Süddeutsche Zeitung

Sieg gegen Hertha:Bayern ist der 99,9-Prozent-Meister

  • Durch das 1:0 mit einer B-Elf gegen Hertha BSC kann der FC Bayern den 25. Ligatitel als fix verbuchen.
  • Bastian Schweinsteiger schießt auf Vorlage von Mitschell Weiser das einzige Tor.
  • Wenn der VfL Wolfsburg am Sonntatg in Mönchengladbach nicht gewinnt, ist der Titel auch theoretisch sicher.
  • Hier geht's zur Tabelle der Fußball-Bundesliga und zum Datencenter des Spiels.

Von Maik Rosner

Ein ganz klein bisschen Meisterjubel gab es am Ende dann doch. Eine ausgelassene Party war zwar schon frühzeitig auf einen späteren Zeitpunkt vertagt worden. Aber komplett darauf zu verzichten, sich nach dem Schlusspfiff selbst für den Gewinn des 25. Bundesligatitels zu beglückwünschen, das bekommen wohl wirklich nur die titelverwöhnten Profis des FC Bayern hin.

Nach dem 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC sangen die Fans "Deutscher Fußballmeister FCB", die Spieler fanden sich immerhin zum Dank vor der Süd- und auch vor der Nordtribüne ein. Das war's dann aber schon - und damit ein unterkühlter und routinierter Jubel über das erste erreichte Saisonziel. In den Halbfinals im Pokal am Dienstag gegen Borussia Dortmund und in den beiden Folgewochen in der Champions League gegen den FC Barcelona steht die Bewertung der Saison ja noch auf dem Spiel.

Nur in der wildesten Theorie kann der Klub noch überholt werden

"Ich bin unheimlich stolz auf meine Spieler", sagte Pep Guardiola und erinnerte an die vielen Verletzungen der zurückliegenden Monate: "Große Gratulation für diese Meisterschaft, der wichtigste Titel." Selbst der als Skeptiker bekannte Trainer mochte also nicht mehr die rein rechnerischen Zweifel verfolgen. "Wir sind nicht mathematisch deutscher Meister, aber theoretisch", befand er, "jetzt müssen wir uns auf die anderen Titel konzentrieren."

Als fix verbuchen können die Münchner ihren Jubiläumstitel durch das späte Tor von Bastian Schweinsteiger (80.) ja durchaus. Selbst wenn der VfL Wolfsburg an diesem Sonntag bei Borussia Mönchengladbach gewinnen sollte, müsste der Tabellenzweite in den verbleibenden vier Spielen nicht nur zwölf Punkte Rückstand auf den FC Bayern aufholen, sondern auch noch derzeit 32 Tore. Damit das noch glücken kann, müsste sich wohl eine Erdspalte an der Säbener Straße auftun und den kompletten Verein verschlucken. Oder wie es Guardiola schlicht formulierte: "Das ist ja fast unmöglich."

Wenn man so will, hat seine Mannschaft an diesem Wochenende nach dem frühesten Titelgewinn in der Vorsaison - am 27. Spieltag, übrigens nach einem 3:1-Sieg bei Hertha BSC - nun für ein weiteres Novum in der Bundesligageschichte gesorgt: Der FC Bayern darf sich diesmal drei Spieltage später erstmals als 99,9-Prozent-Meister bezeichnen, nachdem er es wochenlang schon zu 99,8 Prozent war.

Weisers feine Vorarbeit zum Siegtor

Den Münchnern genügte dafür gegen die Berliner ein schmuckloser Auftritt mit einer B-Elf und Schweinsteigers hübschem Rechtsschuss in den Winkel nach Mitchell Weisers noch feinerer Vorarbeit, einem Solo über rechts, das auch Slalom-Ass Felix Neureuther erfreut hätte. "Ganz toll gemacht von beiden, das war wirklich ein Geniestreich", lobte Guardiola.

Wie sicher sich die Bayern ihres dritten Gewinns der Schale in Serie schon vor dem Spiel fühlten, war also durchaus erkennbar. Neben den verletzten oder noch nicht wieder fitten Holger Badstuber, Arjen Robben, Franck Ribéry, Medhi Benatia und David Alaba hatte der Trainer in der Startelf auch auf Thiago Alcántara und Xabi Alonso verzichtet. Dafür durfte Schweinsteiger nun nach seiner jüngsten Absenz wieder im defensiven Mittelfeld mitwirken und um sich herum die Ergänzungsspieler Gianluca Gaudino, Weiser und Sebastian Rode anleiten. Nach der Pause erlebte Sinan Kurt noch sein Bundesligadebüt. Zudem konnte sich Javier Martínez freuen, erstmals seit seinem Totalschaden im Knie im August wieder zum Kader zu gehören (für Pedanten: nach 255 Tagen).

"Gegen Dortmund brauchen wir alle Kräfte"

Vier Tage nach der spektakulären Versetzung ins Halbfinale der Champions League, durch das 6:1 gegen den FC Porto, ging das Team die Aufgabe gegen Berlin ungleich gemächlicher an. Viel Ballbesitz hatte Guardiolas B-Elf zwar, doch viel mehr als ein Gaudino-Schüsschen ereignete sich vor dem Tor von Herthas Ersatzkeeper Sascha Burchert bis zur Pause nicht. "Es sah ein bisschen träge aus. Ich hoffe, wir haben uns die Torchancen für Dienstag aufgehoben", sagte Manuel Neuer mit Blick auf den Pokal-Showdown gegen Borussia Dortmund. Neuer selbst wurde schon ein wenig mehr bedrängt, vor allem durch Valentin Stockers Volley.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel lebhafter. Nach Genki Haraguchis Pass lief Nico Schulz in der 54. Minute mit Geschick durch die Münchner Abwehr und dann frei auf Neuer zu. Den Abschluss allerdings wehrte der Torwart mit einem beachtlichen Reflex mit dem rechten Arm ab. "Klar ärgere ich mich. Ich weiß selbst, dass ich den machen muss", sagte Schulz später. Zuvor hatte Burchert Robert Lewandowskis Kopfball ebenfalls hübsch pariert, kurz danach rettete bei Schweinsteigers Kopfball der Pfosten. Dann enteilte Weiser vier Berlinern und passte mit Übersicht zurück auf Schweinsteiger.

Deshalb gab es doch noch ein ganz klein bisschen Meisterjubel. Niemand wirkte traurig oder verärgert wegen der ausgefallenen Party. Das sei nicht schlimm, sagte Neuer, der im passenden Moment durchaus als Freund ausschweifender Feiern bekannt ist. Aber am Samstag wusste auch er: Am Dienstag "gegen Dortmund brauchen wir alle Kräfte".

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2452640
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/hum
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.