bedeckt München
vgwortpixel

Sport kompakt:Bauermann warnt vor "wütenden Serben"

Der Basketball-Bundestrainer kritisiert die WM-Gegner, Sven Hannwald steht vor seinem ersten Titel als Rennfahrer, Absteiger Hansa Rostock gewinnt mit 7:2.

Basketball-Bundestrainer Dirk Bauermann prophezeit seiner jungen Mannschaft im zweiten Gruppenspiel gegen Serbien einen heißen Tanz. "Die Sperren werden sie wütend machen", sagte Bauermann am Samstag in Kayseri mit Blick auf die Strafen gegen die beiden serbischen Leistungsträger Nenad Krstic und Milos Teodosic. "Ich erwarte einen wütenden und aggressiven Gegner, der zeigen will, dass er auch ohne die Gesperrten zu den Favoriten gehört", sagte der Nationalcoach, der mit seinem Team am Sonntag auf den Vize-Europameister trifft. Zum Auftakt spielt die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) am Abend gegen Mitfavorit Argentinien. Ein Vorteil seien die Sperren für Deutschland nicht. "Die Aufgabe wird dadurch nicht leichter, sondern eher schwerer", sagte der Krefelder. Bauermann kritisierte erneut das Verhalten der Griechen und Serben, die sich bei einem Testspiel vor der WM eine Massenschlägerei geliefert hatten. Daraufhin war Krstic für drei und Teodosic für zwei Spiele gesperrt worden. Bei den Griechen müssen Antonis Fotsis und Sofoklis Schortsanitis für je zwei Partien aussetzen. "So etwas hat in unserem Sport nichts zu suchen", sagte der Bundestrainer. Die Kritik der Serben an den Sperren kann der 52-Jährige deshalb nicht nachvollziehen. "Die Entschuldigung hätte auch deutlicher ausfallen können, etwas mehr Demut wäre gut gewesen", meinte Bauermann. Routinier Demond Greene hielt die Strafen ebenfalls für notwendig. "Ohne Sperren würde sich so etwas im nächsten Sommer wiederholen. Ich hoffe, es war das letzte Mal, dass so etwas passiert ist", sagte der 31-Jährige.

Basketball-Bundestrainer Dirk Bauermann

Basketball-Bundestrainer Dirk Bauermann blickt mit Sorge auf das WM-Duell gegen Serbien.

(Foto: dpa)

Der frühere Skisprung-Olympiasieger Sven Hannawald und Luca Ludwig, Sohn von Tourenwagen-"König" Klaus Ludwig, sind auf dem besten Weg, sich in ihrer jeweils ersten kompletten Rennsaison einen Titelraum zu erfüllen. Hannawald, der nach seiner Skisprung-Karriere zum Automobilsport wechselte, belegte am Samstag im drittletzten Saisonrennen zum ADAC-GT-Masters gemeinsam mit seinem Teamkollegen, dem ehemaligen DTM-Mercedes-Werksfahrer Thomas Jäger (München) in einer Corvette Z06 den neunten Platz unter insgesamt 23 Startern. Dabei war das prominente Duo nur von Startplatz 16 losgefahren. In der Amateurwertung büßte Hannawald als Dritter zwar zwei Punkte ein, sein Vorsprung als Spitzenreiter dieser Wertung auf den Schweizer Markenkollegen Toni Seiler beträgt aber immer noch 15 Zähler (82:67). Der 35-jährige Hannawald schaffte dabei das Kunststück, zum zehnten Mal in Folge auf das Siegerpodest bei den Amateuren zu fahren, die immerhin durch insgesamt 27 Piloten in dieser Wertung vertreten sind.

Absteiger FC Hansa Rostock hat am Samstag mit einem 7:2 (2:2) über die SpVgg Unterhaching auch das dritte Heimspiel in der 3. Fußball-Liga für sich entschieden. Tobias Jänicke (4.), Mohammed Lartey (45.), Radovan Vujanovic (55.), Torben Hoffmann (59. Eigentor), Marcel Schied (72.), Enrico Neitzel (76.) und Björn Ziegenbein (87.) erzielten vor 10 700 Zuschauern die Tore für die Mannschaft von Trainer Peter Vollmann, die ihre Position in der Tabellenspitze mit dem fünften vollen Erfolg im sechsten Saisonspiel ausbaute. Marc Nygaard (9.) und Abdenour Amachaibou (20.) trafen für die Gäste. Vor erneut ansehnlicher Kulisse erwischten die Hausherren mit Jänickes drittem Saisontor einen Start nach Maß und wähnten sich schon auf der Siegerstraße. Allerdings zu früh. Unterhaching konterte stark und bestrafte zwei grobe Abwehrfehler der Hanseaten konsequent. Das waren aber schon die größten Taten der Gäste. Hansa kam über den Kampf zurück ins Spiel und hatte bei Hoffmanns Eigentor auch noch das Glück des Tüchtigen.

Der schwedische Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic vom spanischen Meister FC Barcelona wurde von Trainer Joseph Guardiola nicht für das Saisonauftaktspiel der Katalanen am Sonntag bei Racing Santander nominiert. Damit mehren sich die Anzeichen, dass der Angreifer noch vor Ablauf der ersten Saison-Transferperiode am 31. August zum AC Mailand nach Italien wechseln wird. "Es ist meine Entscheidung. In einer normalen Situation wäre er mitgereist, aber so, wie sich die Dinge entwickelt haben, war es besser, ihn nicht zu berufen", sagte Guardiola. Barca hatte für 40 Millionen Euro Ablöse den spanischen Welt- und Europameister David Villa vor Saisonbeginn vom FC Valencia verpflichtet. Dadurch hat Ibrahimovic Probleme, in die Stammformation von Barcelona zu kommen.

Der Traum vom 10-Millionen-Jackpot ist für Alexander Cejka beim Playoff der Golfprofis um den FedEx-Cup in New Jersey an der amerikanischen Ostküste geplatzt. Der 39-Jährige verpasste mit 147 Schlägen am Freitag in Paramus nach zwei Runden den Cut bei dem Turnier. Dem Gesamtsieger des FedEx-Cups der PGA-Tour winken 10 Millionen Dollar (7,9 Millionen Euro) im Jackpot. Als 105. der FedEx-Wertung verfehlte der einzige Deutsche auch die Qualifikation für das Viertelfinale, bei dem nur die Top 100 starten dürfen. Auch der Vortagsführende Tiger Woods musste nach seiner brillanten 65er Auftaktrunde Federn lassen und fiel mit 138 Schlägen um vier Zähler hinter Spitzenreiter Jason Day (134/Australien) zurück. Da der Weltranglisten-Zweite Phil Mickelson (146/USA) überraschend wie Cejka schon vorzeitig die Koffer packen musste, behält der 34 Jahre alte Woods auch in der 273. Woche nacheinander die Spitze im Weltranking.

Der SSV Jahn Regensburg hat am Samstag im Spitzenspiel der 3. Fußball-Liga eine deutliche Niederlage einstecken müssen. Die Oberpfälzer unterlagen zuhause gegen Eintracht Braunschweig klar mit 0:3 (0:1). In der 30. Minute brachte Dennis Kruppke nach einer Flanke von Damir Vrancic vor 3000 Zuschauern im Jahnstadion die Gäste in Führung. Erneut Vrancic (51.) und Mathias Fetsch (69.) bauten den Vorsprung zum 3:0-Endstand aus. Die Regensburger mussten nach Platzverweisen für Florian Hörnig (44./Handspiel) und Mersad Selimbegovic (45./Tätlichkeit im Kabinengang) die zweite Hälfte mit neun Spielern bestreiten. Regensburg, bei denen Co-Trainer Wolfgang Beller den erkrankten Chef-Trainer Markus Weinzierl vertrat, rutscht nach der zweiten Niederlage hintereinander um zwei Plätze auf den vierten Tabellenplatz ab. Die überlegenen Niedersachsen klettern nach dem Erfolg vom fünften auf den dritten Rang.