athlet wieder in den Vordergrund rücken. ________________________________________________________________

Der Finne Anssi Koivuranta steht vor dem Gewinn des Gesamtweltcups in der Nordischen Kombination. Am Samstag sicherte er sich in Vikersund seinen siebten Saisonerfolg. Bereits nach dem Springen in Front, verwies er nach 26:03,9 Minuten Weltmeister Bill Demong aus den USA um 6,5 Sekunden auf Platz zwei. Dritter wurde der Norweger Magnus Moan, der vor dem letzten Wettbewerb am Sonntag 99 Zähler Rückstand auf Koivuranta hat. Die deutsche Mannschaft zeigte eine ausgeglichene Leistung. Eric Frenzel aus Oberwiesenthal wurde Vierter, der Oberstdorfer Johannes Rydzek belegte Platz sieben und Björn Kircheisen aus Johanngeorgenstadt wurde Achter. ________________________________________________________________

Martin Kaymer hält bei der WGC-CA Championship in Doral/Florida mit Superstar Tiger Woods Schritt. Deutschlands Golf-Hoffnung verbesserte sich am Freitag (Ortszeit) dank einer 68er Runde mit insgesamt 141 Schlägen vom 60. auf den geteilten 35. Platz und schloss zum Weltranglistenersten aus den USA auf. Nach neunmonatiger Verletzungspause ist Woods bei der mit 8,5 Millionen Dollar dotierten Gemeinschafts-Veranstaltung der PGA- und Europa-Tour allerdings noch nicht richtig in Schwung gekommen. Der 14-fache Major-Sieger benötigte auf der zweiten Runde 70 Schläge. An die Spitze des prestigeträchtigen Turniers setzte sich der dreifache Masters-Sieger Phil Mickelson (USA) mit 131 Schlägen (65+66). Zwei Schläge zurück folgt sein Landsmann Nick Watney auf Rang zwei. ________________________________________________________________

Innenverteidiger Martin Demichelis vom Rekordmeister Bayern München vertritt die Fußball-Bundesliga im Kader der argentinischen Nationalmannschaft für die anstehenden WM-Qualifikationsspiele gegen Venezuela (28. März) und in Bolivien (1. April). Nationaltrainer Diego Maradona nominierte insgesamt 18 Spieler aus europäischen Klubs für die Duelle des derzeitigen Dritten der WM-Quali gegen die beiden Kellerkinder. Den ursprünglich für Juan Riquelme reservierten Platz ließ Maradona, der vor seinem Pflichtspiel-Debüt steht, nach dem Rücktritt des Spielmachers von Boca Juniors Buenos Aires unter Woche frei. "Wir werden keinen anderen Spieler wie ihn auf der Welt finden. Viele Trainer werden sich freuen zu hören, dass Argentinien ohne Riquelme antritt", sagte der Weltmeister von 1986. ________________________________________________________________

Mit dem fünften Weltcupsieg seiner Laufbahn hat der Norweger Lars Berger seinem Landsmann Ole Einar Björndalen die Weltcupführung vermasselt. Der 14-malige Biathlon-Weltmeister musste sich als Zweiter im Sprint über 10 Kilometer beim Olympia-Test im kanadischen Whistler dem ebenfalls fehlerfrei schießenden Berger um 14,1 Sekunden geschlagen bekennen. Bei noch sechs ausstehenden Rennen liegt Björndalen in der Saisonwertung mit 650 Punkten jetzt aber nur noch zwei Zähler hinter Weltcup-Spitzenreiter Tomasz Sikora aus Polen. Platz drei ging mit 39,5 Sekunden Rückstand an den Österreicher Christoph Sumann. Bester deutscher Skijäger war wie schon im Einzelrennen am Mittwoch Michael Greis (Nesselwang/+1:07,1 Minuten) als Siebter.