bedeckt München 18°

Spielerfrauen: Eine Typologie:Model, Managerin, Trikotjägerin

Spielerfrau ist nicht gleich Spielerfrau: Die einen fallen in der Shoppingmeile auf, die anderen am Verhandlungstisch. Eine Typologie

24 Bilder

anatolij timoschtschuk

Quelle: SZ

1 / 24

Mit Frau Timoschtschuk erlebte die Bundesliga die Wiedergeburt der Spielerfrau-Managerin. Doch die "besseren Hälften" können auch anders. Eine Typologie.

Typ 1: Gaby - die Managerin

Nach Jahren war sie wieder da: die Spielerfrau-Managerin. Nadeschda, "Nadja" Timoschtschuk führte die Verhandlungen mit Uli Hoeneß vor dem Wechsel ihres Mannes Anatolij, "Tolja" zum FC Bayern. Das Paar brachte einen Koch und einen thailändischen Masseur mit nach München, außerdem sollen die beiden mehrere Edelkarossen besitzen sowie eine Luxuswohnung in Dubai.

Sucht Nadja nach einem Vorbild, nach DER Spielerfrau-Managerin, dann landet sie bei ...

Texte: Jürgen Schmieder und Thomas Hummel

Foto: Witalij Jurtschenko

bernd schuster gaby schuster

Quelle: SZ

2 / 24

... Gaby Schuster.

Es soll tatsächlich Vereinsmanager gegeben haben, die verkündeten, sich niemals mit einer Frau an einen Verhandlungstisch setzen zu wollen. Reiner Calmund hatte es dann ausgerechnet mit Frau Schuster zu tun. Am Ende der Geschäftsbeziehung war Calmund platt: "Ich hatte noch nie einen so harten Verhandlungspartner wie Frau Schuster", sagte er. Und: "Am Schluss hätte ich ihr am liebsten ein Paket Knallbonbons geschickt."

Direkte Nachfolgerin von Gaby war ...

Foto: imago

-

Quelle: SZ

3 / 24

... Bianca Illgner, die Frau des torhütenden Pantoffelhelden Bodo.

Sie verhandelte einst stundenlang mit den Machern von Real Madrid, bis Bodo seinen Illgner unter den Vertrag setzte. Als sie sich dann beim ersten Heimspiel auf einem Seitenrang des Bernabeu-Stadions widerfand, ging sie noch einmal in die Geschäftsstellen des Klubs: Ab dann saß sie Haupttribüne Mitte.

Foto: Imago

thomas häßler angela

Quelle: SZ

4 / 24

Es gibt allerdings auch Manager-Frauen, die sich gut mit den Vereins-Verantwortlichen verstehen. Thomas Häßler muss sich auf den besten Vertrag seiner Karriere gefreut haben, als seine Ehefrau Angela wochenlang mit dem Sportdirektor von 1860 München, Edgar Geenen, verhandelte - um dann später mitzubekommen, dass die beiden ein Paar wurden.

Foto: dpa

marilyn monroe

Quelle: SZ

5 / 24

Typ 2: Marilyn - die Showbiz-Spielerfrau

Manchmal hat man den Eindruck, dass Prominente einen eigenen Planeten zwischen Merkur und Venus bewohnen, der mit der uns bekannten Erde rein gar nichts gemein hat.

Da einige Sportler berühmt sind, leben sie auch auf diesem Planeten. Und so kommt das eine zum anderen und manchmal auch die eine zum anderen - die Bewohner von Promiland verlieben sich ineinander.

Marilyn Monroe war wohl die erste Prominente, die sich auf einen Sportstar einließ. In ihrer Biographie "My Story" schrieb sie, dass sie Angst vor der stereotypen Persönlichkeit eines Sportlers habe - dennoch heiratete sie den Baseballstar Joe DiMaggio. 274 Tage später reichte sie die Scheidung ein.

Foto: AP

Madonna, Alex Rodriguez

Quelle: SZ

6 / 24

Marilyn Monroes legitime Nachfolgerin, Madonna Louise Ciccone (li.), ließ sich davon nicht beirren. Mitte der neunziger Jahre ging sie mit dem Basketballspieler Dennis Rodman aus, nicht wenige Beobachter nannten die beiden das "verrückteste Paar, das es jemals gab". Danach heiratete Madonna den biederen Regisseur Guy Ritchie - bei der Scheidung gab es Gerüchte, eine Affäre mit dem Baseballstar Alex Rodriguez (re.) sei der Grund für die Trennung.

Es gibt bei der Spezies der berühmten Ehefrau auch Exemplare, bei denen die Partnerschaft trotz des Promilebens sehr lange hält. Victoria Beckham, eher weniger talentierte Sängerin, ist nach wie vor mit David liiert, obwohl der Fußballer sie angeblich mit dem Kindermädchen betrogen hat.

Fotos: AP

Eva Longoria  toni parker

Quelle: SZ

7 / 24

Noch ein paar Exemplare gefällig? Schauspielerin Eva Longoria aus der Serie "Desperate Housewives" ist mit dem Basketballer Tony Parker verheiratet, Jessica Simpson mit dem Footballer Toni Romo zusammen und ...

Foto: dpa

Nicole Scherzinger  lewis hamilton

Quelle: SZ

8 / 24

... Pussycat Doll Nicole Scherzinger fiebert mit ihrem Freund, dem Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton. Beim Konzert am Valentinstag widmete Scherzinger ihrem Schatz gar den Song "Stickwitu". "For my special Valentine, I love you so much", hauchte sie ins Mikrofon.

Foto: AP

sabrina setlur boris becker

Quelle: SZ

9 / 24

Ein Sportler darf natürlich nicht fehlen, weil er in fast jedem Bereich eine Spielerfrau vorweisen kann. Boris Becker war von November 2000 bis Mai 2001 mit der Rapperin Sabrina Setlur zusammen und prägte den Satz: "Unsere Beziehung ist eine junge Pflanze, die gegossen werden muss."

Foto: AP

lothar matthäus Kristina Liliana

Quelle: SZ

10 / 24

Typ 3: Verena - die Trikotjägerin

An amerikanischen Universitäten gibt es die sogenannten Jersey Hunters - jene Frauen, die während des Studiums so viele Trikots wie möglich sammeln - als Trophäe. Auf gut Deutsch also mit möglichst vielen Sportlern anbandeln. Ihre Qualitäten liegen in der Konditionsstärke beim Feiern, einer Dauerkarte für die angesagteste Disco der Stadt und einer starken Ausprägung sekundärer Geschlechtsmerkmale. Zur Persönlichkeit gehören auch der starke innere Drang, zu einer legitimen Nachfolgerin von Paris Hilton verklärt zu werden, und Ambitionen auf eine Karriere als MTV-Moderatorin.

Die Immer-noch-Frau an Lothar Matthäus' Seite, Kristina Liliana, bekam als Model erst eine vierstellige Tagesgage, als sie sich mit dem Trainer in der Öffentlichkeit zeigte. Aber Lothar hilft ja gerne.

Foto: dpa

mike tyson divens

Quelle: SZ

11 / 24

Eine der bekanntesten Profi-Trikot-Jägerinnen ist Robin Givens (siehe auch Typ 8 - Die Gepeinigten). Im März 1987 lernte sie als eher unbekannte Schauspielerin den Boxer Mike Tyson kennen, der gerade den Weltmeister-Titel gewonnen hatte. Zum Zeitpunkt der Ehe im Februar 1988 wurde dessen Vermögen auf 50 Millionen US-Dollar geschätzt.

Weil die beiden keinen Ehevertrag schlossen, soll Tyson ihr bei der Scheidung mehr als zehn Millionen Dollar bezahlt haben. Givens ist immer noch als Schauspielerin tätig, von Tyson hat man in letzter Zeit nur gehört, dass er 30 Kilo zugenommen haben soll.

Foto: AP

cora brinkmann ralf schumacher

Quelle: SZ

12 / 24

Auch in Deutschland ist die Spezies der Trikot-Jägerinnen weitverbreitet. Von Cora Brinkmann hörte man wenig, bevor sie den Rennfahrer Ralf Schumacher kennenlernte. Seit der Hochzeit arbeitet sie als Model, Moderatorin und Rennfahrerin.

Foto: dpa

oliver kahn verena kerth

Quelle: SZ

13 / 24

Eines der bekanntesten Exemplare ist in München zu finden. Als Oliver Kahn durch seine Leistungen bei der WM 2002 vom respektierten Torhüter zum Medienstar aufstieg, wurde er für die Inventar-Frauen der Münchner Edeldiskotheken als Beute interessant. Eine blonde Frau in einem Alter, in dem man zur Uni geht oder eine Lehre absolviert, machte sich auf die Jagd nach Oliver Kahn. Ihr Name: Verena Kerth, mittlerweile von der Fußball- in die Filmbranche gewechselt.

Foto: dpa

victoria beckham david

Quelle: SZ

14 / 24

Typ 4: Victoria - die WAGs

Es ist fast ungerecht, Victoria Beckham in diese Kategorie zu stecken, wo sie sich doch für fast jede Gruppe eignen würde. Sie ist aber nun einmal der Prototyp der WAG - der "Wifes and Girlfriends" der englischen Nationalkicker. Bei der WM 2006 haben diese Frauen vor allem in Baden-Baden, dort war das Quartier der englischen Nationalelf, gezeigt, was zum Aufgabenbereich einer WAG gehört.

Man muss tagsüber sämtliche Läden in der Stadt leerkaufen, in denen sich der Gatte gerade befindet. Am nächsten Morgen muss man sich dann eine Boulevardzeitung kaufen und nachlesen, welche Läden man am Vortag leergekauft hat. Dann schnell zum Friseur, zum Modeberater, zum Hand-and-Nail-Artisten, um sich auf das Spiel vorzubereiten. Beim Spiel dann Interviews geben und wichtige Karriere-Entscheidungen treffen - etwa, dass David Beckham nicht nach München wechseln darf, weil es dort keine anständige Einkaufspassage gebe. Oder dass Wayne Rooney nicht nach Spanien darf, weil Colleen McLoughlin die Luft dort nicht mag.

Weitere berühmte Vertreterinnen neben Beckham und McLoughlin sind Joe Coles Partnerin Carly Zucker, Frank Lampards Begleiterin Elen Rives und Ashley Coles Lebensgefährtin Cheryl Tweedy.

Foto: Reuters

mario gomez silvia

Quelle: SZ

15 / 24

Typ 5: Silvia - die Sandkastenliebe

Sie hat den schwierigsten Job aller Spielerfrauen - schließlich kennt sie ihren Mann noch aus einer anderen Zeit. Als er noch für einen Dorfverein kickte, Go-Kart fuhr oder "Ball über die Schnur" statt Tennis spielte - und wahrscheinlich Pickel hatte und eine Ministrantenfrisur trug.

Sie wird hineingesogen in den Promi-Planeten, der ein schwarzes Loch zu sein scheint. Ihr Mann ist plötzlich berühmt, verdient sehr viel Geld und wird von Millionen Menschen bewundert. Die Frau an seiner Seite ist, nun ja, eben die Frau an seiner Seite. Und plötzlich gibt es da noch andere Frauen (siehe Typ Trikotjägerin), die einem den Mann abspenstig machen wollen. Der Basketballer Rodman formulierte es einmal so: "Ich bin nun wirklich nicht attraktiv. Keine der Frauen, mit denen ich während meiner Karriere geschlafen habe, hätte es getan, wenn ich nicht ein berühmter Basketballer wäre."

Der Sportler fühlt sich geschmeichelt von den Bezirzungen, nicht selten wird die Sandkastenliebe zurück auf die Erde geschickt, damit der Athlet mit einer Berühmtheit (siehe Typ 2), einer Jägerin (Typ 3) oder einem Model (Typ 9) zusammensein kann. Sie sind selten geworden, diese Sandkastenlieben - weshalb man sie umso mehr loben sollte für ihre Tapferkeit, es mit einem Sportler auszuhalten.

Geradezu bezaubernd war da während der Fußball-EM ein junges Mädchen namens Silvia (im Bild). Wie natürlich sah sie aus, als sie auf der Tribüne saß und mit ihrem Freund litt, der da eine Chance nach der anderen vergab. Sie ist die Freundin von Mario Gómez, unprätentiös und mit natürlicher Schönheit fiel sie mehr auf als alle anderen. Nur eines machte stutzig: Auf ihrem T-Shirt stand: "9 - Mrs. Gomez". Wahrscheinlich eine Aufforderung.

boris becker ermakova

Quelle: SZ

16 / 24

Typ 6: Angela - der One-night-Partner

Was war das für eine lustige Geschichte, die sich der kreativste Boulevard-Reporter nicht hätte aus den Fingern saugen können. 1999 lernte der Tennis-Star Boris Becker auf einer Feier eine Frau mit dem Namen Angela Ermakova (im Bild) kennen. Die behauptete später, dass Boris der Vater ihres Kindes sei. Nach wochenlangen Dementi und einer "Samenraub"-Geschichte gab Boris die Affäre zu - dabei hätte man nur abwarten müssen, wie dieses Kind einmal aussieht, um eine Vaterschaft eindeutig zu belegen.

Es sind diese einmaligen Ausrutscher, die manche Frauen schlagartig berühmt machen. Auch Franz Beckenbauer vergnügte sich auf der Weihnachtsfeier des FC Bayern mit seiner Sekretärin, neun Monate später bekam sie ein Kind. Der charmante Kommentar Beckenbauers: "So groß ist das Verbrechen auch nicht. Der liebe Gott freut sich über jedes Kind."

Foto: AP

claudia effenberg stefan

Quelle: SZ

17 / 24

Typ 7: Claudia - Die Sportart-Treuen

Sie sind eine Sonderkategorie der "Trikotjägerinnen". Es gibt Frauen, die so fasziniert sind vom Leben eines Sportstars, dass sie sich sofort den nächsten angeln, wenn es mit dem ersten vorbei ist - wobei die Übergänge in vielen Fällen fließend sind. Es ist ja auch bequem, wenn man nicht einmal die Sportart wechseln muss.

Eine der berühmtesten ist Claudia Effenberg. Sie war zunächst mit Thomas Strunz - bekannt als "Struuuuuuuunz" in der Wutrede Giovanni Trapattonis - liiert, bevor sie mit Stefan Effenberg zusammenkam. Auch diese Beziehung ging zunächst in die Brüche, mittlerweile sind die beiden wieder zusammen und suchten vor einiger Zeit in einer Fernsehshow, die keiner sehen wollte, ein Haus.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

18 / 24

Corinna Schumacher, die Frau des Rennfahrers Michael, war zuvor mit dem Konkurrenten Heinz-Harald Frentzen zusammen. Böse Zungen könnten nun behaupten, dass die beiden für Corinna um die Wette fuhren und Frentzen auch beim 200. Versuch nicht gewinnen konnte.

Foto: dpa

Robin Givens mike tyson

Quelle: SZ

19 / 24

Typ 8: Robin - die Gepeinigten

Niemand hat behauptet, dass ein Leben als Spielerfrau einfach sei. Der Mann ist ständig auf Reisen, es wabern Gerüchte, dass er bei Auswärtsfahrten nicht allein im Bett schläft (siehe Trikotjägerin), er kommt voller Adrenalin und von den Medien gepeinigt nach Hause. Da helfen ein riesiges Haus, eine Dauerkarte für die VIP-Loge und ein Angebot als MTV-Moderatorin auch nicht viel, wenn der Sportler schlechte Laune hat.

Die Schauspielerin Robin Givens war die erste, die öffentlich darüber sprach, was eine Sportlerfrau erleiden kann. In einem Interview nannte sie die Ehe mit "Iron Mike" Tyson die "Hölle auf Erden", ihr Mann sei ein "manisch Depressiver", der sie zu Hause "immer wieder verprügeln" würde. Das kuriose an diesem Fernsehauftritt: Ehemann Tyson saß seelenruhig daneben und hörte zu.

Foto: AFP

Paul Gascoigne

Quelle: SZ

20 / 24

Auch Paul Gascoigne gehört zur Sorte Sportler, die nicht nur auf dem Feld austeilen, in Bars oder in Flugzeugen, sondern auch im trauten Heim gerne mal die Fäuste fliegen lässt. Und von Fußballer-Kollege Christian Lell sind ebenfalls Handgreiflichkeiten seiner Freundin gegenüber bekannt.

Foto: AP

Alena Seredova

Quelle: SZ

21 / 24

Typ 9: Sarah - das Model

Nun noch die Kategorie der Schönen: Alena Seredova ist die Freundin von Italiens Nationaltorhüter Gianluigi Buffon, sie ist neben ihrer Tätigkeit als Spielerfrau auch noch Model - meist für Sachen, bei denen in der Kategorie Textil nicht unbedingt auf Quantität Wert gelegt wird.

Foto: dpa

Adriana Karembeu

Quelle: SZ

22 / 24

Seredova ist Model wie so viele andere Spieler-Begleiterinnen auch. Christian Karembeu etwa ist seit Jahren mit Adriana Karembeu verheiratet, der Football-Star Tom Brady von den New England Patriots ehelichte Gisele Bündchen (im Bild).

Foto: dpa

Sarah Brandner schweinsteiger

Quelle: SZ

23 / 24

Bastian Schweinsteiger sorgte bei der EM 2008 nicht nur durch Tore und ausgedehntes Jubeln mit Lukas Podolski für Aufsehen, sondern auch durch die Präsentation seiner Freundin Sarah Brandner.

Foto: AP

iglesias kournikowa

Quelle: SZ

24 / 24

Typ 10: Enrique - der Spielermann

Dieser Typ ist eine Sonderkategorie, es ist eine Art männlicher "Marilyn". Es handelt sich um Männer, die an der Seite einer berühmten Sportlerin zu sehen war. Anna Kurnikowa - eher für ihre knappen Outfits denn für ihre grandiose Vorhand bekannt - zeigte sich eine Zeit lang mit dem Barden Enrique Iglesias.

Spielerinnen-Männer sind aber zumeist wenig berühmt. Außer sie sind selbst Sportler. So wurde die beste Tennisspielerin der Welt, Steffi Graf, von einem recht guten Tennisspieler geheiratet: von André Agassi.

Ein skurriles Paar waren auch die Leichtathleten Marion Jones und C. J. Hunter: Die Ehe wurde geschieden, als herauskam, dass Hunter die verbotene Substanz Nandrolon verwendet hatte. Später wurde auch Jones des Dopings überführt.

Foto: AP

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite