bedeckt München 28°

Spanien:Bewährungsstrafe für Luka Modric

Luka Modric akzeptiert zwar seine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung, allerdings wird diese ohnehin zur Bewährung ausgesetzt.

(Foto: Gabriel Bouys/AFP)

Der Kroate ist schon der dritte Profi von Real Madrid, der wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurde. Ins Gefängnis muss er nicht: Gegen Nachzahlungen bleibt es bei einer Bewährungsstrafe.

Europas Fußballer des Jahres Luka Modric hat sich wegen Steuerhinterziehung in zwei Fällen für schuldig erklärt und eine achtmonatige Haftstrafe akzeptiert. Wie die spanische Tageszeitung El Mundo berichtete, soll der kroatische Vizeweltmeister bei der Vermarktung seiner Bildrechte rund 870 000 Euro am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben. Modric habe Steuern über eine Gesellschaft in Luxemburg hinterzogen, die von seiner Frau Vanja Bosnic geleitet und nach seinem Sohn Ivano benannt wurde. Der Mittelfeldspieler von Real Madrid soll sich mit der Staatsanwaltschaft auf eine Nachzahlung von rund 348 000 Euro geeinigt haben, eine Million Euro hatte er bereits zu Beginn der Verhandlungen gezahlt. Die Haftstrafe müsse Modric nach einer weiteren Zahlung von 60 000 Euro nicht antreten. Insgesamt muss Modric rund 1,4 Millionen Euro nachzahlen. Modric ist nicht der einzige Real-Profi, der wegen mangelnder Steuermoral in die Bredouille geraten ist. Erst Anfang September war sein Teamkollege Marcelo ebenfalls wegen Steuerhinterziehung bei der Vermarktung seiner Bildrechte zu rund 750 000 Euro Geldstrafe sowie vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Auch Superstar Cristiano Ronaldo, mittlerweile bei Juventus Turin, stand bereits vor Gericht.

© SZ vom 23.09.2018 / SID
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB