Serie A Miroslav Klose will wohl zu Eintracht Frankfurt

Die Fans verabschieden den Publikumsliebling Miroslav Klose.

(Foto: dpa)

Der Deutsche verlässt Lazio Rom und wird von den Fans gefeiert und geehrt. Mit 37 Jahren will er noch nicht aufhören und sich Ende des Monats für einen neuen Klub entscheiden.

Von Birgit Schönau, Rom

Man hätte Miroslav Klose einen schöneren Abschied gewünscht als ein 2:4 gegen den AC Florenz in einem halb leeren Stadion. Einen Abschied, der diesem Spieler gerecht geworden wäre. 139 Pflichtspiele, 64 Tore, das letzte kurz zum Schluss, als Lazio beim Stand von 1:4 einen Strafstoß bekam. Zunächst winkte Klose ab, er wollte den Elfmeter Felipe Anderson überlassen, "weil ich ja eigentlich nicht der Spezialist dafür bin". Doch der Brasilianer machte, unterstützt vom nach Klose rufenden Publikum, dem Deutschen Platz: Mit diesem Treffer schließt Klose auf zu Goran Pandev als erfolgreichstem ausländischen Torschützen bei Lazio. Wenn es nach der Klubführung gegangen wäre, hätte der Weltmeister diesen Rekord noch ausbauen können. "Wir haben versucht, Miro umzustimmen", gestand Sportdirektor Igli Tare, "doch er wollte schon seit dem vergangenen Jahr nach Deutschland zurück, wir respektieren seinen Wunsch natürlich."

Schon Tage vorher hatten die Fans von Lazio Rom überall in der Stadt Plakate angebracht, die Klose in Heldenpose zeigten, ein Spieler im Strahlenkranz, umgeben von lauter Adlern. "Danke", stand in großen Lettern auf Deutsch darauf und etwas kleiner: "Wir lieben Lazio. Wir bekämpfen Rassismus", Letzteres kann man angesichts des rechtslastigen Kurvenvolks offensichtlich gar nicht oft genug betonen.

Premier League Gomez mit Besiktas Meister - Özil und Mertesacker packen Platz zwei
Internationaler Fußball

Gomez mit Besiktas Meister - Özil und Mertesacker packen Platz zwei

Schöne Erfolge für den deutschen Nationalstürmer: Mario Gomez holt in der Türkei den Titel - und hat die Torjägerkrone fast sicher. In England wird Arsenal doch noch Zweiter.

Als Klose vor fünf Jahren in Rom angekommen war, ablösefrei von Bayern München, da waren die Lazio-Ultras noch viel aktiver gewesen. Inzwischen boykottieren die organisierten Hooligans die Kurve, ebenso wie die "Kollegen" vom AS Rom. So wurde das Stadion auch zum Abschied Kloses nicht voll. Wenn es für den Deutschen, der vor dem Spiel mit seinen Zwillingssöhnen in der Rasenmitte Aufstellung nahm, Applaus gab, hagelte es für Klubpräsident Claudio Lotito nur Pfiffe. Der rustikale Reinigungsunternehmer ist beim Anhang seit Jahren verhasst - wenn es nach den Laziali ginge, würde wohl flugs Klose ins Präsidentenamt befördert. Doch der will seine aktive Karriere noch nicht beenden. Im Juni wird Klose 38 Jahre alt, aus dem Lazio-Umfeld verlautet, er habe einen Einjahresvertrag bei Eintracht Frankfurt im Visier. Falls Frankfurt erstklassig bleiben sollte. Bis zur endgültigen Entscheidung dürfte Klose noch bis zum Monatsende warten.

Die fast stille Art des Deutschen hat ihm in Rom viel Sympathie eingebracht. Nie hat er sich über den autoritären Führungsstil des berüchtigten Geizkragens Lotito beklagt, der sich im Gegenzug gern über das Alter des Spielers mokierte. Kommentarlos hat sich Klose immer wieder Trainern angepasst, zuletzt Simone Inzaghi, dem jüngeren Bruder von Filippo Inzaghi. Er überwand Verletzungen und Formtiefs, galt als gute Seele, als Rückhalt der Mannschaft und ihr heimlicher Kapitän. Die einzige Trophäe für soviel unermüdlichen Einsatz war ein Italien-Pokal 2013. Und doch verschaffte das Engagement in Italien Klose die Berufung ins WM-Team von 2014.

Der schönste seiner römischen Treffer, sagte Klose, sei sein erstes Tor im Derby gegen die Roma gewesen. Für einen Platz im Lazio-Olymp würde ein solches Bekenntnis schon reichen. Jetzt gab es zum Abschied einen klanglosen achten Platz, Tränen und ein Versprechen: "Ich komme wieder. Als Trainer."