bedeckt München
vgwortpixel

Slalom in Bormio:Neureuther entreißt Hirscher den Sieg

Neureuther of Germany  passes a pole during the first run of the World Cup Alpine skiing men's slalom race in Bormio

Erster Sieg der Saison: Felix Neureuther in Bormio.

(Foto: REUTERS)

Einen Monat vor den Olympischen Spielen in Sotschi präsentiert sich Felix Neureuther in überragender Form. Beim Slalom in Bormio liegt der Deutsche im ersten Durchgang hauchdünn zurück, schiebt sich aber noch an Marcel Hirscher vorbei auf Platz eins.

Der Rücken zwickte wie gewohnt, der rechte, bandagierte Daumen schmerzte - doch das war Felix Neureuther völlig egal. "Jetzt tut mir gar nichts weh", sagte er nach seinem sechsten Weltcup-Sieg und strahlte. Mit seiner ersten Podestfahrt in diesem Winter glückte dem 29 Jahre alten Partenkirchner ein perfekter Start ins Olympia-Jahr - rund einen Monat vor Beginn der Spiele in Sotschi.

Neureuther setzte sich nach zwei starken Auftritten beim Slalom im italienischen Bormio vor Weltmeister Marcel Hirscher durch. 0,36 Sekunden betrug sein Vorsprung auf seinen Kumpel aus Österreich, mit dem er sich im Ziel abklatschte. Dann brüllte er seine ganze Freude heraus. Teamkollege Fritz Dopfer freute sich ebenfalls, er wurde guter Achter.

"Ich hab' gleich gemerkt, dass ich gut reinkomme", sagte Neureuther über seine Fahrt im Finale, die er mit einem Rückstand von einer Hundertstelsekunde auf den Führenden Hirscher aufgenommen hatte: "Ich wollte einfach Gas geben. Im letzten Jahr war es oft so, dass Marcel nach dem ersten Lauf knapp vor mir war. Aber er hat dann im Finale noch mehr Gas gegeben." Und häufiger gewonnen.

Diesmal siegte Neureuther. "Das wollte ich unbedingt. Ich habe schon gemerkt, dass es im Training sehr gut gegangen ist." Und im Rennen setzte er noch einen drauf - trotz stark nachlassender Piste, die in den Tagen zuvor unter dem Regen im oberen Veltlin gelitten hatte. So reichte es zum ersten Sieg seit dem 17. März 2013, als Neureuther beim Weltcup-Slalom in der Lenzerheide ebenfalls den Slalom gewonnen hatte.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart mit Ausfällen, Stürzen und Verletzungen (zuletzt am Daumen) war es eine Erlösung für ihn. Nach dem Aus von Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch an gleicher Stelle tags zuvor leisteten Neureuther und Dopfer damit auch ein Stück Wiedergutmachung.