Süddeutsche Zeitung

Neureuther beendet Karriere:"Ich bin so unendlich dankbar"

  • Felix Neureuther beendet seine Karriere: Er wird am Sonntag seinen letzten Slalom fahren.
  • "Es ist an der Zeit, dieses für mich so wunderschönes Kapitel Skirennsport zu beenden", gibt Neureuther bekannt.
  • Er war mehrfacher Medaillengewinner bei Ski-Weltmeisterschaften.

Skirennläufer Felix Neureuther wird seine lange und erfolgreiche Karriere mit dem letzten Saisonslalom am Sonntag beenden. Das gab der 34 Jahre alte Partenkirchner am Rande des Weltcup-Finals in Soldeu/Andorra bekannt. "Ich habe meinen Kindheitstraum in vollen Zügen leben dürfen, und dafür bin ich so unendlich dankbar", schrieb er in den Sozialen Medien.

Neureuther erklärte weiter: "Aber mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschönes Kapitel Skirennsport zu beenden." Neureuther ist mit 13 Siegen der erfolgreichste deutsche Alpine im Weltcup, wo er am 4. Januar 2003 im slowenischen Kranjska Gora debütierte.

Beim letzten Rennen am Sonntag in Soldeu werde er noch einmal "das Adrenalin spüren und mit einem riesengroßen Lächeln meine letzten Slalomtore fahren".

Neureuther, das "schlampige Genie"

Der deutsche Sport verliert in Neureuther eine seiner schillerndsten Figuren und den wohl populärsten Vertreter der Wintersparte. Wegen seines lausbubenhaften Charakters flogen dem gebürtigen Münchner die Sympathien zu.

Das sagen nun auch seine Weggefährten: "Er hat mir immer geholfen, stand immer mit Rat und Tat zur Seite - auch, als wir große Konkurrenten waren. Er ist ein beeindruckend feiner Kerl", erklärte der Österreicher Marcel Hirscher. DSV-Cheftrainer Mathias Berthold ergänzte: "Es war eine wirklich coole Zeit, ich schätze Felix in erster Linie für seine Persönlichkeit abseits des Sports, aber für uns war er auch als Siegfahrer wichtig."

Der ganz große Einzeltitel fehlt dem Slalomspezialisten am Karriereende, auch wenn er sich seit dem Team-Gold 2005 Weltmeister nennen darf. In seiner Paradedisziplin gewann Neureuther WM-Silber (2013) und zweimal -Bronze (2015/2017), dazu kommt eine weitere Bronzemedaille mit der Mannschaft (2013).

Allerdings galt er auch als "schlampiges Ski-Genie", dazu bremsten ihn immer wieder körperliche Probleme wie chronische Rückenschmerzen, ein Kreuzbandriss im November 2017 und zuletzt eine Nussallergie aus. Neureuther ist seit 2017 mit der ehemaligen Langläuferin und Biathletin Miriam Gössner verheiratet. Beide haben eine Tochter (Matilda, 1).

Neureuthers Erklärung im Wortlaut:

Danke!!! Danke für die eine unglaubliche Zeit. Für all die Daumen, die ihr mir gedrückt habt, die Freude, Tränen und das Lachen, was ihr mit mir in all den Jahren geteilt habt! Ich habe meinen Kindheitstraum in vollen Zügen leben dürfen, und dafür bin ich so unendlich dankbar. Aber mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschöne Kapitel Skirennsport zu beenden.

Morgen werde ich zum letzten Mal im Starthaus stehen, die Piste runterschauen, tief einatmen, das Adrenalin spüren und mit einem riesengroßen Lächeln meine letzten Slalomtore fahren. Danke, dass ihr diese Reise mit mir gemacht habt! Ich werde immer glücklich auf diese Zeit zurückblicken.

Aber jetzt ist es an der Zeit weiterzugehen und ein neues Kapitel zu schreiben. Der Skisport war mein Leben und wird es in Zukunft auch bleiben. Deswegen sag ich nicht Servus, sondern bis bald. Alles Liebe!!! Euer Felix

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4370721
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/sid/ebc
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.