Alle Wettbewerbe im Überblick:Zeitplan zur Skisprung-Saison 2023/24

Alle Wettbewerbe im Überblick: Andreas Wellinger kam im letzten Winter gegen Ende seiner Normalform immer näher - und holte zwei Saisonsiege.

Andreas Wellinger kam im letzten Winter gegen Ende seiner Normalform immer näher - und holte zwei Saisonsiege.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Ende November startete die neue Skisprung-Saison. Wann findet wo welches Event statt? Alle Wettbewerbe und Termine - auch zur Vierschanzentournee - in der Übersicht.

Von Michael Schnippert

21 Stationen für die Männer, 15 für die Frauen: Die Skisprung-Saison hat auch 2023/24 wieder viele spannende Schanzen und Wettbewerbe im Angebot. Wer kann sich am Ende der Saison die Gesamtweltcup-Siege sichern? 2023 jubelten der Norweger Halvor Egner Granerud und die Österreicherin Eva Pinkelnig.

Neben der jährlichen Vierschanzentournee ist ein Highlight für die Männer 2024 die Skiflug-WM in Bad Mitterndorf. Die Frauen haben erstmals eine "Two Night Tour", die zeitgleich zur Vierschanzentournee läuft und nach dem ersten Springen in Garmisch-Partenkirchen mit einem Neujahrsspringen in Oberstdorf endet.

Alle Termine finden Sie in diesem Weltcup-Kalender zur Skisprung-Saison 2023/24 sowie in unserem Datencenter mit allen Rennen, Ergebnissen und Weltcupständen.

Weltcup-Skispringen vom 01. bis 03. März in Lahti, Finnland (Männer und Frauen)

In dieser Saison springen Männer und Frauen gemeinsam in Lahti. Am Freitag holte sich Nika Kriznar den Einzelsieg vor den Österreicherinnen Jaqueline Seifriedsberger und Eva Pinkelnig. Die Deutschen schafften es nicht unter die besten Zehn. Auch die Männer springen am Freitag als Ersatz für das abgebrochene Springen in Szczyrk.

  • Fr, 01.03.: Einzel-Großschanze HS 130 (Frauen) - Siegerin: Nika Kriznar (Slowenien)
  • Fr, 01.03., 17.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Großschanze HS 130 (Männer)
  • Sa, 02.03., 17.15 Uhr: 1. und 2. Durchgang Team-Großschanze HS 130 (Männer)
  • So, 03.03., 17.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Großschanze HS 130 (Männer)

Weltcup am 25./26. November in Ruka / Kuusamo, Finnland (Männer)

Der Auftakt in die neue Skisprung-Saison findet in Finnland statt. In Ruka starteten die Männer Ende November. Und die Deutschen holten gleich mal einiges nach: In beiden Wettbewerben kamen drei Deutsche in die Top 5 (Pius Paschke, Stephan Leyhe, Andreas Wellinger). Eine Duftmarke setzte auch Stefan Kraft. Der Österreicher siegte jeweils mit deutlichen Vorsprung auf den Zweitplatzierten.

  • Sa, 25.11.: Einzel-Großschanze HS 142 - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)
  • So, 26.11.: Einzel-Großschanze HS 142 - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Weltcup am 02./03. Dezember in Lillehammer, Norwegen (Männer und Frauen)

Für die Frauen beginnt die Weltcup-Saison in Lillehammer, wo auch die Männer springen. Am Samstag findet der Wettbewerb auf der Normalschanze statt, am Sonntag folgt die Großschanze. Bei den Frauen siegte einmal Yukita Ito und einmal Josephine Pagnier. Für die Französin Pagnier war es der erste Erfolg im Weltcup, die damit auch ins Gelbe Trikot flog. Bei den Männern ist der Dominator des Winters Stefan Kraft. Alle vier bisherigen Springen gewann der Österreicher, die Deutschen schafften auch in Lillehammer zahlreiche Top 10-Plätze. Andreas Wellinger wurde sogar zweimal Zweiter.

  • Sa, 02.12.: Einzel-Normalschanze HS 98 - Siegerin: Yukita Ito (Japan)
  • Sa, 02.12.: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze HS 98 (Männer) - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)
  • So, 03.12.: Einzel-Großschanze HS 140 - Siegerin: Josephine Pagnier (Frankreich)
  • So, 03.12.: Einzel-Großschanze HS 140 - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Weltcup am 09./10. Dezember in Klingenthal, Deutschland (Männer)

Nach Lillehammer geht es für die Männer nach Deutschland. Im thüringischen Klingenthal hat Karl Geiger den Überflieger Stefan Kraft geschlagen. Der Oberstdorfer holte an beiden Springtagen den Sieg. Mit Andreas Wellinger war immer ein weiterer Deutscher in den Top 5. Der Österreicher Kraft bleibt aber weiterhin das Maß der Dinge und führt im Gesamtweltcup.

  • Sa, 09.12.: Einzel-Großschanze HS 140 - Sieger: Karl Geiger (Deutschland)
  • So, 10.12.: Einzel-Großschanze HS 140 - Sieger: Karl Geiger (Deutschland)

Weltcup vom 15. bis 17. Dezember in Engelberg, Schweiz (Männer und Frauen)

Traditionell geht es vor Weihnachten in die Schweiz nach Engelberg. Dort fand 2023 erstmals ein Weltcup-Springen von Männern und Frauen gleichzeitig statt, die Frauen sind überhaupt erstmals an der Schanze. Die erste Siegerin hieß Josephine Pagnier aus Frankreich, am Samstag folgte die Slowenin Nika Prevc. Die Deutschen springen derzeit noch hinterher. Anders läuft die Saison bei den Männern. Da gewann Pius Paschke, es war sein allererster Weltcup-Sieg überhaupt - und das mit 33 Jahren. Ein Rekord im Skisprung-Zirkus. Am Sonntag dominierte dann wieder Stefan Kraft, aber in den Top 5 waren erneut drei Deutsche.

  • Fr, 15.12.: Einzel-Großschanze HS 140 (Frauen) - Siegerin: Josephine Pagnier (Frankreich)
  • Sa, 16.12.: Einzel-Großschanze HS 140 (Frauen) - Siegerin: Nika Prevc (Slowenien)
  • Sa, 16.12.: Einzel-Großschanze HS 140 (Männer) - Sieger: Pius Paschke (Deutschland)
  • So, 17.12.: Einzel-Großschanze HS 140 (Männer) - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Vierschanzentournee vom 28. Dezember bis 06. Januar (Männer)

Nach Engelberg folgt das alljährliche Highlight - die Vierschanzentournee. Seit 2002 wartet Deutschland auf einen Sieger, zuletzt gingen die Goldenen Adler nach Norwegen (Granerud, 2023), Polen (Stoch, 2022) und Japan (Kobayashi, 2021). In diesem Jahr sah es lange nach einem Erfolg von Andreas Wellinger aus. Doch durch zwei schwächere Flüge in Innsbruck und Bischofshofen gewann Ryoyu Kobayashi, sein dritter Tournee-Erfolg, am Ende fast 25 Punkten Vorsprung.

Auftakt am 29. Dezember in Oberstdorf, Deutschland

Das erste der vier Springen fand auf der Schattenbergschanze statt. In Oberstdorf fühlen sich die Deutschen recht wohl, 2020 gewann Karl Geiger den Auftakt. Und auch 2023 holte mit Andreas Wellinger ein Deutscher den Sieg. Er gewann knapp vor Ryoyu Kobayashi und Stefan Kraft.

  • Do, 28.12.,: Qualifikationsspringen - Sieger: Andreas Wellinger (Deutschland)
  • Fr, 29.12.: 1. und 2. Durchgang - Sieger: Andreas Wellinger (Deutschland)

Neujahrsspringen am 01. Januar in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland

Das Neujahrsspringen sorgt dafür, dass die Springer wenig von der Silvesterparty haben. Den Schanzenrekord auf der Großen Olympiaschanze hält der Pole Dawid Kubacki (144 Meter), den er 2021 aufgestellt hat. 2024 gewann der Slowene Anze Lanisek, der im 2. Durchgang den Japaner Ryoyu Kobayashi abfing. Andreas Wellinger auf Platz 3 bleibt in der Tourneewertung knapp vorn.

  • So, 31.12.: Qualifikationsspringen - Sieger: Anze Lanisek (Slowenien)
  • Mo, 01.01.: 1. und 2. Durchgang - Sieger: Anze Lanisek (Slowenien)

Bergiselspringen am 03. Januar in Innsbruck, Österreich

Wind ist beim Freiluftsport Skispringen einer der großen Einflussfaktoren. Und an der Bergiselschanze führte er dazu, dass schon einige Springen verschoben werden mussten - oder nach dem ersten Wertungsdurchgang abgebrochen wurden. In diesem Jahr war es auch wieder eine Lotterie mit viel Wartezeit. Am Ende jubelte Jan Hörl in seiner Heimat. Andreas Wellinger wurde 5. und verlor zu viele Punkte auf Ryoyu Kobayashi, der Zweiter wurde und damit die Tourneeführung übernahm.

  • Di, 02.01.: Qualifikationsspringen - Sieger: Anze Lanisek (Slowenien)
  • Mi, 03.01.: 1. und 2. Durchgang - Sieger: Jan Hörl (Österreich)

Dreikönigsspringen am 06. Januar in Bischofshofen, Österreich

Drei Springer konnten bislang alle vier Springen gewinnen: Sven Hannawald, Kamil Stoch und Ryoyu Kobayashi. Und Ryoyu Kobayashi erlebte in Bischofshofen erneut einen Meilenstein. Mit einem deutlichen Vorsprung gewann er auf der Paul-Außenleitner-Schanze die Vierschanzentournee, obwohl er nur mit rund fünf Punkten vor Andreas Wellinger angereist ist. Doch der Deutsche zeigte Nerven und konnte nur im zweiten Durchgang mithalten. Kurios: Kobayashi holte keinen einzigen Tagessieg, aber den Goldenen Adler. Zuletzt schaffte das 1998/99 die finnische Legende Janne Ahonen.

  • Fr, 05.01.: Qualifikationsspringen - Sieger: Ryoyu Kobayashi (Japan)
  • Sa, 06.01.: 1. und 2. Durchgang - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Weltcup am 30. Dezember in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland (Frauen)

Noch arbeiten die Frauen an einer Vierschanzentournee - parallel zum Männerwettbewerb. Nach dem ersten Versuch mit dem "Silvester-Turnier" fand 2023/24 die "Two Nights Tour" statt. Am 30. Dezember sprangen die Frauen in Garmisch-Partenkirchen. Die Slowenin Nika Prevc holte sich den Tageserfolg vor der Norwegerin Kvandal und Kanadierin Strate.

  • Sa, 30.12.: Einzel-Großschanze 142 HS - Siegerin: Nika Prevc (Slowenien)

Weltcup am 01. Januar in Oberstdorf, Deutschland (Frauen)

Zwei Tage später am Neujahrstag folgte das zweite Springen der kleinen Tour. Dieses Mal fand es in Oberstdorf statt, wo Eva Pinkelnig den Tagessieg holte. Die kurze Tournee aber gewann Nika Prevc mit sechs Punkten Vorsprung auf Eirin Maria Skvandal.

  • Mo, 01.01.: Einzel-Großschanze HS 137 - Siegerin: Eva Pinkelnig (Österreich)

Weltcup am 03./04. Januar in Villach, Österreich (Frauen)

In der vergangenen Saison fanden in Villach die ersten beiden Springen des sogenannten "Silvester-Turniers" statt. Eva Pinkelnig setzte sich beide Male durch. In diesem Jahr jubelte zweimal Nika Prevc, die auch schon die "Two Nights Tour" gewann. Pinkelnig landete jeweils auf dem 2. Platz.

  • Mi, 03.01.: Einzel-Normalschanze HS 98 - Siegerin: Nika Prevc (Slowenien)
  • Do, 04.01.: Einzel-Normalschanze HS 98 - Siegerin: Nika Prevc (Slowenien)

Weltcup am 13./14. Januar in Wisla, Polen (Männer)

Nach der Vierschanzentournee geht es für die Männer nach Polen. In Wisla kommt es zum Super Team-Event auf der Großschanze und zu einem Einzel-Wettbewerb. 2022 fand hier der Saison-Auftakt statt - bereits Anfang November und deshalb auf Kunststoffmatten. Dawid Kubacki war in seiner Heimat nicht zu schlagen.

  • Sa, 13.01.: Super Team-Großschanze HS134 - Sieger: Slowenien
  • So, 14.01.: Einzel-Großschanze HS 134 - Sieger: Ryoyu Kobayashi (Japan)

Weltcup am 13./14. Januar in Sapporo, Japan (Frauen)

Für die Frauen geht es nach Japan. In Sapporo finden am Wochenende insgesamt zwei Springen statt, beide von der Großschanze. 2023 gewann Katharina Schmid am ersten Tag, Silje Opseth dominierte den zweiten.

