Ski-Langlauf:Die Deutschen sprinten hinterher

Die deutschen Ski-Langläufer haben nach dem nächsten schweren Rückschlag im Einzelsprint immerhin einen Achtungserfolg im Teamsprint erzielt. Das Duo Maxim Cervinka und Sebastian Eisenlauer schaffte es am Sonntag beim Weltcup in Ulricehamn/Schweden ins Finale und belegte dort den siebten Rang. Sie landeten 3,37 Sekunden hinter dem Siegerduo Francesco de Fabiani und Federico Pellegrino aus Italien. Bei den Frauen schaffte es kein deutsches Team ins Finale. Der Sieg ging an das slowenische Duo Eva Urevc und Anamarija Lampic. In den Sprintentscheidungen am Tag zuvor hatte die Mannschaft von Teamchef Peter Schlickenrieder ebenfalls nichts mit den Top-Rängen zu tun. Sofie Krehl war als Beste im Halbfinale ausgeschieden.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB