Terminhatz im Sport:Schulnote vier für die Terminplaner

Terminhatz im Sport: Spielt seit einigen Jahren lieber weniger Turniere: Ronnie O'Sullivan.

Spielt seit einigen Jahren lieber weniger Turniere: Ronnie O'Sullivan.

(Foto: George Wood/dpa)

Terminstress im Snooker? Klingt seltsam, ist aber real. Auch im Nischensport geht es darum, wieviel die Spitzenspieler leisten sollen und können - und auch um die Frage, wer mehr Macht hat: die Spieler oder ihr Verband.

Kommentar von Carsten Scheele

Wie viel Höchstleistung der Sport seinen Protagonisten abverlangen kann, ist eine gern diskutierte Frage. Immer mehr Wettbewerbe, immer weniger Erholung für die Spielerinnen und Spieler - das ist in sehr vielen Sportarten so, nicht nur im Tennis oder im Fußball. Oder im Handball, wo die besten Spieler häufiger sogar eine WM oder EM auslassen, um etwas Regeneration zu finden. Gerade ist die Diskussion in einer Nische angekommen, die ansonsten für Entschleunigung in schicken Anzügen steht: beim Billard, genauer bei der kommerziellen Variante Snooker.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRonnie O'Sullivan bei der Snooker-WM
:Und jetzt ein Entgiftungspflaster

Ronnie O'Sullivan gewinnt seinen siebten WM-Titel und zieht mit Rekordhalter Stephen Hendry gleich. Die Frage, wer nun der beste Snookerspieler der Historie ist, beantworten die Kollegen klar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: