Verunglückte Extremsportlerin Nelson:Drama um die stille Anführerin

Lesezeit: 4 min

Der Manaslu im Himalaya

Der Manaslu im Himalaya, einer der höchsten Berge der Welt, aufgenommen in der Morgensonne.

(Foto: Florian Sanktjohanser/dpa)

Skibergsteigerin Hilaree Nelson war vielen nicht nur wegen ihrer großen Erfolge eine Inspiration, sondern auch, weil sie menschlich Grenzen verschob. Sie lebte für das Abenteuer - und starb dafür auf dem Manaslu.

Von Nadine Regel

Am 26. September, 10.42 Uhr, standen sie auf dem Gipfel des Manaslu. Die Bedingungen waren schwierig. Bei Neuschnee, Wind und Kälte bereiteten sie ihre Ski-Ausrüstung für die Abfahrt vom achthöchsten Berg der Welt vor. Sie befanden sich in steilem Gelände, das zu beiden Seiten bis zu 3000 Meter tief abfällt. Der Plan sah vor, ein paar Schwünge zu fahren, um sich mit ihrem Sherpa-Team weiter unten zu treffen. Jim Morrison fuhr voraus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite