bedeckt München 15°

Slopestyle bei Olympia:Überschlagen für frische Woohoos

Snowboard - Winter Olympics Day 1

Sage Kotsenburg: Erster Olympiasieger im Slopestyle

(Foto: Getty Images)

Zum ersten Mal ist Slopestyle olympisch, mit irren Drehungen in der Luft gewinnt der Amerikaner Sage Kotsenburg Gold. Die Szene erreicht in Sotschi nur ein Kenner-Publikum, auch weil keine Russen dabei sind und Branchenprimus Shaun White fehlt.

Die Gitarrenakkorde brüllen sofort, das Publikum erst später. Wenn Slopestyler auf die Piste gehen, schauen die Zuschauer ahnungslos dem Berg entgegen. Von den Rails und den ersten Kickers oben am Berg bekommen sie kaum etwas mit, doch die Spannung wird greifbar. Mit jedem Meter, den die waghalsigen Männer dem Ziel näher kommen.

Vor dem letzten Sprung verschwinden sie hinter der weißen Wand, eine lange Sekunde, dann schießen sie nach oben, drehen und überschlagen sich. Das Publikum brüllt vereinzelt "Aaaah" und "Ohhh", vor allem aber "Wooohooo". Der Pistensprecher ist ganz offensichtlich Amerikaner und komplett aus dem Häuschen: "Oh my god. Look at this, man. What an unbelievable guy, man."

Olympia Luftakrobatik trifft Eleganz Video
So geht Olympia - Slopestyle

Luftakrobatik trifft Eleganz

Zwei Salti, dreieinhalb Mal um die eigene Achse gedreht: Das IOC will für junge Leute interessant bleiben - und hat das spektakuläre Slopestyle ins olympische Programm genommen. Für Deutschland tritt Lisa Zimmermann an. Die 17-jährige erklärt im Video, worauf es ankommt.

Wer jetzt noch Fragen hat, ob diese Disziplin frischen Wind zu Olympia bringt, sollte dringend mal zum Slopestyle gehen.

1998 in Nagano waren die Snowboarder erstmals bei Olympia dabei, in der Halfpipe. 16 Jahre später in Sotschi debütieren nun die Kollegen im Slopestyle. Den Sport gibt es in der Ski- und der Snowboard-Variante, es geht darum, einen hügeligen Hindernis-Parcours auf möglichst spektakuläre Art zu bewältigen. Eine Fahrt dauert 40 bis 50 Sekunden, über Rails (Geländer) und Kickers (Rampen) geht es nach unten. Die Tricks heißen "backside wall", "bonk" oder "crippler air", anschließend werden Schwierigkeitsgrad, Ausführung und Akrobatik bewertet. Wer sich bei der Landung nur kurz auf den Hosenboden setzt, ist quasi raus.

Zum Halbfinale am Samstagmorgen ist noch nicht viel los im "Extreme Park" in den Bergen über Rosa Chutor, dem neu geschaffenen Ortsteil von Krasnaja Poljana. Das Panorama ist wie gemalt, die Sonne strahlt, keine Wolke zeigt sich am Himmel. Im Hintergrund erheben sich die schneebedeckten Gipfel der Kaukasus-Berge wie weiße Kronen über der Szenerie.

Slopestyle in Sotschi

Olympischer Wahnsinn

Viele der weißen Sitzschalen an der mobilen Tribüne bleiben jedoch zunächst leer. Nur die engste Freestyle-Gemeinde hat sich um halb zehn versammelt: Amerikaner, Kanadier, eher weniger Russen, denen der Sport, der das frische Gesicht von Olympia zeigen soll, doch suspekt erscheint.

Zum Finale um die Mittagszeit, der ersten Entscheidung bei Olympia 2014, ist die 6000-Zuschauer-Tribüne zwar annähernd voll, tosende Stimmung will jedoch nicht aufkommen. Gejubelt wird nur im Zielbereich, erstaunt bis interessiert blicken vor allem die Russen drein, als könnten sie die Bewertungskriterien beim Slopestyle nur schwerlich nachvollziehen. Auch ist kein Landsmann im Finale, was im patriotischen Russland das Ambiente stets merklich drückt.