Sport kompakt Astana-Spritzen im Labor

Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Contador-Team, drei Spieler des FSV Frankfurt bekommen Ärger, Cruyff attackiert van Gaal.Sport kompakt

Nach dem Fund von verdächtigen Spritzen und Infusionsmitteln während der diesjährigen Tour de France hat die Pariser Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen das Astana-Radteam von Tour-Sieger Alberto Cantador eingeleitet. Dies habe die Gesundheitsbehörde OCLAESP bestätigt, berichtete am Dienstag die Online-Ausgabe der französischen Tageszeitung L'Équipe. Während der Tour 2009 seien im Juli mehrere "verdächtige Spritzen" und Infusionsmittel, die vom Astana-Team benutzt worden seien, in einem Container gefunden worden. Derzeit werden die Spritzen von einem Labor in Paris auf ihren früheren Inhalt untersucht. Sie wurden in einem Behälter entdeckt, den die Tour-Organisation dem Team für die Entsorgung von medizinischem Abfall zur Verfügung gestellt hatte. In diesem Jahr hatte es bei der Tour de France erstmals seit Jahren keinen Doping-Fall gegeben. Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD hatte jedoch das Testprogramm des Radsport-Weltverbands UCI kritisiert - insbesondere im Zusammenhang mit dem Astana-Team. So sei die Mannschaft um Alberto Contador, Lance Armstrong und Andreas Klöden von den Doping-Kontrolleuren bevorzugt behandelt worden. Die Astana-Fahrer hätten unter anderem mit 45-minütiger Verspätung zu den Dopingtests erscheinen dürfen. _________________________________________________________________

Gegen sein Astana-Team wird nun ermittelt: Tour-Sieger Alberto Contador.

(Foto: Foto: Getty)

Zweitligist FSV Frankfurt hat für ein Novum im deutschen Profifußball gesorgt und drei Profis abgemahnt, weil sie während des Ramadan gefastet und den Klub darüber nicht informiert haben. Dabei soll es sich um die Spieler Soumaila Coulibaly, Pa Saikou Kujabi und Oualid Mokhtari handeln. "Der FSV Frankfurt muss als Arbeitgeber von Leistungssportlern zwingend Kenntnis darüber haben, ob ein Spieler fastet, da der Verein andernfalls bei voller Trainingsbelastung eine Gesundheitsgefährdung riskieren würde", begründete Jens-Uwe Münker, Leiter Organisation und Recht beim Zweitligisten, die Abmahnungen. Offenbar hat der Verein einen Passus in die Verträge einfügen lassen, wonach es den Profis "ohne Zustimmung des Vereins" untersagt ist, zu fasten oder eine Diät zu machen. Dazu hieß es am Dienstag in einer FSV-Pressemitteilung: "Der FSV Frankfurt hat in allen Arbeitsverträgen seiner Spieler lediglich geregelt, dass jegliches Fasten, sei es Fasten aus religiösen Motiven wie auch Heilfasten genauso wie alle Arten von Diäten, vor ihrer Durchführung mit dem Verein abzusprechen sind." Münker verwies zudem auf eine mögliche Dopingproblematik, die durch das Fasten entstehen könnte: "Zudem muss etwa eine beim Fasten notwendige Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit den Mannschaftsärzten koordiniert werden, da eine Vielzahl dieser Mittel im Hinblick auf Doping problematisch sind". _________________________________________________________________

Bei Bayern München hat er schon genug Sorgen, jetzt hat Louis van Gaal neuen Ärger am Hals. Mit seiner kürzlich veröffentlichen Biografie brachte der niederländische Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters seinen Landsmann Johan Cruyff auf die Palme. "Van Gaal hat echt Alzheimer", schimpfte Hollands Fußball-Legende in einem Interview mit dem niederländischen TV-Sender RTV Noord Holland. In seiner Kolumne in der Zeitung De Telegraaf legte der ehemalige Weltstar nach: "Wenn man so was hört, muss man sich schon fragen, ob jemand eine Schraube locker hat." Auslöser der Verbal-Attacken von Cruyff (62) ist eine Passage in dem Buch, das van Gaal am vergangenen Donnerstag in Amsterdam vorgestellt hatte. Dort berichtet der 58-jährige Bayern-Coach über sein Verhältnis zu Cruyff und einen Vorfall an Weihnachten 1989. "Am 26. Dezember 1989 feierte ich Weihnachten bei der Familie Cruyff zu Hause. Doch dann ging das Telefon. Es war für mich. Die Familie. 'Riet ist gestorben!'. Meine Schwester. Also habe ich Hals über Kopf alle Zelte abgebrochen und bin die Heimreise angetreten. Später hörte ich, dass Johan Cruyff mir dies übelgenommen hat, auch das ich mich nie bedankt hätte", schreibt van Gaal in seiner Biografie. ________________________________________________________________

Borussia Dortmund muss in der Fußball-Bundesliga "für einige Zeit" auf seinen Mittelfeldspieler Tamas Hajnal verzichten. Der 28 Jahre alte Ungar hat sich nach Angaben des Vereins vom Dienstag vermutlich schon im Bundesligaspiel am 3. Oktober in Mönchengladbach einen Bandabriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Das habe eine Untersuchung durch Mannschaftsarzt Markus Braun am Montagabend in der BG Unfallklinik in Duisburg ergeben. Wie Braun erläuterte, gibt es für Hajnal die Möglichkeit, die Verletzung entweder konservativ oder operativ behandeln zu lassen. Vor der Entscheidung soll noch ein Bänderspezialist zu Rate gezogen werden. Hajnal war unmittelbar nach der Partie in Mönchengladbach zur ungarischen Nationalmannschaft gereist, in der er im WM-Qualifikationsspiel in Portugal wegen der Verletzung allerdings nicht eingesetzt werden konnte. _________________________________________________________________

Überraschung bei der Trainersuche in der Türkei: Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer türkischer Medien will der nationale Fußball-Verband Bundestrainer Joachim Löw ein Angebot für die Nachfolge des zurückgetretenen Fatih Terim unterbreiten. "Die Löw-Überraschung", titelte die im Sport sehr gut informierte Tageszeitung Takvim. Die Überschrift in Sabah lautete: "Ein alter Freund kommt." Als erfolgreicher, nicht zu alter Ausländer, der nach seiner Station bei Fenerbahce Istanbul und Adanaspor in der Türkei kein Unbekannter ist und die Mentalität kenne, falle Löw genau ins Anforderungsprofil des Verbandes, der angeblich bald das Gespräch suchen wird. Da Löw mit Deutschland für die WM 2010 qualifiziert ist, während die Türken das Ticket für Südafrika verpasst haben, macht sich der Verband angeblich erst Hoffnung auf ein Engagement nach der Weltmeisterschaft. Unterdessen war der Rücktritt von Fatih Terim angeblich nur ein Missverständnis. Nach Angaben von Takvim wollte der Coach mit seiner Rücktritts-Androhung in der Halbzeitpause des WM-Qualifikationsspiels in Belgien am Samstag (0:2) nur die Rückdeckung von Verbands-Präsident Mahmut Özgener provozieren. "Ich habe nie gesagt, dass ich zurücktrete", soll Terim vor dem letzten Qualifikationsspiel der nicht bei der WM in Südafrika vertretenen Türken am Mittwoch in Bursa dem Bursaspor-Präsidenten Ibrahim Yazici gesagt haben. "Ich wurde falsch verstanden. Aber nachdem der Präsident meinen Rücktritt in der Presse verkündet hat, konnte ich nicht mehr zurück. Dabei hatte man mir zwei Tage vorher noch versichert, bis 2012 mit mir weiterarbeiten zu wollen." _________________________________________________________________

Gerd Rehberg hält die finanzielle Situation des FC Schalke 04 nicht für akut gefährdend. "Ich bin als Ehrenvorsitzender bei den Aufsichtsratssitzungen dabei. Der Verein steht nicht kurz vor der Pleite", sagte der 73-Jährige den Dortmunder Ruhr Nachrichten (Dienstag). Dass Geschäftsführer Peter Peters 25 Millionen Euro besorgen müsse, sei "völliger Humbug. Da werden Dinge über Schalke geschrieben, ohne mit einer dafür zuständigen Person von Schalke darüber gesprochen zu haben," ergänzte Rehberg. Dass der Verein finanzielle Abstriche machen müsse, "war doch klar. In der vergangenen Saison sind wir schließlich aus allen Wettbewerben früh rausgeflogen. Es kam knüppeldick. So etwas bleibt nicht ohne Folgen." Dass Mitarbeiter entlassen werden mussten, sei "natürlich bitter". Aber es müsse alles auf den Prüfstand, es müsse im Profi- und Angestelltenbereich Korrekturen geben. Die Personalkosten seien im Vergleich mit den zu erwartenden Einnahmen "zu hoch. Von diesen Personalkosten müssen wir runter. Wir waren wohl in den Zeiten, als es uns gut ging, alle ein wenig zu optimistisch." _________________________________________________________________

Warmer Geldregen für Chiles Fußball-Nationalmannschaft: Der nationale Verband ANFP belohnt die erfolgreiche Qualifikation zur Fußball-WM-Endrunde 2010 mit einer Extraprämie von einer Million US-Dollar. Zusammen mit dem bereits erreichten Punktebonus von drei Millionen Dollar ist "La Roja" damit das bestbezahlte Team der südamerikanischen Eliminatorias. Das errungene Ticket nach Südafrika spült aber auch ein Vielfaches der zu zahlenden Beträge in die Verbandskasse. Die Tageszeitung La Terceira rechnete in der Qualifikationsphase 40 Millionen Dollar Einnahmen aus TV-Verträgen, Antrittsgeldern und Werbung zusammen. Hinzu kommen noch die vom Weltverband FIFA zu zahlenden Prämien während der WM-Endrunde. Auch sportlich erlebt Chile nicht nur wegen seiner ersten WM-Teilnahme nach 1998, die am Samstag mit einem 4:2 in Kolumbien perfekt gemacht wurde, einen Aufschwung. Das Team des argentinischen Trainers Marcelo Bielsa prüft am 14. November in Köln die deutsche Nationalmannschaft. _________________________________________________________________

Südafrikas Medien spekulieren über eine erneute Verpflichtung des im April 2008 als Fußball-Nationaltrainer zurückgetretenen Brasilianers Carlos Parreira. "Ich habe ihn vergangene Woche gesprochen und er ist sehr willig, Bafana Bafana erneut zu helfen", zitierte die südafrikanische Zeitung Sowetan am Dienstag einen ungenannten Manager des nationalen Fußballverbandes SAFA. Parreira war 15 Monate südafrikanischer Nationaltrainer und aus privaten Gründen von Landsmann Joel Santana abgelöst worden. Santana, der Südafrika auf die Heim-WM 2010 vorbereiten soll, gilt nach einer Serie von Niederlagen in seiner Position als gefährdet. Parreira war erst vor kurzem von dem in die Abstiegszone geratenen brasilianischen Erstligisten Fluminense entlassen worden, nachdem der Club die fünfte Niederlage in Serie kassiert hatte. Er hatte Brasilien als Nationaltrainer 1994 zur Weltmeisterschaft geführt und war erst im März zu Fluminense zurückgekehrt. Zuvor hatte er dreimal den Club aus der Millionen-Metropole trainiert. _________________________________________________________________

Der AC Mailand hat David Beckhams Rückkehr nach Italien angekündigt. "Noch ist nicht alles unterschrieben, aber Beckham wird so gut wie sicher von Januar bis Mai wieder bei Milan spielen und dann mit England zur WM fahren", sagte Milans Vize-Präsident Adriano Galliani nach Angaben der La Gazzetta dello Sport (Dienstagausgabe). Zuvor hatte bereits Beckhams Club Los Angeles Galaxy das zweite Gastspiel des englischen Fußball-Nationalspielers in Italien abgesegnet. "Wir wollen bis zum Start der Playoff-Runde eine Einigung mit Milan erzielen", sagte Galaxy-Boss Tim Leiweke in der vergangenen Woche und stellte einen Vertragsabschluss in den nächsten Tagen in Aussicht. _________________________________________________________________

Fast vier Jahre ließen sie nichts und niemanden vorbei. Am Mittwoch jedoch heben Umweltschützer die Blockade einer Grenzbrücke für das "Endspiel" um ein Ticket zur Fußball-WM 2010 zwischen Uruguay und Argentinien vorübergehend auf. Den Gaucho-Fans soll gegen Vorlage einer Eintrittskarte freie Fahrt über den Rio de la Plata ins benachbarte Montevideo gewährleistet werden. Eine argentinische Aktivistengruppe hat die Brücke zwischen den Grenzstädten Gualeguaychu und Fray Bentos seit Januar 2006 in Beschlag genommen, um gegen den Bau einer Zellulosefabrik im Nachbarland zu protestieren. Das Werk soll in einem Naturschutzgebiet gebaut werden, die Umweltschützer fürchten eine Verschmutzung des Silberflusses.

World Masters Games

Die Weltrekorde der Alten