Wintersport:Skispringer Severin Freund beendet seine Karriere

Lesezeit: 1 min

Ski Jumping World Cup 2022

"Skispringen ist meine große Leidenschaft und dafür schlägt mein Herz. Von daher werde ich mein Leben lang mit diesem Sport verbunden bleiben", so Freund.

(Foto: REUTERS)

Der 33-Jährige ist der letzte deutsche Gesamtweltcupsieger im Skispringen. 2014 gewann er Gold bei Olympia, hatte danach aber immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Der frühere Weltklasse-Skispringer Severin Freund beendet seine Karriere. "In den letzten Wochen ist mir klar geworden, dass die Zeit als aktiver Sportler zu Ende geht", sagte der 33-Jährige vom WSV-DJK Rastbüchl beim Weltcupfinale im slowenischen Planica am Sonntag. "Ich hatte wirklich schöne Jahre und habe viele wertvolle Erfahrungen sammeln dürfen. Nach meinem Comeback mit den tollen Erfolgen in den letzten beiden Jahren, bin ich mit mir im Reinen und kann dieses Kapitel in meinem Leben so abschließen, wie ich es mir vorgestellt habe."

Mit seinem Erfolg in der Saison 2014/15 ist Freund der bis dato letzte deutsche Gesamtweltcupsieger im Skispringen. Der Bayer gewann bei den Olympischen Winterspielen 2014 Gold mit der Mannschaft und durfte sich über insgesamt elf Medaillen bei Skisprung- und Flugweltmeisterschaften freuen. Im Weltcup feierte er 22 Siege im Einzel, den letzten davon im November 2016 in Finnland.

Freund hatte in seiner Karriere immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Nach mehreren Verletzungen, darunter zwei Kreuzbandrisse, konnte er in den vergangenen Jahren nicht mehr an sein früheres Niveau anknüpfen. Zuletzt stabilisierte er sich allerdings. Bei der Skiflug-WM in Vikersund gewann er vor zwei Wochen mit dem Team die Silbermedaille.

"Severin hinterlässt sportlich und menschlich eine große Lücke in der Nationalmannschaft", sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. "Wir bedauern, aber respektieren seine Entscheidung und werden alles daransetzen, um ihn auch zukünftig in unseren Reihen zu wissen."

Freund hat International Management studiert. Er wolle sich jetzt um seine berufliche Zukunft kümmern, der Sport solle dabei immer eine Rolle spielen. "Skispringen ist meine große Leidenschaft und dafür schlägt mein Herz. Von daher werde ich mein Leben lang mit diesem Sport verbunden bleiben", sagte Freund.

Zur SZ-Startseite

Formel 1 in Saudi-Arabien
:Diese Attacke trifft die Formel 1 in Boomzeiten

Die Veranstalter der Rennserie befinden sich mit den Grand Prix im Nahen Osten in einem gefährlichen Spiel - das verdeutlicht der Anschlag nahe der Rennstrecke von Dschidda auf schockierende Weise.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB