Ski nordisch - Oberhof:Kombinierer-Trainer bekräftigt: Rückzug aus freien Stücken

Deutschland
Bundestrainer Ronny Ackermann Ronny Ackermann hält eine Deutschlandfahne in der Hand. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Oberhof (dpa) - Der langjährige Sprungtrainer der deutschen Nordischen Kombinierer, Ronny Ackermann, ist aus freien Stücken aus dem Amt geschieden. Das bekräftigte der 42-Jährige in einem Interview der "Thüringer Allgemeine" (Freitagausgabe). "Die Mannschaft hat ein großes Potenzial. Das kann mit einer neuen Ansprache durch neue handelnde Personen von außen wieder stärker zur Geltung gebracht werden", sagte Ackermann, dessen Absetzung als Co-Bundestrainer an der Seite von Hermann Weinbuch am vergangenen Dienstag bekannt geworden war. Für Ackermann übernimmt der frühere österreichische Skispringer Heinz Kuttin das Sprungtraining.

Ackermann zieht mit dem Rückzug die Konsequenz aus der stagnierenden Sprungleistung der deutschen Elite, die ihre noch vor drei Jahren klare Dominanz deswegen an Norwegen verloren hat. "Wie es nun für mich beruflich weitergeht, kann ich noch nicht sagen. Ich werde mir die Zeit nehmen, um alles abzuwägen", sagte der Thüringer, den der Deutsche Skiverband (DSV) nach eigener Aussage unbedingt halten will. In jedem Fall will der viermalige Weltmeister, der neun Jahre an der Seite von Weinbuch erfolgreich war und als dessen designierter Nachfolger galt, weiter mit Athleten arbeiten. "Ich bin schließlich ja Trainer", sagte Ackermann.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB