bedeckt München 18°
vgwortpixel

Serena Williams:Die "stolze Working Mum" besiegt ihre Nachbarin

Hatte keine Probleme mit Tatjana Maria: Serena Williams.

(Foto: AFP)
  • Serena Williams besiegt in der ersten Runde der Australian Open die Deutsche Tatjana Maria deutlich. Beide Spielerinnen kennen sich gut und wohnen in Florida gegenüber.
  • Maria ist nach dem 0:6 und 2:6 niedergeschlagen und hat Tränen in den Augen.
  • Serena Williams möchte in Melbourne ihren 24. Grand-Slam-Titel gewinnen und damit die beste Spielerin der Geschichte werden.

Auf das Signal hin setzte sich der Treck auf dem Weg in die Tennisarena in Bewegung: ganz hinten der Mann, der ihr ein paar Minuten zuvor noch den Gymnastikball zugeworfen hatte. Dann der Mann, der für das Stretchband verantwortlich war. Dann der Mann, dem sie ihre Wasserflasche reichte. Dann der Mann, der ihre Tennistaschen trug. Vorneweg in einem weiten schwarzen Mantel schritt Serena Williams aus den USA, die 23-malige Grand-Slam-Siegerin, wie Königin Kleopatra mit ihrem Tross.

Kurz darauf fingen die Hallenkameras ein, wie sich auf demselben Flur eine Tür öffnete und eine schmale Person zögerlich hinaustrat: Tatjana Maria, 31 Jahre alt, die Gegnerin von Williams, die noch niemals in diesem riesigen Stadion in Melbourne gespielt und ihre beiden Taschen selbst geschultert hatte.

Tennis Kollaps unter der australischen Sonne
Australian Open

Kollaps unter der australischen Sonne

Andrea Petkovic bricht zusammen, Julia Görges unterliegt überraschend einer fast unbekannten Amerikanerin - nur Mitfavoritin Angelique Kerber hat mit der Hitze keine Probleme.   Von Barbara Klimke

Unverkennbar gibt es ein hierarchisches Gefälle im Tennis, es wird Woche für Woche durch die Weltrangliste dokumentiert. An manchen Tagen egalisieren sich die Abstufungen, wenn sich zwei Spielerinnen am Netz begegnen und ein ebenbürtiger Schlagabtausch zwischen einer der Königinnen und jemandem aus dem Fußvolk beginnt. In dieser Erstrundenpartie der Australian Open indes hob sich der schon beim Einmarsch so deutliche Klassenunterschied bis zum letzten Ballwechsel nicht auf.

Maria verließ die Halle mit Tränen in den Augen

Es dauerte 30 Minuten, ehe die Zuschauer erstmals laut und anerkennend applaudierten, weil Maria plötzlich härter aufschlug, ein Ass servierte und Williams, die den schwarzen Mantel über ihrem neuen, jadegrünen Einteiler zu Beginn abgelegt hatte, mit wuchtigen Vorhandschlägen zu Fehlern zwang. Da stand es allerdings schon 0:6 und 0:3 aus Sicht der deutschen Kontrahentin. 19 Minuten später war auch der zweite Satz verloren (2:6) und das Match vorbei. Maria verließ die Halle mit Tränen in den Augen. Sie hat beim Abschied nicht einmal aufgeschaut.

"Ich könnte immer noch heulen", sagte sie später, als sie vor den Journalisten saß. Denn natürlich kann sie besser spielen. Sie hat 2018 ihren ersten Titel auf der WTA-Tour gewonnen, ist die Nummer 78 der Welt und verfügt über ein Arsenal von variantenreichen Schlägen, das am zweiten Tag der Australian Open aus diversen Gründen nicht zur Anwendung kam. Zunächst wegen der Halle: Die Rod-Laver-Arena ist eine Burg mit fast 15 000 Plätzen, die den Tennisplatz umstellen. Williams hatte hier bei den Australian Open siebenmal zwischen 2003 und 2017 triumphiert, ihre Gegnerin dagegen immer nur auf Nebenplätzen gespielt. "Das ist ihr Zuhause", sagte Maria, die in der Festung fremdelte.

Sie kannte die Gegebenheiten, die Atmosphäre nicht, sie kannte kaum die Abmessungen des Platzes, der sich von anderen auf der Anlage auch in der Bodenhärte unterscheidet. Und sie verfügt nicht über das Privileg, sich dort mit dem Schläger in der Hand nach Belieben einspielen zu können, wie sie erläuterte: "Schon das Training zu organisieren, war ein Kampf." 30 Minuten wurden ihr schließlich vom Veranstalter am vergangenen Freitag, vier Tage vor dem Match, gestattet. Sie brauchte dann am Montag eine halbe Stunde, bis sie das Unbehagen bezwang und sich sicherer fühlte - da war die Partie fast vorbei.