Skispringen:Wellinger verpasst Olympische Spiele

Während Karl Geiger und Markus Eisenbichler im deutschen Teamhotel auf ihren Traumauftritt am Titisee anstießen, platzte der Olympiatraum von Andreas Wellinger in der Münchner Corona-Quarantäne. Der Goldspringer von 2014 und 2018 verpasst nach seiner Infektion die Winterspiele von Peking, auch der zweite Sotschi-Held Severin Freund wird wohl nicht dabei sein. Das Duo Geiger/Eisenbichler hat hingegen goldene Aussichten. "Das war ein geiler Tag für mich, das Gefühl nehme ich jetzt mit", sagte Geiger, nachdem er am Samstag beim Heim-Weltcup überlegen zum dritten Saisonsieg geflogen war und die Führung im Weltcup von Japans Tourneesieger Ryoyu Kobayashi zurückgeholt hatte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB