bedeckt München 19°

Skispringen:Leyhe auf Platz zwei

Nie zuvor ist der deutsche Skispringer Stephan Leyhe bei einem Weltcup auf dem Siegertreppchen gestanden - nun wird er zum Saisonauftakt Zweiter in Wisla. Auch das deutsche Team überzeugt, ebenfalls mit Rang zwei im Mannschaftswettbewerb.

Der Skispringer Stephan Leyhe aus Willingen ist mit der ersten Podestplatzierung seiner Karriere furios in den WM-Winter gestartet. Leyhe musste sich beim Saison-Auftakt in Wisla (Polen) nur Jewgeni Klimow geschlagen geben, der als erster Russe der Geschichte einen Weltcup gewann. Dritter wurde Ryoyu Kobayashi aus Japan. "Jeder Skispringer liebäugelt damit, einmal auf dem Podest zu stehen. Das ist heute das erste Mal aufgegangen. Ich freue mich riesig", sagte Leyhe in der ARD. Nach dem ersten Durchgang hatte der 26-Jährige noch auf Rang sechs gelegen, katapultierte sich mit einem Sprung auf 130,5 Meter aber noch auf das Podest. "Er hat das sehr gut macht, das ist für uns alle eine riesige Freude", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Zweitbester Deutscher war Karl Geiger (Oberstdorf) auf Rang neun, Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) zeigte als Elfter aufsteigende Tendenz; im zweiten Durchgang gelang ihm mit 132,0 Meter sogar der weiteste Sprung der Konkurrenz. Einzig die verpatzte Landung verhinderte eine noch bessere Platzierung. Insgesamt war das deutsche Team enorm stark: David Siegel (Baiersbronn) schaffte als 13. ebenfalls das beste Ergebnis seiner Karriere, Markus Eisenbichler (Siegsdorf) folgte auf Position 15. "Über das ganze Wochenende gesehen bin ich schon sehr zufrieden", sagte Schuster.

Bereits beim Teamwettbewerb am Samstag hatten Freitag, Leyhe, Geiger und Eisenbichler den zweiten Platz belegt, hinter Gastgeber Polen. "Wir wollten aufs Podium, und das haben wir geschafft", sagte Schuster. Das deutsche Quartett war bei dieser Gelegenheit erstmals seit zwei Jahren ohne Wellinger angetreten.