Segler Boris Herrmann:Auf der Route der Rumschmuggler

Lesezeit: 4 min

Segler Boris Herrmann: Kurs durch teuflische Böen: Boris Herrmanns Ziel auf seinem neuen Schiff, der "Malizia-Seaexplorer III", ist die Karibik.

Kurs durch teuflische Böen: Boris Herrmanns Ziel auf seinem neuen Schiff, der "Malizia-Seaexplorer III", ist die Karibik.

(Foto: Oierre Bouras/Team Malizia)

Nach seinem aufsehenerregenden Finale der Vendée Globe startet Segler Boris Herrmann wieder eine Solo-Regatta. Mit einem neuen Schiff, das nach seinen Vorstellungen gebaut wurde - und alten Fragen. 

Von Thomas Gröbner

Erst die Hölle, dann das Paradies: So lautet die Route, die Boris Herrmann am Sonntag nimmt. Drei Kaltfronten türmen sich dann vor ihm im Nordatlantik auf, sie schicken Stürme, durch die sich die Skipper von Frankreich aus nach Westen kämpfen müssen. Bis zu 55 Knoten Wind erwartet die Segler - teuflische Böen, die Herrmann aber willkommen sein müssen: "Es ist die Feuertaufe", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite