bedeckt München 16°

Felix Neureuther bei der Ski-WM:"Ich fühle mich endlich wieder als Athlet, nicht mehr als fahrendes Wrack"

Men's Slalom - Alpine FIS Ski World Championships

Seinen besten Schwung bei einer WM hatte Felix Neureuther vor sechs Jahren, da holte er in Schladming Silber - hinter, na klar, Marcel Hirscher.

(Foto: Alexis Boichard/Getty)

Um 14.32 Uhr, die Ausschläge der Seismografen ließen keine Zweifel, wurde die Skination Österreich von einer Schockwelle erfasst. Marcel Hirscher krank! Die große Goldhoffnung! Ausgerechnet jetzt, da die bisherigen Goldhoffnungen der Österreicher bei der WM in Are so zuverlässig zerbröselt waren! Und nun also: ein Kratzen im Hals, das Hirscher am Mittwoch veranlasst hatte, seinen Auftritt vor der Weltpresse zu stornieren - bist du deppert?!

Eine Stunde nach dem ersten Beben traf Stefan Illek, Hirschers Pressesprecher, im Pressezentrum ein. Keine Sorge, beruhigte er, der Start im Riesenslalom am Freitag und im Slalom am Sonntag sei nicht gefährdet. Aber so leicht ließen die österreichischen Reporter nicht locker. Wie die Anreise verlaufen sei? Im Privatjet, sagte Illek, Hirscher habe da ein wenig geschlafen. Die ersten Worte bei der Ankunft? "Windig hier." Habe er sich trotzdem gefreut? Jo eh! Und wie geht es am Donnerstag weiter? Aufstehen, Müsli löffeln, dann vermutlich trainieren, sagte Illek. Aha, so, so, die Nachfragen waren jetzt nicht mehr ganz so ernst, das Müsli mit Beeren oder wie? Nein, Knusper mit Schokostückchen. Im Grunde, sagte Hirschers Sprecher, "gibt's eh keine G'schicht zu erzählen".

Wintersport Straßer verpasst Kombi-Medaille knapp
Ski-WM in Are

Straßer verpasst Kombi-Medaille knapp

Linus Straßer fährt bei der Ski-WM die beste deutsche Platzierung seit 1989 ein. Der Franzose Pinturault gewinnt.

Die G'schichten am Donnerstag klangen dann übrigens so: "Er kam, sah und ging ins Bett" ( Salzburger Nachrichten). Und im Kurier, auf der Titelseite: "Hilfe, Hirscher hat Halsweh!"

Felix Neureuther war ein paar Tage zuvor in Are eingetroffen, und der erfolgreichste deutsche Skirennfahrer hatte es immerhin geschafft, sein Krankenbulletin persönlich vorzustellen.

Das Knie, in dem vor einem Jahr das Kreuzband riss? "Zwickt nicht mehr." Der Daumen, den er im November in Levi gebrochen hatte? "Keine Schiene mehr, kein Tape." Der Kopf, der seit einem Sturz im Dezember brummte, Schleudertrauma inklusive? "Kann ich auch wieder nach links und rechts bewegen." Und dem Rücken gehe es auch erstaunlich gut, "ich komme in der Früh normal aus dem Bett", sagte Neureuther, "ich fühle mich endlich wieder als Athlet, nicht mehr als fahrendes Wrack." Das will er am Sonntag im Slalom noch mal belegen; es ist vielleicht sein letztes großes Rennen, nach der WM in Are könnte ja doch bald Schluss sein.

Aber reicht es davor noch mal für ein weiteres Hurra? Wie bei der WM vor zwei Jahren, als er nach mancher Panne im Vorfeld noch Bronze im Slalom gewann?

Ein Auf und Ab für Neureuther

Felix Neureuther hat einen mühsamen Weg nach Are hinter sich. Nach dem Comeback im vergangenen Dezember hatte er das ja erst mal verdauen müssen: dass es nach langer Pause nicht mehr so einfach vorangeht in und mit einem 34 Jahre alten Körper. Anfang Januar dann, in Adelboden, wirkte er ernüchtert. In Kitzbühel lief es wieder besser, er sei bei der Material-Abstimmung vorangekommen, sagte Neureuther, jetzt könne er sich wieder aufs Skifahren konzentrieren. Zwei Tage später haderte er dann erneut mit dem Set-up seiner Ski, die auf der Eispiste in Schladming sichtbar keinen Grip fanden. Mit Platz acht egalisierte er immerhin seine beste Platzierung im aktuellen Winter. Danach allerdings: erneut eine Erkältung.

"Im Training sind wieder sehr gute Schwünge dabei", sagte er nun in Are - was freilich ein paar nicht so gute Schwünge implizierte - aber wenn es so weitergehe, "dann kann man ein Stück weit mit mir rechnen." Ein Stück weit?