  • Sa, 13.01.: Einzel-Großschanze HS 134 - Siegerin: Eva Pinkelnig (Österreich)
  • So, 14.01.: Einzel-Großschanze HS 134 - Siegerin: Yuki Ito (Japan)

Weltcup am 17. Januar in Szczyrk, Polen (Männer)

Ein Ort, der für die meisten schwierig auszusprechen ist: Szczyrk. Im Südwesten Polens an der Grenze zu Tschechien und der Slowakei sollte es ein Springen während der sogenannten "Polish Tour" geben. 40 von 50 Springern waren bereits wieder am Boden als die Jury den Wettkampf abbrechen musste. Der Wind war unberechenbar und gefährlich geworden.

  • Mi, 17.01.: Einzel-Normalschanze HS 104 - abgebrochen

Weltcup vom 19. bis 21. Januar in Zao, Japan (Frauen)

Die Frauen bleiben in Japan: Diese Saison finden drei Wettbewerbe in Zao statt. Die Gesamtweltcupführende Nika Prevc dominierte klar beim ersten Springen und gewann vor Lokalmatadorin Yuki Ito. Beim Super-Team-Springen setzte sich Slowenien durch, vor Kanada und Österreich. Das zweite Einzel-Springen musste wegen starken Regens abgesagt werden.

  • Fr, 19.01.: Einzel-Normalschanze HS 102 - Siegerin: Nika Prevc (Slowenien)
  • Sa, 20.01.: Super Team-Normalschanze HS 102 - Siegerinnen: Slowenien
  • So, 21.01.: Einzel-Normalschanze HS 102 - abgesagt

Weltcup am 20./21. Januar in Zakopane, Polen (Männer)

Das Ende der "Polish Tour" fand in Zakopane statt. Das normale Team-Springen entschied Österreich für sich. Deutschland wurde dank Wellinger Dritter. Beim Einzel-Wettbewerb schlug Stefan Kraft wieder zu. Der Gesamtweltcupführende siegte vor Andreas Wellinger. Die "Polish Tour" holte ebenfalls Österreich vor Slowenien und Deutschland.

  • Sa, 20.01.: Team-Großschanze HS 140 - Sieger: Österreich
  • So, 21.01.: Einzel-Großschanze HS 140 - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Weltcup am 27./28. Januar in Ljubno, Slowenien (Frauen)

Auch in Ljubno fand in der vergangenen Saison das sogenannte "Silvester-Turnier" statt, angelehnt an die Vierschanzentournee bei den Männern. Am Samstag gewann die Österreicherin Eva Pinkelnig vor Nika Prevc. Am Sonntag tauschten die beiden dann die Positionen.

  • Sa, 27.01.: Einzel-Normalschanze HS94 - Siegerin: Eva Pinkelnig (Österreich)
  • So, 28.01.: Einzel-Normalschanze HS94 - Siegerin: Nika Prevc (Slowenien)

Skiflug-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Januar in Bad Mitterndorf, Österreich (Männer)

Die Skiflug-Weltmeisterschaft ist neben der Vierschanzentournee ein weiteres Highlight der Saison 2023/24. Wer kürt sich auf der Schanze am Kulm mit der Hillsize von 235 Metern zum Weltmeister? Stefan Kraft holte sich den Titel, zur Halbzeit führte noch der Slowene Timi Zajc. Silber ging an Andreas Wellinger, der Beste im dritten Wertungsdurchgang. Einen vierten Durchgang gab es nicht mehr, weil es zu dunkel wurde. Bronze gewann Zajc.

  • Fr, 26.01.: 1. und 2. Durchgang Einzel - Führender: Timi Zajc (Slowenien)
  • Sa, 27.01.: 3. Durchgang Einzel - Gesamtsieger: Stefan Kraft (Österreich)
  • So, 28.01.: Team - Sieger: Slowenien

Weltcup-Springen am 03./04. Februar in Willingen, Deutschland (Männer und Frauen)

Auf der Mühlenkopfschanze in Willingen waren auch schon in der vergangenen Saison Männer und Frauen zusammen auf Tour. Bei den Frauen holten sich Jacqueline Seifriedsberger aus Österreich und Silje Opseth (Norwegen) die Siege. Katharina Schmid zeigte eine aufsteigende Form mit Platzierungen 3 und 6. Bei den Männern triumphierten Johann Andre Forfang (Norwegen) und Andreas Wellinger (Deutschland). Wellinger startete eine Aufholjagd von Platz 7. Forfang hingegen dominierte klar und gewann mit über 30 Punkten Vorsprung.

  • Sa, 03.02.: Einzel-Großschanze 147 HS - Siegerin: Jacqueline Seifriedsberger (Österreich)
  • Sa, 03.02.: Einzel-Großschanze 147 HS - Sieger: Johann Andre Forfang (Norwegen)
  • So, 04.02.: Einzel-Großschanze 147 HS - Siegerin: Silje Opseth (Norwegen)
  • So, 04.02.: Einzel-Großschanze 147 HS - Sieger: Andreas Wellinger (Deutschland)

Weltcup am 10./11. Februar in Lake Placid, USA (Männer)

Anschließend zieht der Männer-Skisprung-Zirkus weiter in die USA. In Lake Placid gewann 2023 überraschend Andreas Wellinger. Es war sein erster Erfolg nach seinen schweren Verletzungen (Knie und Schlüsselbein), und der erste seit Dezember 2017. Beim Super-Team holte sich Polen den Sieg und zum Abschluss Halvor Egner Granerud.

  • Sa, 10.02.: Super Team-Großschanze HS 128 - Sieger: Österreich
  • Sa, 10.02.: Einzel-Großschanze HS 128 - Sieger: Lovro Kos (Slowenien)
  • So, 11.02.: Einzel-Großschanze HS 128 - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Weltcup am 17./18. Februar in Sapporo, Japan (Männer)

2024 finden im japanischen Sapporo nur zwei statt drei Springen statt. Und am Sonntag gab es einen überraschenden Sieger. Domen Prevc stand ganz oben - vor Ryoyu Kobayashi, der wie auch schon am Samstag Zweiter wurde. Das erste Springen gewann Stefan Kraft aus Österreich. Andreas Wellinger gelang nur am Samstag der Sprung aufs Podest. Eine kleine Sensation feierte Noriaki Kasai. Der 51-Jährige schaffte es beim ersten Wettbewerb in den zweiten Durchgang und holte damit tatsächlich einen Weltcuppunkt - und schrieb damit Geschichte.

  • Sa, 17.02.: Einzel-Großschanze HS 134 - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)
  • So, 18.02.: Einzel-Großschanze HS 134 - Sieger: Domen Prevc (Slowenien)

Weltcup am 17./18. Februar in Rasnov, Rumänien (Frauen)

Im Februar sollte es für die Frauen nach Rumänien weitergehen. Doch beide Springen mussten abgesagt werden. Die Schneekontrolle bestand den Test nicht, da es in Rumänien zu warm ist - sogar für die Kunstschneeproduktion.

  • Sa, 17.02.: Einzel-Normalschanze HS 97 - abgesagt
  • So, 18.02.: Einzel-Normalschanze HS 97 - abgesagt

Weltcup-Skifliegen vom 23. bis 25. Februar in Oberstdorf, Deutschland (Männer)

Alle Wettbewerbe im Überblick: Die einzige deutsche Skiflugschanze im Weltcup steht in Oberstdorf.

Die einzige deutsche Skiflugschanze im Weltcup steht in Oberstdorf.

(Foto: EIBNER/EXPA/Juergen_Feichter/imago/Eibner Europa)

Ende Februar ging es für die Skispringer zum zweiten Mal auf eine Skiflug-Schanze. Auf der Heini-Klopfer-Skiflugschanze in Oberstdorf (HS 235) wurden ein Super Team und zwei Einzel-Wettbewerbe ausgetragen. Das Team-Springen gewann Slowenien, am Samstag jubelte Timi Zajc erneut. Er siegte vor Peter Prevc und Stefan Kraft. Der Österreicher Kraft holte am Sonntag den Sieg vor Peter Prevc und Ryoyu Kobayashi. Wellinger wurde Sechster und Siebter.

  • Fr, 23.02.: Super Team - Sieger: Slowenien
  • Sa, 24.02.: Einzel - Sieger: Timi Zajc (Slowenien)
  • So, 25.02.: Einzel - Sieger: Stefan Kraft (Österreich)

Weltcup-Springen am 24./25. Februar in Hinzenbach, Österreich (Frauen)

Das letzte Springen, bei dem die Frauen alleine starten, fand in Hinzenbach statt. Dort stand eine Normalschanze, die in der vergangenen Saison fest in österreichischer Hand war. Eva Pinkelnig schnappte sich den Doppelsieg. Katharina Schmid war immerhin an einen der beiden Tage auf dem Podest.

  • Sa, 24.02.: Einzel-Normalschanze HS 90 - Siegerin: Eva Pinkelnig (Österreich)
  • So, 25.02.: Einzel-Normalschanze HS 90 - Siegerin: Eva Pinkelnig (Österreich)

Weltcup-Skispringen und Raw-Air-Tour am 09./10. März in Oslo (Männer und Frauen)

Für Männer und Frauen startet anschließend die Raw-Air-Tour in Oslo, bei der auch die Punkte aus der Qualifikation zählen. Die Wertungsdurchgänge gingen einmal an Chiara Kreuzer und einmal an Ema Klinec, die auch am Ende ganz oben stand. Bei den Männern triumphierten Anze Lanisek und Stefan Kraft bei den beiden Springen.

  • Sa, 09.03., 14.40 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze HS 134 (Männer)
  • Sa, 09.03., 16.45 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze HS 134 (Frauen)
  • So, 10.03., 14.20 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze HS 134 (Männer)
  • So, 10.03., 14.40 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze HS 134 (Frauen)

Weltcup-Skispringen und Raw-Air-Tour am 12./13. März in Trondheim (Männer und Frauen)

2024 wird in Trondheim statt in Lillehammer gesprungen. Es ist die zweite Station der Raw-Air-Tour.

  • Di, 12.03., ab 16.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze (Männer)
  • Di, 12.03., ab 18.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Normalschanze (Frauen)
  • Mi, 13.03., ab 16.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Großschanze (Männer)
  • Mi, 13.03., ab 18.15 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel-Großschanze (Frauen)

Weltcup-Skifliegen und Raw-Air-Tour am 16./17. März in Vikersund (Männer und Frauen)

Alle Wettbewerbe im Überblick: Ema Klinec holte sich den Raw-Air-Titel bei den Frauen in Vikersund.

Ema Klinec holte sich den Raw-Air-Titel bei den Frauen in Vikersund.

(Foto: IMAGO/Geir Olsen/IMAGO/NTB)

Für die Frauen ist der Finaldurchgang am Sonntag auch das letzte Springen in der Weltcup-Saison. 2023 setzte sich Ema Klinec auf der Skiflugschanze HS 240 mit rund 40 Punkten Vorsprung durch und flog mit 226 Metern einen Weltrekord. Bei den Männern gewann Halvor Egner Granerud die Raw-Air-Wertung. In Vikersund siegte einmal der Norweger, das zweite Springen gewann Stefan Kraft.

  • Sa, 16.03., ab 10.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel (Frauen)
  • Sa, 16.03., ab 16.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel (Männer)
  • So, 17.03., ab 10.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel (Frauen)
  • So, 17.03., ab 15.30 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel (Männer)

Weltcup-Finale vom 22. bis 24. März auf der Skiflugschanze in Planica, Slowenien (Männer)

Von einer Flugschanze zur nächsten: Der Weltcup-Abschluss findet auch in dieser Saison traditionell in Slowenien statt. In Planica liegt die Hillsize bei 240 Metern, am Abschlusswochenende finden zwei Einzel- und ein Team-Springen statt. 2023 siegten zwei der besten Flieger: Stefan Kraft und Timi Zajc. Zudem gewann Österreich den Team-Wettbewerb.

  • Fr, 22.03., ab 08.45 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel
  • Sa, 23.03., ab 10.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Team
  • So, 24.03., ab 10.00 Uhr: 1. und 2. Durchgang Einzel
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSki-Weltverband Fis
:Skizirkus in Schieflage

Auch im dritten Jahr seiner Präsidentschaft ist das Vorhaben von Fis-Vorstand Johan Eliasch, die Weltcups zentral und lukrativer zu vermarkten, festgefahren. Zugleich vermeldet der Verband Millionenverluste.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: