Skispringen II:Katharina Althaus gewinnt nach langer Wartezeit

Katharina Althaus ist zum Olympia-Winter zurück in der Skisprung-Weltspitze. Mit ihrem dritten Platz in Nischni Tagil beendete die 25 Jahre alte Allgäuerin nicht nur eine 672-tägige Podiumsdürre, sondern beschaffte sich auch Selbstvertrauen für den langen Skisprung-Winter. "Ich bin sehr, sehr glücklich. Vor diesem Wettbewerb war ich sehr nervös", sagte Althaus. Es sei eine "lange, lange Zeit" vergangen, "seit ich da zum letzten Mal stand". In der Tag: Ihr bis dato letzter Podiumsplatz datiert vom 25. Januar 2020, noch vor Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. Damals hatte Althaus in Rasnov Platz zwei belegt. Es folgten: ein Geisterwinter, eine Geister-WM in ihrem Heimatort Oberstdorf und nun die Rückkehr in die Spitze, die auch Trainerdebütant Maximilian Mechler begeistert hat. "Es ist insgesamt ein sehr guter Auftakt", sagte der ehemalige Athlet, der auf den langjährigen Erfolgstrainer Andreas Bauer gefolgt ist. Nach schweren Jahren mit vielen Verletzungen ist Althaus derzeit die einzige deutsche Hoffnungsträgerin für Medaillen und Top-Plätze im Einzel.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB